Haupt / Angina

Tubo-Otitis - was es ist, Symptome und Diagnose, Behandlung und Prävention

Angina

Bei den Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen tritt häufig eine ein- oder zweiseitige Tubootitis auf - welche Art von Krankheit es ist und wie sie zu Hause behandelt werden soll, viele sind an denen interessiert, die ihre charakteristischen Symptome spüren. Die Pathologie wird oft auch als Eustachitis bezeichnet, aber diese Pathologie ist eine lokalisierte Läsion der Eustachischen Röhre. Tuboitis ist eine Erkrankung des Mittelohrs. Es betrifft nicht nur die Eustachische Röhre. Tubo-Otitis ist eine Kombination aus Otitis und Eustachitis. Beschwerden sind in Bezug auf Symptome und Behandlungsmethoden eng miteinander verbunden.

Was ist eine Tubootitis?

Dies ist der Name einer Krankheit, die durch eine katarrhalische Entzündung der Schleimhaut des Innenohrs gekennzeichnet ist, deren häufige Ursache eine Fehlfunktion des Gehörschlauchs ist. Oft wird der Begriff "Tubootitis" durch "Eustachitis" ersetzt. Diese Krankheit hat mehrere ICD-10-Codes:

  • H68 "Entzündung und Verstopfung der Eustachischen Röhre";
  • H69 "Andere Krankheiten der Eustachischen Röhre".

Die Entwicklung der Krankheit beginnt mit einer Infektion durch die Nase oder den Hals der Infektion in der Eustachischen Röhre. Ihr Loch ist im Nasopharynx. Die Infektion verursacht eine Entzündung der Schleimhaut, die zu einer Schwellung führt. Dadurch verengt sich das Lumen der Röhre, was zu einer Eustachitis führt. Weiterentwicklung der Krankheit:

  1. Die Röhre geht in das Mittelohr, so dass sich die Entzündung allmählich auf ihn ausbreitet. Das Schleimhautödem tritt ebenfalls auf.
  2. Das Exsudat beginnt aufgrund von Entzündungen zu sekretieren - schleimig, eitrig oder serös.
  3. Er sammelt sich, füllt die Paukenhöhle, durchbricht die Membran und geht in den Gehörgang.

Die Folge dieser Prozesse ist eine Verletzung der Belüftung des Mittelohrs und ein Druckabfall, der die Ableitung von Schallimpulsen gewährleistet. Obwohl das Exsudat aufgrund des verstopften Gehörschlauchs möglicherweise nicht austritt. Dies ist die Hauptursache für Hörverlust. Tubo-Otitis betrifft häufig Kinder, da ihre Hör- und Geruchsorgane nicht vollständig entwickelt sind.

Gründe

Die Hauptursachen für Tubootitis sind Viren und Bakterien, die durch den Nasopharynx in die Eustachische Röhre gelangen. Dieser Prozess ist typisch für Angina pectoris, Sinusitis, akute oder chronische Rhinitis, Pharyngitis und andere HNO-Erkrankungen. Bei Bakterien verursachen Staphylokokken und Streptokokken eine Tubootitis. Bei Viren verursacht die Krankheit Influenza oder Adenovirus. Andere Ursachen der Tubootitis:

  • Keuchhusten
  • Diphtherie;
  • Masern;
  • Pilzläsionen;
  • Entzündung der Adenoide;
  • turbinierte Hypertrophie;
  • Polypen;
  • allergische Reaktion auf die Einnahme bestimmter Medikamente;
  • Wiederauftreten einer chronischen Tonsillitis;
  • Scharlach
  • bakterielle Pharyngitis.

Strömungsmuster

Die Hauptklassifikation der Tubootitis teilt sie je nach Art der Strömung in Arten ein. Nach diesem Kriterium werden zwei Krankheitsformen beschrieben:

  1. Würzig Dieser Typ dauert ca. 1-2 Wochen. Akute Tubootitis ist durch ausgeprägtere Symptome gekennzeichnet. Durch eine adäquate Behandlung können die Anzeichen einer Pathologie innerhalb weniger Tage gestoppt werden.
  2. Chronisch Die Dauer dieses Formulars beträgt 1 Monat bis zu einem Jahr oder mehr. Es entwickelt sich aufgrund der fehlenden Behandlung der akuten Form, die chronisch wird. Die Symptome der Krankheit sind hier weniger ausgeprägt und die Pathologie selbst ist durch eine Änderung der Remissions- und Rückfallperioden gekennzeichnet.

