Haupt / Laryngitis

Alles, was Sie über Mittelohrerkrankungen wissen müssen

Laryngitis

Bei der akuten katarrhalischen Mittelohrentzündung handelt es sich um eine Erkrankung des Mittelohrs, bei der die Entzündung die Eustachische Röhre, das Trommelfell und Elemente des mastoiden Prozesses erfasst. Meistens entwickelt es sich als Komplikation der Erkältung, Erkrankungen der oberen Atemwege, Entzündungen der Rachenmandeln.

Akute katarrhalische Mittelohrentzündung - eine Erkrankung des Mittelohrs, bei der die Entzündung die Eustachische Röhre bedeckt

Der Entzündungsprozess kann ein oder beide Ohren betreffen. In diesem Fall spricht man von unilateraler / bilateraler Otitis. Am häufigsten kommt es bei Kindern und älteren Menschen vor.

Die Faktoren, die eine akute Otitis hervorrufen

Eine akute Mittelohrentzündung entwickelt sich, wenn eine Streptokokken-, Staphylokokken- oder Pneumokokkeninfektion in sie eindringt. In einigen Fällen wird die Krankheit durch Bakterien und Viren verursacht.

Mikroorganismen dringen bei jeder Erkältung in das Mittelohr ein. Dies wird durch ein starkes oder unangemessenes Ausblasen, Husten und Niesen erleichtert, was zu einem Druckanstieg im Nasopharynx führt. Die Infektion durchbricht die Barriere in Form der Eustachischen Röhre, die Schleimhaut schwillt unter der Wirkung von Mikroorganismen an, was zu einer Verschlechterung der Ventilation und der Entwicklung einer Otitis führt.

Die Faktoren, die den Entzündungsprozess im Mittelohr hervorrufen, werden ebenfalls:

  • Luftdruckabfall - beim Tauchen, Abheben eines Flugzeugs;
  • allergische Rhinitis;
  • Externes Eindringen von Bakterien - ist extrem selten. Möglich bei Ohrenschaden und Riss des Trommelfells.
  • reduzierte Immunität;
  • chronische Krankheiten;
  • Hypothermie.

Eine akute mittlere katarrhalische Otitis bei Kindern, insbesondere bei Säuglingen, wird durch die anatomische Struktur des Ohres, Regurgitation und die horizontale Lage verursacht. Bei Infektionskrankheiten kann die Infektion durch Blut in den Körper gelangen: Masern, Scharlach.

Bei Kindern sind Rückfälle möglich, ebenso wie der Übergang von der akuten zur chronischen Form. Dies liegt daran, dass pathologische Prozesse im Nasopharynx die Entzündung unterstützen und zur Vermehrung von Infektionen beitragen.

Manifestation der Krankheit

Akute katarrhalische Mittelohrentzündung wird durch folgende Merkmale erkannt:

  • Schmerz im Ohr - im Anfangsstadium kann man fast nicht fühlen, aber mit der Zeit nimmt der Schmerz zu und gibt oft den temporalen und okzipitalen Teil des Kopfes, Zähne;
  • Hörverlust;
  • stickig im Gehörgang.

Akute Otitis bei Kindern ist ausgeprägter und äußert sich in Form von:

  • Temperaturerhöhung auf 38 0 С;
  • verminderte Aktivität;
  • Verhaltensänderungen - das Kind ist ungezogen, kann nicht schlafen, weigert sich zu essen;
  • Erbrechen / Durchfall;
  • das Trommelfell wird roter, eine Abgabe aus dem Ohr ist möglich.

Beim Drücken auf den Bock der Ohrmuschel nehmen schmerzhafte Manifestationen zu. Wenn der Otitis eine Infektionskrankheit vorausgeht, nehmen die Symptome zu. Auch bei Erwachsenen steigt die Temperatur, der Appetit verschwindet, es kommt zu zusätzlichen Schmerzen im Hals.

Akute bilaterale Otitis ist durch Lärm, Stauung in beiden Ohren gekennzeichnet. Allmählich gehen diese Symptome jedoch in den Fernplan über, da das Schmerzsyndrom aufgrund der Exsudation schmerzhafter Endungen durch das Exsudat zunimmt.

Es ist wichtig! Die katarrhalische Mittelohrentzündung führt zu einer Schwächung der Immunabwehr, so dass häufig eine Sekundärinfektion hinzukommt.

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt keine Behandlung bei akuter Otitis beginnen, nimmt die Krankheit eine eitrige und dann chronische Form an, was zu einer dauerhaften Abnahme des Hörvermögens führt. Darüber hinaus kann eine verzögerte Therapie zu Neuralgien, Paresen des Gesichtsnervs und Hirnreizungssyndrom führen.

Therapie

Die Behandlung der akuten Mittelohrentzündung erfolgt individuell unter Berücksichtigung des Alters, der physiologischen Daten und der Schwere der Erkrankung.

Das Hauptziel der Therapie ist die vollständige Wiederherstellung der Funktion der Eustachischen Röhre. Falls erforderlich, führen Sie die Behandlung von Begleiterkrankungen durch, die zu Entzündungen führen. Ansonsten sind Rückfälle möglich.

Wenn die linksseitige oder akute rechtsseitige Mittelohrentzündung von hohem Fieber begleitet wird, wird die Bettruhe empfohlen.

Zunächst werden dem Patienten schmerzlindernde Medikamente verordnet:

  • Paracetamol, Ibuprofen - werden auf der Grundlage des Alters des Patienten ernannt;
  • Novocain;
  • Otipax fällt mit dem Gehalt an Narkosemittel Lecocain. Auf 37 ° C vorgeheizt

Es ist wichtig! Bei einer Blutentnahme aus dem Ohr blutiger oder eitriger Natur ist die Verwendung von Tropfen verboten. Es ist dringend notwendig, sich dem ENT zuzuwenden, um die Ursache herauszufinden und den Durchbruch der Trommeltrennung zu verhindern.

In einigen Fällen können Hausmittel verwendet werden: Alkohol 70%, steriles Olivenöl. Die Flüssigkeit wird in warmem Wasser erhitzt und gießt 4-5 Tropfen in das Ohr. Bei beidseitiger Otitis wird der Gehörgang nach 5–7 Minuten einseitig instilliert. drehen Sie das zweite Ohr genau so um. Um die Verdampfung von Medikamenten zu reduzieren, werden Turndochki in den Gehörgang eingeführt.

Die Behandlung der akuten Mittelohrentzündung wird durch Wärmekompressen und Physiotherapie ergänzt:

  • UHF-Lampe;
  • Pneumomassage der Paukenwand;
  • UFO;
  • Wodka / Alkohol-Packung - Die Behandlung einer akuten Mittelohrentzündung bei Säuglingen mit Alkoholmitteln wird nicht empfohlen, da der Körper möglicherweise berauscht ist. Bei Schulkindern sind solche Kompressen erlaubt, jedoch nicht mehr als 3 Stunden.

Bei erhöhten Temperaturen verschreibt der Arzt Antipyretika:

Wenn sich die bakterielle Natur der Krankheit bestätigt, wird eine Antibiotika-Therapie durchgeführt. Besonders empfohlen für:

  1. Das Alter des Patienten bis zu zwei Jahren;
  2. Erhöhte Körpertemperatur - bis zu 40 0 ​​C.

Die Behandlung der akuten katarrhalischen Mittelohrentzündung bei Kindern mit antibakteriellen Medikamenten wird erwartet bei:

  • nicht klares Bild der Infektion;
  • milder Schmerz;
  • wenn es keine anderen Symptome als otische gibt.

Um herauszufinden, wie viel Mittelohrentzündung bei einem Kind behandelt wird, muss die Wirksamkeit der Antibiotikaeinnahme bewertet werden. Bei einer Empfindlichkeit der Mikroorganismen gegenüber dem Wirkstoff erfolgt die Erholung in 5-7 Tagen.

Akute katarrhalische Mittelohrentzündung

Akute katarrhalische Otitis wird als HNO-Erkrankung bezeichnet, bei der eine Entzündung des Mastoidvorgangs, der Eustachischen Röhre und der Paukenhöhle auftritt. Die Erreger der Infektion sind Streptokokken, Aspergillus und andere nichtspezifische Bakterien. Ihre Entwicklung beruht auf einer Abnahme des Körperwiderstandes, die als Folge von Hypothermie, Verletzungen, Beriberi, einer Erkältung usw. auftritt.

Inhalt des Artikels

Am häufigsten dringt die pathogene Flora vom Nasopharynx durch die Eustachische Röhre (Rohrweg) in die Organe des Hörgeräts ein. Seltener verbreitet sich die Infektion auf hämatogenem Wege durch die Übertragung von Krankheitserregern in den Ohrraum mit Blutfluss. Die Entwicklung der Ohrpathologie wird durch Schmerzen signalisiert, die als Folge katarrhalischer Prozesse in den Schleimhäuten der Eustachischen Röhre und der Paukenhöhle auftreten.

Ursachen der Otitis

Die Hauptursache für die Entwicklung einer HNO-Erkrankung ist eine Abnahme der Reaktivität der lokalen und allgemeinen Immunität. Dadurch wird der Entwicklungsprozess von bedingt pathogenen Mikroorganismen nicht mehr von Immunzellen gesteuert. Die Ausbreitung der pathogenen Flora führt zu einer Vergiftung des Körpers, wodurch ein Entzündungsprozess stattfindet.

Es gibt viele Faktoren, die zum Auftreten von Entzündungen in den Schleimhäuten des Ohrs beitragen:

  • allergische Reaktionen;
  • systemische Krankheiten;
  • Infektion des Nasopharynx;
  • Hypovitaminose;
  • sekundärer Immundefekt;
  • Krümmung des Nasenseptums;
  • Otitis des Außenohrs;
  • Schädelverletzungen;
  • gutartige Tumoren;
  • Wasser dringt ins Ohr ein.

Falsches Blasen der Nase während der Entwicklung einer infektiösen Rhinitis führt zu Schleim in der Eustachischen Röhre. Flüssiges Sekret, das eine virale oder bakterielle Flora enthält, führt zur Entwicklung katarrhalischer Prozesse.

Experten zufolge ist die akute Mittelohrentzündung eine der potenziell gefährlichen Ohrenerkrankungen. Mit Fortschreiten der Erkrankung verwandelt sich seröses Exsudat, das sich in der Paukenhöhle ansammelt, in ziemlich dichte eitrige Massen. Sie erzeugen Druck auf die Ohrmembran, was zu deren Perforation führt.

Allgemeine und lokale Manifestationen einer Otitis

In den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit verspürt eine Person Unbehagen im Ohr, die durch Entzündungen und Schwellungen der betroffenen Gewebe verursacht werden. Nach einigen Tagen gibt es Schmerzempfindungen, die allmählich zunehmen. Dies ist auf die Verletzung des Abflusses des Ergusses aus der Paukenhöhle zurückzuführen, wodurch Druck auf die Ohrmembran ausgeübt wird.

Otolaryngologen gehören zu den lokalen Manifestationen der Krankheit:

  • Verengung des Gehörgangs;
  • Ohrenschmerzen und Stauungen;
  • Hörverlust;
  • Hautrötung im Gehörgang;
  • Geräusche im Ohr.

Mit fortschreitender katarrhalischer Entzündung wird das Krankheitsbild durch die allgemeinen Symptome der Krankheit ergänzt:

  • Kopfschmerzen;
  • Hyperthermie;
  • sich unwohl fühlen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Reizung;
  • Schlaflosigkeit

Beim Niesen oder Husten verstärken sich die Schmerzen, da auf das entzündete Trommelfell ein hoher Druck ausgeübt wird.

Unbehandelt verschlimmert sich der Schmerz und kann zu Zähnen, Nacken, Nase, Nacken oder parieto-temporalem Bereich führen. Wenn die Pathologie durch häufige Krankheiten kompliziert ist, wird ihre Entwicklung von Hyperämie und Schüttelfrost begleitet.

Lokalisierung von Entzündungen

Ein charakteristisches Merkmal der Entwicklung der katarrhalischen Otitis ist der konduktive Hörverlust, der durch die Schwierigkeit gekennzeichnet ist, Tonsignale durch das Außenohr, den Gehörgang, die Ohrmembran und die Gehörknöchelchen zu übertragen. Hörstörungen sind hauptsächlich auf Gewebeödeme zurückzuführen. Die Flüssigkeit, die sich im Ohrraum ansammelt, verhindert die normale Funktion der Gehörknöchelchen, die mit der Entwicklung von Autophonie einhergeht.

In Abhängigkeit vom Ort des katarrhalischen Prozesses wird die Otitis media herkömmlicherweise in mehrere Typen unterteilt:

  1. akute rechtsseitige katarrhalische Otitis media - eine nicht eitrige Entzündung, die im rechten Ohr lokalisiert ist. Durch das Anschwellen des Gewebes im Gehörschlauch wird der Ausfluss aus der Ohrmuschel gestört, was zu Schmerzen und einem Echoeffekt im rechten Ohr führt.
  2. Linksseitige akute mittlere katarrhalische Otitis - katarrhalische Entzündung im linken Ohr, die aufgrund der Art der Strömung einer rechtsseitigen Otitis ähnelt;
  3. bilaterale akute katarrhalische Mittelohrentzündung - eine Krankheit, bei deren Entstehung die Entzündungsherde in beiden Hörorganen lokalisiert sind. Es zeichnet sich durch eine starke Abnahme des Gehörs aufgrund von Beeinträchtigung des Tons auf beiden Ohren aus.

In der Regel fühlt sich der Patient während der Entwicklung der Krankheit auf nur einem Ohr unwohl, aber das zweite verursacht kurzzeitig Angst. Deshalb bestehen Experten darauf, den Arzt rechtzeitig zu behandeln, wenn die ersten Anzeichen einer HNO-Erkrankung auftreten.

Diagnose

Eine angemessene Behandlung der Ohrpathologie erfordert eine genaue Diagnose, mit deren Hilfe nicht nur die Art der HNO-Erkrankung, sondern auch der Infektionserreger bestimmt werden kann. Die Angemessenheit der Verwendung einer antibakteriellen oder antiviralen Therapie sowie die Notwendigkeit der Verwendung von Antihistaminika hängen davon ab. Bei der Untersuchung eines Patienten muss der HNO-Arzt mehrere Diagnoseverfahren durchführen:

  1. Audiometrie ist eine der Möglichkeiten, die Luftleitung eines Tonsignals zu beurteilen, das im Falle eines Hörverlusts oder eines Hörverlustes durchgeführt wird;
  2. Bakposev - Analyse des Inhalts in der Ohrmuschel, durch die Sie das Vorhandensein bakterieller Erreger in den Entzündungsherden feststellen können;
  3. Tomographie - Computeruntersuchung des Kopfes, mit der das Vorhandensein von Tumoren in den Hörorganen oder die Entwicklung einer Mastoiditis festgestellt werden kann;
  4. Tympanometrie - eine Methode zur Bestimmung des Elastizitätsgrades des Trommelfells, mit der Sie die Schwere seiner Entzündung bestimmen können.

Ohne vorherige Diagnose kann die Behandlung nicht beginnen. Dies kann nur den Gesundheitszustand verschlimmern und Komplikationen wie Labyrinthitis, Meningitis, Gehirnabszess, Hydrozephalitis hervorrufen.