Standort

Entzündungen können sowohl ein Ohr als auch beides betreffen. Im ersten Fall wird eine einseitige Tubootitis diagnostiziert. Es geht nicht so schwer, es kann rechts und links sein. Akute bilaterale Tubootitis ist eine Diagnose, die häufiger an Kinder gestellt wird. Die Krankheit betrifft sofort den rechten und linken Gehörschlauch. Aus diesem Grund wird die bilaterale Tubootitis insbesondere für jüngere Patienten als gefährlicher angesehen. Bei Erwachsenen ist es weniger üblich. Bei ihnen wird häufig eine rechts- oder linksseitige Tubootitis diagnostiziert. Die Hauptursache ist ein geschwächtes Immunsystem.

Symptome

Für die akuten und chronischen Formen der Tubotitis sind bestimmte Symptome charakteristisch. Allgemeine Anzeichen der Krankheit können schwach sein, bis die Entzündung das Mittelohr erreicht. Danach werden die Symptome sogar bis zu Hörverlust schwerwiegender. Zu den für beide Formen der Krankheitssymptome gebräuchlichen Symptomen gehören:

  • Hörverlust;
  • stickig in den Ohren;
  • Autophonie, wenn eine Person ein Echo ihrer eigenen Stimme hört;
  • periodisches Rauschen im Ohr;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Übelkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Schweregefühl einerseits, je nachdem, ob rechts- oder linksseitige Tubootitis;
  • das Gefühl, dass Flüssigkeit im Ohr fließt, wenn der Kopf geneigt oder gedreht wird.

Akute Tubootitis

Diese Form der Tubootitis zeichnet sich durch einen stabilen Gesundheitszustand aus. Die Temperatur steigt nicht immer an, öfter bleibt sie innerhalb normaler Grenzen. Erhöhte Schmerzen sind selten zu spüren. Die Hauptsymptome der akuten Form der Tubotitis sind:

  • Gefühl von irisierender Ohrflüssigkeit;
  • Verstopfung in einem oder beiden Ohren;
  • Schwere im Kopf am Ohr des Patienten;
  • Resonanz im Ohr Ihrer eigenen Stimme;
  • Tinnitus;
  • Hörverlust durch niederfrequente Töne.

Chronische tubootitis

Wenn die akute Form als Folge einer Infektion auftritt, dann ist die chronische Form ihre Folge bei fehlender Behandlung oder häufigen Rückfällen. Aufgrund der Verletzung der Durchgängigkeit der Eustachischen Röhre bleiben ihre Wände zusammen und die Symptome der Tubootitis werden dauerhaft. Die Hauptmerkmale dieses Formulars sind:

  • stetige Verringerung des Lumens der Eustachischen Röhre;
  • partielle Rötung der Schleimhaut;
  • Hörbehinderung;
  • Hörverlust persistenter Natur;
  • Atrophie, Schleimhautsklerose;
  • Druck- und Druckgefühl im Ohr;
  • hyperämische Bereiche der Schleimhaut.

Bilaterale Tubootitis bei Kindern

Die Tendenz von Kindern zu einer beidseitigen Tuboboitis wird durch die Tatsache erklärt, dass sie einen kürzeren und glatteren Gehörgang haben als ein Erwachsener. Dadurch dringen Bakterien und Viren sehr leicht in das Mittelohr ein. Bei Kindern geht die Krankheit oft mit Frösteln, Fieber und akuten Ohrenschmerzen einher. Andere charakteristische Symptome der bilateralen Tubotitis sind:

  • Hörverlust;
  • zahlreiche Bläschen im äußeren Gehörgang;
  • knacken in den ohren;
  • Hyperämie und Ödem der Ohrmuschel;
  • Das Gehör wird nur wiederhergestellt, wenn Speichel verschluckt, Husten und Niesen.

Mutterbabys berühren sich ständig über dem Ohr, das sie stört. Kinder versuchen, ihn an seine Mutter oder an eine andere Oberfläche zu lehnen. Aufgrund der Schmerzen und Beschwerden wird das Kind launisch und unruhig. Er darf nicht schlafen, essen oder sich vollständig weigern zu essen. Bei Babys mit Tubootitis kann Fieber steigen. In chronischer Form haben sie Ausfluss aus dem Ohr. Vor diesem Hintergrund hört das Kind nicht gut. Diese Zeichen können verschwinden und wieder erscheinen.