Behandlungsmethoden

Die Prinzipien der Behandlung der unilateralen und bilateralen akuten katarrhalischen Otitis media sind praktisch gleich und hängen weitgehend davon ab, welcher Erreger eine Entzündung hervorgerufen hat. Durch die kombinierte Therapie können Sie schnell die Symptome von HNO-Erkrankungen lindern und katarrhalische Prozesse zurückbilden. Um die Entzündungsherde und die klinischen Manifestationen der Ohrpathologie zu beseitigen, werden folgende Behandlungsmethoden verwendet:

  • Das Ausblasen der Gehörgänge entlang Politzer ist ein therapeutisches Verfahren, bei dem die Ohren durch ein spezielles Rohr geblasen werden, das in ein Eustachisches Rohr eingeführt wird. Normalisiert den Druck auf die Ohrmembran, was zu einer Verringerung der Schmerzen führt;
  • Die Katheterisierung des Gehörschlauchs ist ein wirksames Verfahren zum Transportieren von Medikamenten in die Ohrhöhle mittels eines Katheters, der in den Eustachischen Schlauch eingeführt wird.
  • Sanierung der oberen Atemwege - Reinigung des Nasopharynx von Schleim und pathogener Flora durch Waschen, Spülen und Spülen;
  • Pneumomassage der Ohrmembran - ein medizinisches Verfahren zur Erhöhung der Beweglichkeit der Ohrmembran bei Einwirkung von Luftmassen;
  • Antibiotika-Therapie - die Verwendung von Medikamenten mit antibakterieller Wirkung, deren aktive Bestandteile Mikroben in den Entzündungsherden töten;
  • Lokale Therapie - Linderung von katarrhalischen Prozessen im Ohr mit Hilfe von externen Mitteln mit entzündungshemmenden und antiödemischen Effekten.

Merkmale der Pharmakotherapie

In der medizinischen Praxis gehören zur Beseitigung der Anzeichen einer katarrhalischen Otitis im Schema der konservativen Behandlung die folgenden Medikamente:

  • "Ceftriaxon" - verhindert die Entwicklung der Bakterienflora;
  • "Clindamycin" - beseitigt Keime und beseitigt Entzündungen;
  • "Diclofenac" - reduziert Entzündungen und Schmerzen;
  • "Otipaks" - desinfiziert die Ohrmuschel und reduziert Entzündungen;
  • "Sofradex" - lindert Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen des Gewebes;
  • "Suprastin" - beseitigt Juckreiz und Reizung;
  • "Paracetamol" - dämpft den Schmerz und beseitigt Hyperämie.

Behandlungsgrundsätze und geeignete Medikamente können nur vom behandelnden Arzt bestimmt werden. Abhängig von der Dynamik der Regression katarrhalischer Prozesse können einige antibakterielle Wirkstoffe während der Behandlung durch Glukokortikoide oder Breitspektrum-Antibiotika ersetzt werden.

Akute mittelschwere Mittelohrentzündung: Warum tritt sie auf und wie ist sie zu behandeln?

Bei der akuten Mittelohrentzündung handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Trommelfell, der Gehörschlauch und der Mastoidprozess im Entzündungsprozess beteiligt sind. Die Krankheit ist gefährlich, wenn ernsthafte Komplikationen auftreten - Gehörverlust oder sogar vollständige Taubheit. Akute Mittelohrentzündung zeichnet sich durch Entwicklungsursachen, bestimmte Symptome und Behandlungsmethoden aus.

Krankheitsfaktoren

Die Erreger der Infektion sind Bakterien - Streptokokken, Staphylokokken, Pneumokokken. Darüber hinaus kann die durchschnittliche katarrhalische Otitis nicht nur bakteriellen Ursprungs sein, da sie flexibel ist und Viren sowie Viren verursacht. Besonders die Entwicklung des Entzündungsprozesses betrifft Kinder unter 7 Jahren aufgrund der anatomischen Merkmale ihres Körpers.

Die Wahrscheinlichkeit des pathologischen Prozesses steigt bei Nasenkrankheiten, Adenoidenproliferation und allergischer Rhinitis. Eine Infektion aus der Nasenhöhle dringt beim Niesen oder Nasen schnell in das Mittelohr ein. Das externe Eindringen pathogener Mikroorganismen durch den Gehörgang ist nicht ausgeschlossen. Dies geschieht sehr selten, wenn bei einem Trommelfellriss Ohrenverletzungen auftreten.

Bei Grippe, Masern, Scharlach werden Infektionen durch das Blut möglich. Mittelohrentzündung tritt in der Regel nicht als selbständige Krankheit auf, sondern äußert sich in Form von Komplikationen anderer Erkrankungen.

Wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann der Körper des Kindes nur schwer einer Infektion widerstehen. Daher kann bei chronischen Krankheiten - Diabetes mellitus, Leber- und Nierenerkrankungen sowie bei Unterkühlung bei Kindern - eine durchschnittliche katarrhalische Otitis auftreten. Experten sagen, dass sich der Entzündungsprozess in der Mittelohrhöhle bei Kindern und Erwachsenen oft mit falschem Nasenblasen entwickelt. Nicht alle Menschen wissen, dass man sich nicht gleichzeitig mit zwei Nasenlöchern die Nase putzen kann, dies sollte abwechselnd erfolgen.

Wenn das Kind zu allergischer Rhinitis neigt, bildet sich ständig Schleim in den Nebenhöhlen und kann leicht ins Ohr gelangen. Niesen und Husten führen auch zu einem Druckanstieg im Nasopharynx, so dass Schleim in die Ohrhöhle eindringen kann.

Manifestation der Krankheit

Rechtsseitige oder linksseitige akute Mittelohrentzündung kann an folgenden charakteristischen Symptomen erkannt werden:

  • Gefühl von Lärm, Fülle und Schmerz in den Ohren;
  • Hörverlust;
  • Verstopfung

Im Anfangsstadium des Entzündungsprozesses ist der Schmerz ziemlich unbedeutend, manchmal fühlt der Patient ihn nicht einmal, aber im Laufe der Zeit wird er pulsierend. Der Schmerz wirkt sich oft auf den temporalen, okzipitalen, parietalen Teil des Kopfes aus, manchmal sogar im Kieferbereich. Schmerzempfindungen werden durch Schlucken, Saugen, Nasen und Niesen stark verstärkt.

Bei einer Otitis wird der Körper eines Kranken geschwächt und daher kommt es häufig zu einer Sekundärinfektion. Wenn die akute Mittelohrentzündung durch andere Infektionen kompliziert ist, kann die Körpertemperatur ansteigen und der Allgemeinzustand eines Erwachsenen oder Kindes verschlechtert sich. HNO-Arzt bei der Untersuchung der Ohrmuschel sichtbare Rötung und Entzündung des Trommelfells.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Das Hauptziel der Behandlung besteht darin, die Durchgängigkeit des Gehörschlauchs schnell wiederherzustellen. Um dies zu tun, können Sie Vasokonstriktorika in die Nase tropfen, mit der Beseitigung von Ödemen im Nasopharynx wird die Durchgängigkeit des Gehörschlauchs verbessert. Bei linksseitiger oder rechtsseitiger durchschnittlicher akuter katarrhalischer Otitis, wenn der Patient Fieber hat, wird empfohlen, strikte Bettruhe einzuhalten. Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit sollten Ohrenschmerzen sofort beseitigt werden.

Folgende Substanzen können als Schmerzmittel eingesetzt werden:

In der Apotheke können Sie spezielle Tropfen kaufen - Otinum oder Otipaks. Wenn die Schmerzen zunehmen und kein Schmerzmittel zur Verfügung steht, kann der Zustand des Patienten durch Einsetzen von Alkohol oder sterilem Öl (Vaseline) oder Olivenöl in das Ohr verbessert werden. Bevor Sie das Medikament in den Gehörgang geben, müssen Sie es erwärmen. Dazu müssen Sie die Durchstechflasche mit dem Behälter in ein Glas mit warmem Wasser absenken. Tropfen gießen jeweils 5-6 in den Gehörgang. Während des Eingriffs sollten Sie sich auf die Seite legen, ein schmerzendes Ohr haben und 10 Minuten lang liegen. Bei einer akuten bilateralen mittleren katarrhalischen Otitis müssen Sie zuerst ein Ohr fallen lassen, auf die Zeit warten und sich auf die andere Seite wenden, um den nächsten Gehörgang zu begraben.

Wärmekompressen, Wärmflaschen, blaue Lampen und UHF wirken ebenfalls gut. Bei erhöhten Temperaturen sind thermische Vorgänge kontraindiziert, sie können den Entzündungsprozess nur verschlimmern. In diesem Fall müssen Sie zunächst Antipyretika - Analgin, Paracetamol, Aspirin - einnehmen und anschließend das betroffene Ohr aufwärmen.

Es ist wichtig, die Selbstbehandlung einer Otitis abzulehnen, insbesondere wenn die Krankheit bei einem Kind aufgetreten ist. Unsachgemäße Handlungen können nur schwerwiegende Komplikationen verursachen.

Wenn Sie Fragen an den Arzt haben, stellen Sie diese bitte auf der Konsultationsseite. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche:

Akute katarrhalische Otitis media - Behandlung und Ursachen

Die akute katarrhalische Mittelohrentzündung bei einem Kind ist ein pathologischer Entzündungsprozess, der sich in den Strukturen des Mittelohrs entwickelt. Die Krankheit wird in jedem Alter beobachtet, vor allem aber leiden Kinder.

Wahrscheinlich gibt es keine Person, die mindestens einmal in ihrem Leben keine Ohrenschmerzen und "Hexenschuss" in den Ohren gehabt hat oder das Leiden der Menschen um ihn herum nicht an einer Otitis erlebt hat.

Die akute katarrhalische Mittelohrentzündung bei Kindern und Erwachsenen ist die häufigste und günstigste Form bei jeder Otitis. Die rechtzeitig begonnene Behandlung ermöglicht es, diese Form der Otitis buchstäblich innerhalb weniger Tage zu heilen.

Trotzdem umfasst der Entzündungsprozess bei katarrhalischer Otitis die Paukenhöhle, die attisch-antrale Region, die Mastoidzellen und den Gehörschlauch. Darüber hinaus erfolgt die Verbreitung des pathologischen Prozesses schnell vor dem Hintergrund ausgeprägter Beschwerden des Patienten.

Eine unbehandelte katarrhalische Otitis wird mit Exsudat und eitrigem Ausfluss zu einer ungünstigeren Form der Krankheit. Die Behandlung solcher Komplikationen wird häufig in HNO-Krankenhäusern mit chirurgischen Behandlungsmethoden, verlängerter Antibiotikatherapie und immunokorrektiven Maßnahmen durchgeführt.

Daher besteht die Hauptaufgabe darin, den Übergang der Krankheit in eitrige und chronische Stadien zu verhindern. Für eine angemessene Behandlung ist es notwendig, die Ursache der akuten mittleren Katarrhal-Otitis media klar zu definieren. In diesem Artikel werden nicht nur die Ursachen, sondern auch die Behandlung dieser Erkrankung behandelt.

Ursachen der akuten katarrhalischen Otitis

Die Entwicklung der Erkrankung trägt in den meisten Fällen zum Infektionsprozess nach unten durch den Nasopharynx bei, der sich durch den Gehörschlauch ausbreitet. Der Hauptauslöser der akuten katarrhalischen Otitis media bei Erwachsenen und Kindern kann sein:

  • Sinusitis;
  • adenoide Vegetation;
  • Rhinoviren;
  • Tonsillitis;
  • Grippe und ARVI;
  • Frontalerkrankung;
  • Bakterienflora (hauptsächlich Staphylokokken und Streptokokken);
  • Sinusitis;
  • Infektionskrankheiten (Scharlach, Masern, Tuberkulose und andere).

Bakterien und Viren verbreiten sich beim Nasenblasen, Niesen und auch beim Husten, aber auch ein hämatogener Infektionsweg ist möglich (durch Blut). Sie tritt am häufigsten bei Infektionskrankheiten im Kindesalter auf.

Die folgenden Zustände des Körpers tragen auch zur Entstehung und zum Verlauf der Otitis bei:

  • Unterkühlung und längerer Aufenthalt in feuchten Bereichen;
  • Avitaminose;
  • Leber- und Nierenerkrankung;
  • Diabetes mellitus;
  • schwache Immunität;
  • starkes Husten oder Niesen, was zu übermäßigem Stress und Druck führt. Dieser Zustand fördert den infizierten Schleim in allen Höhlen des Mittelohrs.

Bei Erwachsenen ist eine rechtsseitige oder linksseitige katarrhalische Mittelohrentzündung häufiger. Bei Kindern ist es aufgrund des kurzen Gehörschlauchs viel einfacher, den Durchschnittsgeist zu erreichen, so dass Kinder häufig unter einer akuten beidseitigen katarrhalischen Mittelohrentzündung leiden.

Dies hat andere Gründe. Kinder putzen sich die Nase schlechter, lehnen zeitliche Waschvorgänge ab und vermuten sofort, dass das Baby Ohrenschmerzen hat, was nicht jeder Elternteil kann.

Symptome einer akuten katarrhalischen Otitis

Die Entwicklung einer akuten katarrhalischen Otitis tritt mit schweren Symptomen auf:

  • es gibt starke Ohrenschmerzen, oft zucken oder schmerzen. Der Patient kann nicht schlafen. Kinder weinen viel, kratzen sich die Ohren, essen nicht.
  • Schmerz strahlt (gibt) auf die Schläfen, den Kieferraum oder breitet sich auf den Teil des Kopfes aus, an dem sich die Mittelohrentzündung befindet;
  • Rötung und Schwellung des Gehörgangs;
  • leichte Spannung beim Niesen verursacht erhöhte Schmerzen in der Ohrmuschel;
  • Es kann zu einem Abstumpfen oder einem Hörverlust kommen, und manchmal gibt es Geräusche, Klingeln und Staus in den Ohren.
  • Die Körpertemperatur steigt mit ausgeprägten Vergiftungssymptomen stark an: Appetitlosigkeit, Schwäche, Übelkeit, Kopfschmerzen, schmerzende Waden und Gelenke.

Erste Hilfe bei Ohrenschmerzen bei Kindern

Wie behandelt man eine akute mittlere Mittelohrentzündung

Um sicherzustellen, dass die Behandlung erfolgreich und ohne Komplikationen durchgeführt wird, wenden Sie sich sofort an einen Hals-Nasen-Ohrenarzt, um einen Termin zu vereinbaren, bei dem der Arzt Ohren, Nase, Rachen und in der Nähe befindliche Lymphknoten untersucht. Sobald er Organe hat, schreibt er die erforderlichen Behandlungspläne aus.

Wenn Sie nach dem Willen des Schicksals weit weg von Krankenhäusern und Apotheken sind, können Sie die folgenden Maßnahmen ergreifen. Untersuchen Sie das Ohr des Patienten und stellen Sie sicher, dass kein Abfluss aus dem Gehörgang erfolgt (kein Wasser, Eiter oder blutiges Exsudat). Dann nehmen Sie eine kleine Gaze Turunda und benetzen Sie sie (leicht) in Boralkohol. Turunda sollte praktisch trocken sein und tief in das Ohr einführen.

Legen Sie nachts eine Kompresse mit Wodka auf die Parotis. Nehmen Sie dazu ein kleines rechteckiges Stück Mull (in mehreren Lagen) und schneiden Sie ein Loch in der Mitte aus, damit Sie Ihr Ohr hineinstecken können.

Diese Gaze wird auch in Wodka leicht angefeuchtet und am Ohr angelegt. Legen Sie Papier darauf (Sie können Backpapier verwenden). Ein großes Stück Watte wird auf das Papier gelegt und die Oberseite der Parotisfläche wird mit einem warmen Tuch bedeckt. Dieses Verfahren ist vor dem Zubettgehen wirksam.

Wenn Sie eine blaue Lampe haben, erwärmen Sie Ihr Ohr dreimal täglich 2–5 Minuten. Halten Sie die Lampe nicht an Ihr Ohr, der Patient sollte nur angenehme Wärme fühlen. Im Erste-Hilfe-Kasten für Zuhause können Tropfen Otipax oder Otumum vorhanden sein. Dann bist du gerettet. Diese Tropfen betäuben perfekt und lindern den Entzündungsprozess. Sie begraben das schmerzende Ohr bis zu vier Mal am Tag, genug, um 2-3 Tropfen in jedem Gehörgang zu verwenden.

HNO-Ärzte verschreiben die Behandlung nach der Untersuchung unter Berücksichtigung des Alters und der Beschwerden des Patienten. Die erste Aufgabe besteht darin, die Schwellung im gesamten Bereich des pathologischen Prozesses zu beseitigen. Verwenden Sie dazu Tropfen, die die Blutgefäße verengen: Nazivin, Galazolin, Ostrivin, Tizin und andere.