Komplikationen der Krankheit

Die Hauptfolgen von Tubotitis sind Hörverlust und Taubheit. Das Risiko ihrer Entwicklung ist bei chronischer Form der Erkrankung höher. Es ist das gefährlichste, daher ist es notwendig, die Pathologie von den ersten Anzeichen an zu behandeln. Andere mögliche Komplikationen:

  • Probleme mit dem Vestibularapparat;
  • Infektion des Ohres von der Innenseite des Schädels;
  • Meningitis;
  • Funktionsstörung des Trommelfells;
  • eitrige Mittelohrentzündung;
  • neurosensorischer Hörverlust;
  • ein Abszess;
  • Sepsis.

Diagnose

Der erste, der die Krankheit diagnostiziert, ist der HNO-Arzt, der die Nasenhöhle und die Ohren des Patienten untersucht. Dies sind Rhinoskopie- und Otoskopieverfahren. Sie helfen, die Nasenschleimhaut, die Mündung der Eustachischen Röhre und die Enden der Concha zu inspizieren. Als Ergebnis können Sie die Ursache für die Verengung des Lumens identifizieren. Die Rhinoskopie wird mit einem speziellen Nasopharynx-Spekulum durchgeführt.

Otoskopie ist ein Verfahren, das den Zustand des Gehörgangs und des Trommelfells untersucht. Mit der Entwicklung von Eustachitis werden Ödeme und Hyperämie der Schleimhaut beobachtet. Wenn die Krankheit in das perforierte Stadium geflossen ist, werden Abfluss aus dem Trommelfell und Perforation sichtbar. Andere Methoden zur Diagnose der Pathologie:

  • Putzen über die Ohren nach Politzer - ein Verfahren, bei dem die Ballonspitze in ein Nasenloch eingeführt, das zweite festgeklemmt wird und dann Luft abgelassen wird, um die Durchgängigkeit des Gehörschlauchs zu überprüfen;
  • komplettes Blutbild;
  • Urinanalyse;
  • Ohrentupfer für;
  • Audiotests - Hörstudien;
  • Radiographie;
  • Computertomographie.

Behandlung der Tubotitis

Gegen diese Krankheit wird eine komplexe Therapie verschrieben, die darauf abzielt, eine Infektion der oberen Atemwege zu unterdrücken, Anzeichen einer Entzündung zu reduzieren und die normale Durchgängigkeit des Gehörschlauchs wiederherzustellen. Die Behandlung der Tubootitis bei Erwachsenen ist fast dieselbe wie bei den für Kinder gewählten Methoden. Für kleine Patienten werden Medikamente sorgfältiger verschrieben, da viele von ihnen Altersbeschränkungen unterliegen. Im Allgemeinen kann das Behandlungsschema wie folgt angezeigt werden:

  1. Beseitigung des Erregers. Wenn die Ursache der Pathologie Bakterien sind, sollten sie mit antibakteriellen Medikamenten behandelt werden. Eitrige Entzündungen können Makrolid- und Penicillin-Antibiotika unterdrücken.
  2. Entfernung von Schmerzen Es wird mit Hilfe der Ernennung von Schmerzmitteln durchgeführt.
  3. Beseitigung von Allergien. Wenn die Krankheit allergisch ist, werden die Symptome mit Hilfe von Antihistaminika entfernt.
  4. Gehörschlauch abblasen. Diese Methode hilft, die Durchlässigkeit wiederherzustellen.
  5. Katheterisierung der Eustachischen Röhre. Es wird mit Kathetern durchgeführt, die in den Hohlraum des Mittelohrs eingeführt werden. Durch sie wird die Medikation, beispielsweise Adrenalin oder Hydrocortison, die die Durchlässigkeit der Pfeife verbessert, dorthin gelangt.

Vor dem Hintergrund der medikamentösen Behandlung können physiotherapeutische Verfahren verordnet werden, die die Genesung beschleunigen. Ihre Liste enthält:

  • wärmende trockene Hitze;
  • Massage des Trommelfells;
  • lokale ultraviolette Bestrahlung;
  • Lasertherapie im Mund der Eustachischen Röhre;
  • Exposition gegenüber dem Hochfrequenzstrom des Mittelohrs.

Medikamente

Medikamente sind die Hauptbehandlung bei Tubo-Otitis. Abhängig von den Symptomen bei einem bestimmten Patienten können Medikamente aus verschiedenen Gruppen verschrieben werden, darunter:

  1. Antihistaminika Diese Mittel werden mündlich genommen. Diese Kategorie umfasst Arzneimittel wie Suprastin, Diazolin, Loratadin und Cetrin.
  2. Antibiotika Wirksam bei bakterieller Natur der Eustachitis. Der Arzt kann Azithromycin oder Amoxiclav und einige Sulfanilamid-Antibiotika verschreiben.
  3. Lokaler Vasokonstriktor. Dazu gehören solche Tropfen und Sprays für die Nasenhöhle wie Otrivin, Sanorin, Tizin, Galazolin.
  4. Vitamine und Immunmodulatoren. Imunorix, Bronhoimunal, Polyoxidonium helfen, die schützenden Eigenschaften des Körpers zu erhöhen.