In einigen Fällen werden Antihistaminika (zur Beseitigung von Allergien) ausgewählt - Erius (manuell), Clarititn, Suprastin, Citrin, Tavegil, Loratadin und andere. Tropfen auf Silberbasis können ebenfalls angeboten werden: Protargol oder Collargol.

Um lokale Schmerzen und Entzündungen zu lindern, helfen Otipax-Tropfen. Um die Körpertemperatur zu normalisieren und Entzündungen zu lindern, helfen Medikamente: Pentalgin, Paracetamol, Nurofen, Aspirin.

Wenn eine akute respiratorische Virusinfektion vorliegt, wählt der Hals-Nasen-Ohrenarzt einen antiviralen Wirkstoff oder überweist Sie an einen Infektionskrankheiten-Spezialisten. In den meisten Fällen verursacht Otitis media Bakterien. Für die Auswahl antibakterieller Mittel wird die Keimflora von der Nase, dem Hals und der Ohrmuschel vorgesät.

Unglücklicherweise ist diese Analyse mindestens in einer Woche fertig, aber bei Komplikationen oder unzureichender Behandlung wird die Krankheit bereits nach 5 Tagen klar sein: Was hat die akute Mittelohrentzündung verursacht und welches Antibiotikum hilft dabei, das Bakterium zu beseitigen.

Zu Beginn der Erkrankung versuchen sie lokale antibakterielle Tropfen für die Ohren (Normax, Cipromed, Fugentin) zu verabreichen, und nur wenn die lokale Therapie nicht ausreichend wirksam ist, werden Antibiotika oral verabreicht.

Beliebte und kombinierte Ohrentropfen, die ein Antibiotikum und Glukokortikoide enthalten: Sofradex, Polydex, Anaurin. Solche Tropfen töten Bakterien, beseitigen Schwellungen, Entzündungen und die Manifestation von Allergien. Bei der Behandlung von katarrhalischer Mittelohrentzündung bei Kindern ist eine obligatorische Konsultation mit einem Arzt erforderlich.

Um die Sekretion in das Lumen der Paukenhöhle und den Bereich des Gehörschlauchs zu reduzieren, werden die folgenden Medikamente empfohlen: Synupret, Fluimucil, Erespal und andere.

Es ist wichtig! Die Instillation der Ohren lügt man am besten. Tropfen sollten Raumtemperatur haben. Schließen Sie den Gehörgang nach der Instillation unbedingt mit einer Baumwoll- oder Gaze-Turunda.

Physiotherapiemethoden zur Behandlung von Mittelohrentzündung

Das Ziel der physiotherapeutischen Behandlung ist die Stabilisierung und Regression des pathologischen Prozesses. Folgende Methoden können dazu verwendet werden:

  • Erwärmung des Ohrbereichs mit Minins Reflektor (blaue Lampe);
  • vibrierender Bock;
  • Infrarotbehandlung (Solux-Lampe);
  • Elektrophorese (endonasal);
  • UFO;
  • Lasertherapie;
  • UHF

Die physiotherapeutische Behandlung unterdrückt wirksam die Entwicklung der Krankheit, und nach einigen Tagen vergisst der Patient die Otitis. Die Anzahl der verschriebenen Ohrenärzte. Nach einer physiotherapeutischen Behandlung ist es unmöglich, auszugehen.

Zumindest muss der Patient 30 Minuten ruhen. Es ist ratsam, mit dem persönlichen Transport nach Hause zu fahren, um den Kontakt mit kalter Luft zu minimieren, insbesondere im Herbst-Winter-Zeitraum. Andernfalls wird die gesamte Behandlung den Bach runtergehen.

Prävention von entzündlichen Erkrankungen der Ohren

Damit die Ohren immer gesund bleiben, ist es erforderlich, das Auftreten von Erkältungen sowie Virusinfektionen zu minimieren. Und mit dem Einsetzen von Rhinitis oder Halsschmerzen sollte sofort die Schwellung der Schleimhäute, die eine der Ursachen von Otitis sind, beseitigt werden.

Die Verbesserung der körpereigenen Abwehrkräfte ist eine wesentliche Garantie für die Behandlung aller Infektions- und Viruserkrankungen. Rationelle Ernährung, Sport, frische Luft, Verhärtung - das sind die besten Schritte zur Gesundheit.

Beginnen Sie mit einer unbedeutenden Ladung und verbessern Sie Ihren Körper mit Meditation, Yoga und Atemtechniken. Es ist auch wichtig, ein angemessenes Maß an psychoemotionaler Gesundheit aufrechtzuerhalten, was häufig die Immunität einer Person verringert.

Wenn Sie eine Neigung zu einer Otitis haben, behandeln Sie Ihre Ohren nach dem Baden in natürlichem Wasser mit einer Desinfektionslösung (Borsäurealkohol oder Calendulatinktur). Diese Behandlung ist besonders notwendig, wenn Sie in einem See oder Fluss gebadet haben.

Bei kleineren Beschwerden aus den Ohren wenden Sie sich sofort an Laura. Verschieben Sie die Reise nicht morgens zum Arzt, manchmal reichen sogar zwölf Stunden, um eine Otitis aktiver zu machen. Denken Sie daran, dass die Entwicklung von Otitis einen schnellen Fluss hat, dies ist seine List! Passen Sie auf Ihre Gesundheit auf!

Wie behandelt man akute katarrhalische Otitis bei Kindern? Dr. Komarovsky antwortet

Otitis media - Symptome und Behandlung

Aufgrund der Organe des Hörens hat eine Person viele Möglichkeiten. Er genießt die schönen Facetten des Lebens: Er hört Musik, Vögel singen und das Rauschen des Meeres, hört die Stimmen von Angehörigen und hält es für selbstverständlich. Wissen Sie, was zu einer Entzündung der Organe des Hörsystems führen kann und als Folge eine vorübergehende Abnahme oder gar einen vollständigen Hörverlust? In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Mittelohrentzündung (Mittelohrentzündung) - die Symptome und die Behandlung dieser Erkrankung mittels traditioneller und traditioneller Medizin. Sie werden verstehen, wie Sie effektiv mit dieser Krankheit umgehen und schnell wieder ihre Form annehmen können.

Symptome einer Mittelohrentzündung

Otitis media ist eine entzündliche Infektionskrankheit, die oft eine Komplikation von Erkältungen, Halsschmerzen oder Grippe ist. Wenn die Nasenschleimhaut von Viren oder Bakterien befallen ist, können diese Erreger aus dem Nasopharynx durch die Eustachische Röhre in die Mittelohrhöhle eindringen. Die Infektion entwickelt sich in diesem Bereich und verursacht unglaublich schmerzhafte Empfindungen. Abhängig von der Art der Ohrenschmerzen wird eine rechte, linke oder beidseitige Otitis diagnostiziert. Ärzte unterscheiden drei Stadien dieser Entzündung. Betrachten Sie ihre Symptome.

Exsudativ

Dies ist die Anfangsphase einer Entzündung. Exsudative Otitis media wird oft als katarrhalische Otitis bezeichnet, mit folgenden Symptomen:

  • das Ohr ist eingebettet, es ist Druck darin, weil im mittleren Bereich eine Flüssigkeit gesammelt wird, die normalerweise nicht aus dem Hohlraum fließen kann;
  • Schmerz schießt durch Kopf, Zähne, Schläfe, nachts schlimmer;
  • Körpertemperatur steigt auf 38 bis 39 Grad;
  • brüllt in den Ohren, das Hören wird schlimmer;
  • Schwindel und Koordinationsstörungen sind möglich.

Im Mittelohr kommt es manchmal zu einer Ansammlung einer nicht eitrigen serösen Flüssigkeit ohne eindeutige Manifestation einer Entzündung. In solchen Fällen wird eine seröse Otitis media diagnostiziert. Sie tritt aufgrund einer Dysfunktion der Eustachischen Röhre auf. Die natürliche Flüssigkeitsabgabe aus dem Ohrraum verschlechtert sich. Die Krankheit ist träge, verursacht keine akuten Schmerzen, aber nachdem Sie ein Geräusch im Ohr und eine Abnahme der Hörschärfe bemerkt haben, müssen Sie einen Arzt konsultieren, um den fortschreitenden Hörverlust zu stoppen.

Scharf

Wenn die katarrhalische Mittelohrentzündung nicht sofort behandelt wird, wird die Krankheit zu einer eitrigen Entzündung. Das Sammeln von Flüssigkeit im Hohlraum wird immer mehr, es drückt auf das Trommelfell. Der Patient hat die folgenden Symptome:

  • Schmerz nimmt zu, Fieber steigt an;
  • Blässe, Schwäche im Körper durch Vergiftung;
  • Perforation tritt auf - der Bruch des Trommelfells, während der Eiter in die Ohrmuschel fließt.

Chronisch

Nach der Perforation nimmt der Ohrschmerz ab, die Körpertemperatur sinkt. Mit dem Einsetzen der Linderung kann die Behandlung nicht abgebrochen werden, so dass die eitrige Mittelohrentzündung nicht in das chronische Stadium eintritt. Mit diesem Ergebnis wird die Krankheit mit einer Abnahme der Immunität periodisch aktiviert. Diese Form verursacht keine starken Schmerzen, aber es erscheint ständig oder periodisch eine Ableitung aus dem Ohr. Patienten berichten von einer Abnahme des Hörvermögens.

Periodische Rezidive chronischer Mittelohrentzündung verursachen die folgende Form der Krankheit - adhäsive Mittelohrentzündung. In diesem Stadium bilden sich aufgrund der Unterbrechung des normalen Flüssigkeitsausflusses aus dem Mittelohr Adhäsionen, die die Gehörknöchelchen nicht richtig bewegen können, so dass der Patient einen konstanten Tinnitus und eine zunehmende Abnahme des Gehörs empfindet.

Behandlung der Mittelohrentzündung bei einem Erwachsenen

Diese Entzündung ist sehr gefährlich für ihre Komplikationen (von Hörverlust bis hin zu eitriger Hirnhautentzündung). Daher sollte die Mittelohrentzündung - der Arzt sollte die Symptome und die Behandlung bestimmen. Für eine erfolgreiche Genesung muss eine Infektionskrankheit behandelt werden, die die Entwicklung einer Ohrentzündung hervorgerufen hat. Dazu gehören häufig Antibiotika zur Behandlung, und schmerzhafte Symptome helfen dabei, die Tropfen zu entfernen. Gute Hilfsergebnisse liefern auch Hausmittel bei Mittelohrentzündung mit Volksmitteln. Sprechen wir näher über die Verwendung dieser Methoden.

Zu Hause Volksheilmittel

Die erste Hilfe wird folgende sein: Legen Sie dem Patienten eine wärmende Wollwatte am Ohr des Patienten an oder wickeln Sie sie mit einem Wollschal ein. Hitze hilft, Schmerzen zu lindern. Um den Zustand zu lindern, verwenden Sie solche Werkzeuge:

  1. Stecken Sie Tupfer von mit Watte umwickelten Zwiebelscheiben in das Ohr.
  2. Zwiebeln werden zu einem Zustand von Brei gepresstem Saft gepresst, der auf Körpertemperatur erhitzt wird. Fügen Sie dieser Flüssigkeit ein paar Tropfen Gemüse oder Butter hinzu, um Verbrennungen zu vermeiden. Diese Mischung wird mit einem Tampon befeuchtet, der den Gehörgang verschließt.
  3. Die gebackene Knoblauchzehe wird gekühlt, um nicht verbrannt zu werden, und wird in das Ohr gelegt.

Es ist jedoch äußerst wichtig zu verstehen, dass das Ohr aus verschiedenen Gründen wehtun kann und es nicht möglich ist, sich selbst zu behandeln, da Sie tatsächlich nur die Auswirkungen der Infektion abschwächen. Die notwendige Behandlung zur Beseitigung der Ursachen der Erkrankung wird nur von einem erfahrenen HNO-Notarzt verschrieben, der nach Analyse der vorhandenen Beschwerden und Untersuchungen eine genaue Diagnose stellt. Ein Arztbesuch erspart Ihnen die Entwicklung von Komplikationen und Hörstörungen.

Tropfen

Bei der Behandlung einer Mittelohrentzündung, wie sie von einem Arzt verschrieben wird, werden Nasentropfen verwendet, beispielsweise Naphthyzinum, Otrivin, Nazivin oder andere. Dadurch werden Schleimhautödeme durch Verengung der Nasengefäße entfernt. Anschließend kann die Flüssigkeit vom Ohr zum Nasopharynx entfernt werden. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Arzneimittel nicht länger als eine Woche verwendet werden müssen, um keine Sucht zu verursachen.

Ohrentropfen mit entzündungshemmender Wirkung auf Alkoholbasis wie Oticain, Otipaks, Dropleks enthalten Lidocain in ihrer Zusammensetzung, um akute Schmerzen zu lindern. Wenn gemäß der Analyse der aus dem Ohr ausgeschiedenen Flüssigkeit der Erreger identifiziert wird, werden mit Antibiotika eines gerichteten Wirkungsspektrums Tropfen verschrieben, die zur Bekämpfung dieser Mikroorganismen wirksam sind.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie bei Entzündungen ein Ohr auswählen.

Antibiotika

Diese Medikamente werden verschrieben, wenn die Behandlung von Mittelohrentzündung bei Erwachsenen im akuten Stadium nicht das gewünschte Ergebnis bringt. In diesem Fall entwickelt der Patient eine Vergiftung des Körpers. Verwenden Sie ein Breitspektrum, z. B. Amoxicillin-Tabletten. Für die Komplexität der Behandlung wird Physiotherapie eingesetzt. Ziel ist es, das Immunsystem zu stärken, die Durchblutung des entzündeten Bereichs zu verbessern und Ohrödeme zu reduzieren. Unter Verwendung des Luftdruckwechsels wird das Trommelfell massiert, um das Auftreten von Adhäsionen des Mittelohrs zu verhindern.

Behandlung bei Kindern

Kinder bekommen viel häufiger eine Otitis, da häufiger Erwachsene unter Erkältungen leiden und ihre Eustachia-Röhrchen enger sind. Zur Behandlung werden Nasentropfen (Naphthyzinum, Nasol, Galazolin usw.) und Ohrentropfen (Otipaks, Sofradeks usw.) verwendet. Antibiotika gegen Mittelohrentzündung bei Kindern werden strikt unter ärztlicher Aufsicht angewendet. Wir betonen, dass ein Otolaryngologe, wenn ein Kind Mittelohrentzündung hat, seine Symptome und seine Behandlung feststellen sollte. So wird die Zeit nicht versäumt und alle Chancen genutzt, um Hörstörungen oder andere Komplikationen nicht zu entwickeln.

Video: Was ist Mittelohrentzündung

Schauen Sie sich ein kurzes Video an, um den Mechanismus des Auftretens von Entzündungen im Ohr zu verstehen und warum die Infektion häufig den Mittelabschnitt beeinflusst. Das Video zeigt deutlich die Struktur des Körpers. Sie werden sehen, welche Teile davon mit Otitis media entzündet sind, weshalb mit der Krankheit eine vorübergehende Hörverminderung möglich ist. Vergessen Sie nicht, dass bei der Behandlung von Hörorganen der Patient unbedingt beobachtet werden muss, um irreversible Komplikationen zu vermeiden!

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Otitis - was es ist, Arten, Symptome bei Erwachsenen, Behandlung von Ohrentzündung

Otitis ist eine HNO-Erkrankung, die einen entzündlichen Prozess im Ohr darstellt. Sie äußert sich in Schmerzen im Ohr (pulsierend, schießend, schmerzend), erhöhter Körpertemperatur, Hörstörungen, Tinnitus, muko-eitriger Ausfluss aus dem äußeren Gehörgang. Der Schweregrad des pathologischen Prozesses hängt vollständig von der Virulenz der Mikroorganismen ab, und der Zustand der Immunabwehr spielt eine große Rolle.

Was es ist, was die ersten Anzeichen und Symptome einer Otitis sind und wie bei Erwachsenen ohne Folgen für das Ohr behandelt werden soll, werden wir in diesem Artikel weiter nachschlagen.

Was ist Mittelohrentzündung?