Antihistaminika

Bei der allergischen Eustachitis bilden Antihistaminika die Grundlage der Behandlung. Sie lindern Schwellungen und Rötungen der Schleimhäute. Folgende Medikamente können von Antiallergika verschrieben werden:

  1. Tsetrin. Erhältlich in Form von Tabletten und Sirup. Der Vorteil des letzteren in der Möglichkeit der Verwendung bei Kindern über 2 Jahre. Beide Medikamentenformen wirken juckreiz- und exsudativ. Der Nachteil sind die möglichen Nebenwirkungen.
  2. Loratadin Dieser antiallergische Wirkstoff 2 Generationen. Basierend auf der gleichen Substanz. Auch in zwei Formen erhältlich: Pillen und Sirup, die ab 2 Jahren zugelassen sind. Plus-Medikament - es ist 8-12 Stunden nach der Anwendung gültig. Es ist erwähnenswert, dass Loratadin mehr Kontraindikationen aufweist als Cetrin.

Antibakterielle Medikamente

Die antibakterielle Therapie wirkt gegen durch Bakterien verursachte Eustachitis. Es können nicht nur Tabletten zur oralen Verabreichung sein, sondern auch Tropfen zur topischen Anwendung und Injektionen zur intramuskulären Verabreichung. Sie können Antibiotika nicht selbst verschreiben, da jedes Medikament nur gegen bestimmte Bakterien wirkt. Dies kann nur vom Arzt nach Abstrich festgestellt werden. Unter Antibiotika oft verschrieben:

  1. Amoxicillin Hauptbestandteil ist der gleichnamige Stoff. Plus - eine Vielzahl von Formen der Freisetzung des Medikaments. Suspendierung für Kinder unter 5 Jahren erlaubt. Es gibt auch Tabletten, Kapseln und Granulate. Alle Freisetzungsformen haben ein breites Wirkungsspektrum gegenüber aeroben grampositiven Bakterien. Der Nachteil ist eine große Anzahl von Nebenwirkungen.
  2. Cefazolin Es ist ein Antibiotikum für intramuskuläre und intravenöse Injektionen. Wird in schwereren Fällen verwendet. Die Liste der Nebenwirkungen ist im Vergleich zu anderen ähnlichen Antibiotika viel kleiner. Plus ist die Geschwindigkeit des Medikaments und die Möglichkeit seines Einsatzes bei Kindern, die älter als 1 Monat sind. Der Nachteil - das Werkzeug wird nur auf Rezept verkauft.

Ohrentropfen bei Eustachitis

Antibiotika gegen Eustachitis können auch in Form von Tropfen verschrieben werden. Sie sind für die topische Verwendung zu Hause vorgesehen. Durch den Einsatz direkt in der Läsion erhöht sich die Wirksamkeit der Behandlung. Wirksame Tropfen gegen diese Krankheit sind folgende:

  1. Otofa Die Basis der Tropfen ist Rifamycin-Natrium - eine Substanz, die die Entwicklung von Bakterien verhindert. Plus das Medikament ist, dass es eine kleine systemische Absorption hat. Außerdem führt es praktisch nicht zum Auftreten von Nebenwirkungen. Diese Tropfen bei Tubootitis können auch zur Behandlung von Kindern verwendet werden.
  2. Normaks Tropfen basierend auf Norfloxacin. Diese Substanz zeigt eine antimikrobielle Wirkung gegen grampositive und gramnegative aerobe Bakterien. Minus - Sie können das Alter von 12 Jahren und die Schwangerschaft nicht verwenden. Vorteil - in schweren Fällen können die Tropfen alle 3 Stunden verwendet werden, bis sich der Zustand verbessert.

Boric Alkohol Behandlung

Diese Methode wird oft als traditionelle Medizin bezeichnet. Boralkohol wird in jeder Apotheke verkauft. Das Tool fällt in die Budgetkategorie. Seine Haupteigenschaft ist eine bakterizide Wirkung. Die häusliche Behandlung der Eustachitis mit Boralkohol wird wie folgt durchgeführt:

  • auf der dem Patientenohr gegenüberliegenden Seite liegen;
  • Halten Sie die Flasche Alkohol einige Minuten in den Händen, um sie zu erwärmen.
  • Weiteres Pipettieren mit 3-4 Tropfen Flüssigkeit;
  • tropft sie in den Gehörgang;
  • leg dich 10 Minuten hin;
  • Schließen Sie den Gehörgang am Ende des Verfahrens mit einem Wattestäbchen.
  • Wiederholen Sie den Vorgang 2-3 mal den ganzen Tag bis zur Erleichterung.