Otitis ist eine entzündliche Läsion des inneren, mittleren oder äußeren Teils des menschlichen Ohres, die chronisch oder akut verläuft. Die Krankheit ist durch Schäden an den Strukturen des Außen-, Mittel- oder Innenohrs gekennzeichnet, während die Patienten bestimmte Beschwerden haben. Die Symptome bei Erwachsenen hängen vom Bereich der Entzündung ab, dem Zusatz lokaler oder systemischer Komplikationen.

Die Pathologie kann sich zu jeder Zeit des Jahres entwickeln, aber der Höhepunkt der Krankenhausbesuche fällt im Herbst und Winter, wenn die Menschen keine Zeit haben, von Hitze zu Kälte zu wechseln.

Gründe

Die Ursachen und Symptome einer Mittelohrentzündung hängen von der Art der Erkrankung, dem Immunstatus und den Umweltfaktoren ab. Die grundlegenden Elemente bei der Entstehung der Krankheit sind der Einfluss der Lufttemperatur, die Reinheit des für die Hygiene verwendeten Wassers und die Jahreszeit.

Die Ursachen der Otitis sind:

  • Eindringen von Infektionen aus anderen HNO-Organen - als Komplikation einer begleitenden infektiösen Viruserkrankung;
  • Verschiedene Erkrankungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und des Nasopharynx. Dies umfasst alle Arten von Rhinitis, die Krümmung des Nasenseptums, Adenoide (Adenoidenvegetation);
  • Verletzungen der Ohrmuschel;
  • Hypothermie und geschwächtes Immunsystem.

Zu den Bedingungen, die das Risiko für die Entwicklung der Krankheit signifikant erhöhen, gehören:

  • Allergien;
  • Entzündung der oberen Atemwege;
  • Immunschwächezustände;
  • chirurgische Eingriffe im Bereich des Nasopharynx oder der Nasenhöhle;
  • Kindheit, Alter der Kinder.
Otitis bei Erwachsenen ist eine Krankheit, die ernst genommen werden muss, und sich der Symptome, Folgen und Behandlung bewusst sein.

Arten der Otitis

Die Struktur des menschlichen Gehörs ist in drei miteinander verbundene Teile unterteilt, die folgende Namen haben:

Abhängig davon, an welchem ​​spezifischen Teil des Körpers der Entzündungsprozess abläuft, ist es in der Medizin üblich, drei Arten von Otitis zu unterscheiden:

Äußere Otitis

Äußere Otitis kann begrenzt oder diffus sein, in einigen Fällen reicht sie bis zum Trommelfell und ist bei älteren Patienten häufiger. Tritt als Folge einer mechanischen oder chemischen Verletzung des Ohres auf. Ein Patient mit äußerer Otitis klagt über einen pochenden Schmerz im Ohr, der Hals, Zähnen und Augen schmerzt und durch Sprechen und Kauen verstärkt wird.

Die Entwicklung trägt zu zwei Faktoren bei:

  • Infektionen mit einem scharfen Gegenstand (Haarnadel, Zahnstocher);
  • Feuchtigkeit und Ansammlung im äußeren Gehörgang.

Kommt häufig vor, wenn das Ohr ständig mit Wasser in Berührung kommt, beispielsweise beim Schwimmen, daher wird es als "Schwimmerohr" bezeichnet.

Otitis media ear

Bei Mittelohrentzündung findet der Entzündungsprozess in der Paukenhöhle statt. Es gibt viele Formen und Varianten des Verlaufs dieser Krankheit. Es kann katarrhalisch und eitrig sein, perforiert und nicht perforiert, akut und chronisch. Wenn Otitis Komplikationen entwickeln kann.

Interne Otitis

Dieser Typ wird auch als Labyrinthitis bezeichnet. Die Symptome können je nach Schweregrad (von der Lunge bis zur ausgeprägten Lunge) variieren.

Die Symptome der Otitis sind bei allen Formen der Krankheit ähnlich, aber ihre Intensität und einige Merkmale hängen von der Art ab.

Je nach Art des Krankheitsverlaufs werden folgende Formen unterschieden:

  • Würzig Tritt plötzlich auf, hat Symptome ausgesprochen.
  • Chronisch Der Entzündungsprozess dauert lange an, hat Perioden der Verschlimmerung.

Die Arten der Otitis Manifestation unterscheiden die folgenden Formen:

  • Eitrig Eiter sammelt sich hinter dem Trommelfell.
  • Katarrhalisch Es gibt Schwellungen und Rötungen der Gewebe, es gibt keinen flüssigen oder eitrigen Ausfluss.
  • Exsudativ Im Mittelohr reichert sich Flüssigkeit (Blut oder Lymphe) an, was ein hervorragender Nährboden für Mikroorganismen ist.

Wie und wie Ohrenohrentzündungen behandelt werden sollen, bestimmt der Hals-Nasen-Ohrenarzt die Art und das Ausmaß der Erkrankung.

Symptome einer Otitis bei Erwachsenen

Das klinische Bild der Otitis hängt direkt vom Ort des pathologischen Prozesses ab.

  • Ohrenschmerzen Dieses Symptom ist ständig beunruhigend und ist das wichtigste, das das größte Unbehagen verursacht. Manchmal schießt der Schmerz in den Zähnen, Schläfen und Unterkiefer. Der Grund für die Entwicklung dieses Zustands bei Otitis wird als erhöhter Druck in der Ohrhöhle angesehen;
  • Rötung des Gehörgangs, Farbänderung der Ohrmuschel;
  • die allmähliche Verschlechterung des Gehörs durch das Öffnen von Abszessen und das Füllen des Gehörgangs mit eitrigen Massen;
  • Fieber - meistens eine Erhöhung der Körpertemperatur, ist jedoch auch eine optionale Funktion;
  • Austritt aus dem Ohr mit äußerer Otitis sind fast immer. Denn nichts hindert die Entzündungsflüssigkeit daran, hervorzustechen.

Die Symptome einer Otitis gehen häufig mit einer laufenden Nase einher, die zu einer Schwellung der Nasenschleimhaut und einer Verstopfung des Gehörschlauchs führt.

  • Bei der Entwicklung einer akuten, eitrigen lokalen Otitis externa (Furunkel im Gehörgang) klagt der Patient über Ohrenschmerzen, die durch Druck oder durch Ziehen an ihm verschlimmert werden.
  • Es gibt auch Schmerzen beim Öffnen des Mundes und Schmerzen beim Einführen des Ohrtrichters, um den äußeren Gehörgang zu untersuchen.
  • Äußerlich ist die Ohrmuschel ödematös und gerötet.
  • Eine akute infektiöse, eitrige, diffuse Otitis media entwickelt sich als Folge einer Mittelohrentzündung und eitriger Ohrentzündung.
  • hohes Fieber;
  • Ohrenschmerzen (Pochen oder Schmerz);
  • Abnahme der Hörfunktion, die in der Regel innerhalb weniger Tage nach den ersten Symptomen wieder hergestellt wird;
  • Übelkeit, allgemeines Unwohlsein, Erbrechen;
  • eitriger Ausfluss aus den Ohren.
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Gleichgewichtsstörung
  • Hörverlust
  • Das Hauptsymptom der akuten Form sind starke Schmerzen im Ohr, die Patienten als Ruckeln oder Schießen bezeichnen.
  • Der Schmerz kann sehr intensiv sein und abends stärker werden.
  • Eines der Anzeichen einer Otitis ist die sogenannte Autophonie - das Vorhandensein eines konstanten Geräusches im Ohr, das nicht mit den Geräuschen von außen verbunden ist, es kommt zu einer Verstopfung des Ohrs.

Akute Mittelohrentzündung sollte immer bis zum Ende behandelt werden, da sich der Eiter im Schädel auszubreiten beginnt.

  • Hörverlust
  • Periodischer eitriger Ausfluss aus dem Ohr.
  • Schwindel oder Tinnitus.
  • Der Schmerz tritt nur während der Verschlimmerung auf.
  • Die Temperatur kann steigen.

Wenn Sie Symptome einer Otitis haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der die Diagnose richtig stellt und Ihnen sagt, wie Sie Entzündungen behandeln.

Komplikationen

Denken Sie nicht, dass Ohrenohrentzündung eine harmlose Erkältung ist. Abgesehen von der Tatsache, dass er eine Person lange Zeit aus einer Furche stößt und seine Arbeitsfähigkeit für mindestens 10 Tage verringert, ist es möglich, dass sich irreversible Veränderungen mit anhaltender Verschlechterung oder vollständigem Hörverlust entwickeln.

Die folgenden Komplikationen können auftreten, wenn die Krankheit zu driften beginnt:

  • Bruch des Trommelfells (in der Regel dauert es 2 Wochen, um das gebildete Loch zu heilen);
  • Choleostomie (Gewebeüberwachsen des Trommelfells, Schwerhörigkeit);
  • Zerstörung der Gehörknöchelchen des Mittelohrs (Amboss, Malleus, Stapes);
  • Mastoiditis (Entzündung des Mastoidfortsatzes des Schläfenbeins).

Diagnose

Ein kompetenter Arzt diagnostiziert eine akute Otitis ohne besondere Anpassungen und innovative Technologien. Eine regelmäßige Untersuchung der Ohrmuschel und des Gehörgangs mit einem am Kopf montierten Reflektor (Spiegel mit einem Loch in der Mitte) oder einem Otoskop reicht aus, um eine Ohrentzündung zu diagnostizieren.

Zur Bestätigung und Klärung der Diagnose kann ein allgemeiner Bluttest zugeordnet werden, bei dem Entzündungszeichen festgestellt werden (erhöhte ESR, erhöhte Leukozytenzahl usw.).

Von instrumentellen Methoden mittels Radiographie, Computertomographie der Zeitbereiche.

Wie behandelt man Mittelohrentzündung bei Erwachsenen?

Antibakterielle Medikamente (Antibiotika, Sulfonamide usw.) spielen bei der Behandlung von Otitis eine besondere Rolle. Ihre Verwendung hat eine Reihe von Eigenschaften - das Medikament sollte nicht nur auf die Bakterien wirken, die die Otitis verursacht haben, sondern auch das Tympanon gut durchdringen.

Die Behandlung entzündlicher Veränderungen der Ohrmuschel beginnt mit der Bettruhe. Gleichzeitig werden Antibiotika, entzündungshemmende Medikamente und antipyretische Medikamente verschrieben. Die Kombination von Medikamenten kann die Pathologie wirksam behandeln.

Umfassende Behandlung der Ohrentzündung

Es ist kein Geheimnis als die Behandlung einer akuten Otitis bei Erwachsenen - Tropfen in den Ohren. Dies ist das häufigste Mittel gegen Otitis. Abhängig von der Art der Erkrankung mit verschiedenen Medikamenten. Ohrentropfen können nur ein antibakterielles Arzneimittel enthalten oder können kombiniert werden, um ein Antibiotikum und eine entzündungshemmende Substanz zu enthalten.

Es gibt folgende Arten von Tropfen:

  • Glucocorticosteroide (Garazon, Sofradex, Dexon, Anauran);
  • mit entzündungshemmenden nichtsteroidalen Mitteln (Otinum, Otipaks);
  • antibakteriell (Otofa, Tsipromed, Normaks, Fugentin).

Die Behandlung dauert 5-7 Tage.

  1. In Kombination mit Ohrentropfen bei Otitis verschreiben Otolaryngologen häufig Vasokonstriktor-Nasentropfen (Naphthyzin, Nasol, Galazolin, Otrivin usw.), wodurch die Schwellung der Schleimhaut der Eustachischen Röhre entfernt werden kann und dadurch die Belastung des Trommelfells verringert wird.
  2. Zusätzlich zu Tropfen im Komplex können auch Antihistaminika (Antiallergika) verordnet werden, die dasselbe Ziel verfolgen - die Entfernung von Schleimhautödemen. Dies können Loratadin, Suprastin, Diazolintabletten usw. sein.
  3. Zur Senkung der Temperatur und zur Verringerung der Ohrenschmerzen werden nichtsteroidale Antiphlogistika auf der Basis von Paracetamol (Panadol), Ibuprofen (Nurofen) und anderen Medikamenten verschrieben.
  4. Antibiotika gegen Otitis bei Erwachsenen hängen mit der Behandlung einer akuten mittelschweren Form bei der Entwicklung einer eitrigen Entzündung zusammen. Die Verwendung von Augmentin hat sich gut bewährt. Rulid, Amoxiclav, Cefazolin sind ebenfalls wirksam.

Neben diesen Maßnahmen werden physiotherapeutische Verfahren eingesetzt:

  • UHF für den Nasenbereich;
  • Lasertherapie für den Mund des Gehörschlauchs;
  • Pneumomassage orientiert an der Region des Trommelfells.

Wenn alle oben genannten Maßnahmen nicht zu einer Regression des Prozesses führten oder die Behandlung im Stadium der Perforation des Trommelfells begann, muss zunächst ein guter Abfluss des Eiters aus der Mittelohrhöhle sichergestellt werden. Führen Sie dazu regelmäßig eine Reinigung des Gehörgangs vom Abfluss durch.

Während der Manipulation in Lokalanästhesie. Im Trommelfell mit einer speziellen Nadel eine Punktion machen, durch die der Eiter entfernt wird. Der Einschnitt wächst nach Beendigung der Eiterentladung unabhängig.

Empfehlungen

Die Empfehlungen des Arztes müssen unbedingt beachtet werden:

  • Sie können keine Medikamente selbst verschreiben, die Dosierung wählen, die Verabreichung von Medikamenten unterbrechen, wenn die Symptome der Otitis verschwinden.
  • Falsche Handlungen, die nach ihrem Ermessen ausgeführt werden, können gesundheitsschädlich sein.
  • Bevor Sie zum Arzt gehen, können Sie nur eine Paracetamol-Pille nehmen, um die Schmerzen zu lindern. Dieses Medikament ist wirksam und hat wenige Kontraindikationen. Bei korrekter Anwendung verursacht Paracetamol selten Nebenwirkungen.

Prävention

Das Hauptziel der Otitis-Prophylaxe bei Erwachsenen ist, dass die Eustachische Röhre nicht durch dicken Schleim blockiert wird. Dies ist keine so einfache Aufgabe. In der Regel geht die akute Rhinitis mit flüssigen Sekreten einher, aber im Verlauf der Behandlung wird der Schleim oft dicker und stagniert im Nasopharynx.

  1. Die chronischen Infektionsherde - Tonsillitis, Pharyngitis - erhöhen das Risiko einer Otitis.
  2. Nach dem Baden, insbesondere in offenem Wasser, müssen die Ohren gründlich getrocknet werden, damit kein Wasser mit den Bakterien eindringen kann. Speziell für Menschen, die zu einer Otitis neigen, entwickelten sich antiseptische Tropfen, die nach jedem Schwimmen in den Ohren vergraben sind.
  3. Reinigen Sie die Ohren regelmäßig von Schmutz und Schwefel, um die Hygiene zu gewährleisten. Es ist jedoch besser, ein Minimum an Schwefel zu lassen, da der Gehörgang vor dem Eindringen pathogener Mikroben geschützt wird.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Otitis media eine sehr unangenehme Krankheit ist. Denken Sie nicht, dass alle Symptome von selbst vergehen. Wenden Sie sich unbedingt an Ihren Arzt, wenn die ersten Anzeichen auftreten. Oft behandeln die Menschen Mittelohrentzündung mit unvernünftiger Frivolität, ohne zu wissen, dass die Komplikationen dieser Infektion zu den schlimmsten Folgen führen können.

Lesen Sie Mehr Über Halsschmerzen

Erster Arzt

Angina

Das Kind hat beim Atmen Keuchen im HalsKeuchen im Hals kann eines der Symptome einer Erkältung oder eines ARVI sein.Dieses Phänomen ist jedoch auch charakteristisch für schwerwiegendere Krankheiten, die eine sofortige Behandlung unter stationären Bedingungen erfordern.

Behandlung von Rhinitis während der Schwangerschaft

Pharyngitis

Eine laufende Nase oder Rhinitis während der Schwangerschaft ist ein häufiges Phänomen. Dies ist auf eine Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte aufgrund der Schwächung des Immunsystems zurückzuführen.