Prävention

Das Hauptziel der Prävention besteht darin, die Belastung der Ohrmuscheln zu reduzieren. Wenn Sie anfällig für Ohrenerkrankungen sind, sollten Sie nicht unter Wasser tauchen, bergsteigen und den Lufttransport nutzen. Um die Entwicklung einer Eustachitis zu verhindern, ist es notwendig, virale und bakterielle Infektionen rechtzeitig zu behandeln. Andere Maßnahmen zur Prävention der Krankheit:

  • das Immunsystem stärken;
  • richtig essen;
  • Tragen Sie während der kalten Jahreszeit einen Hut.
  • den Körper härten
  • Vermeiden Sie Unterkühlung, Zugluft;
  • Bei den ersten Symptomen einer Ohrverstopfung einen Arzt konsultieren.
  • Putzen Sie sich die Nase gut, wenn Sie erkältet sind. Halten Sie zuerst ein Nasenloch und dann das andere fest, ohne sich zu bemühen.
  • Vermeiden Sie Verletzungen an Nase, Kopf, Ohr;
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf;
  • Verwenden Sie bei allergischen Erkrankungen oder Atemwegserkrankungen Vasokonstriktorika.

Video

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken. Materialien des Artikels erfordern keine Selbstbehandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann anhand der individuellen Merkmale eines bestimmten Patienten diagnostizieren und beraten.

Tubo-Otitis bei Erwachsenen und Kindern: Ursachen, Symptome, Behandlung

Tubo-Otitis (aus dem lateinischen Tuba-Rohr, Otus-Ohr) ist eine Art von Otolaryngologie, an der Erwachsene und besonders Kinder häufig leiden. Was passiert mit dieser Krankheit? Wie behandelt man Tubootitis in verschiedenen Altersstufen? Wie kann man es rechtzeitig erkennen und Komplikationen vermeiden? Wir werden diese und andere Fragen in unserem Artikel besprechen.

Tubootitis, was ist das?

Oft wird die Tubootitis Eustachitis genannt. Dies ist nicht ganz richtig, da Eustachitis eine lokalisierte Läsion der Eustachischen Röhre ist und Tubo-Otitis eine Erkrankung des Mittelohrs ist, die von einer Entzündung des Gehörs (Eustachische Röhre) begleitet wird. Das heißt, Otitis media plus Eustachitis führt zu einer Tubootitis. Sie sind eng miteinander verwandt und ähneln sich in Symptomen und Behandlungsmethoden.

Wie ist die Entwicklung der Krankheit?

  1. Die Infektion dringt durch die Nase oder den Hals in die Öffnung des Gehörschlauchs ein, die sich im Nasopharynx befindet, und verursacht eine Entzündung der Schleimhaut. Es quillt auf, verengt das Lumen der Pfeife. Eustachitis entwickelt sich.
  2. Wenn also die Eustachische Röhre in die Paukenhöhle des Mittelohrs eintritt, breitet sich die Infektion mit der Zeit aus. Die Ohrenschleimhaut schwillt an, das Exsudat beginnt sich abzuheben (es kann eitrig, serös oder schleimig sein).
  3. Das Exsudat sammelt sich und füllt die Paukenhöhle, durchbricht dann das Trommelfell und tritt in den Gehörgang aus.

Diese Vorgänge führen zu einer Beeinträchtigung der Belüftung im Mittelohr, wodurch der zur Ableitung von Schallimpulsen erforderliche Druck abfällt. Pathologische Sekrete können nicht aus der Paukenhöhle evakuiert werden, da auch der Gehörschlauch verstopft ist. All dies führt zu Hörstörungen und dem Auftreten charakteristischer Symptome.

In der Kindheit sind die Geruchs- und Hörorgane nicht voll entwickelt und die Reaktivität des Körpers ist schwach. Daher leiden sie häufiger an Tubootitis-Erwachsenen. Eine weitere häufige Erkrankung bei Babys ist Mittelohrentzündung. Über die Methoden der Otitis-Therapie bei Kindern können Sie in einem anderen Artikel lesen.

Tubo-Otitis: ihre Ursachen

Bakterien oder Viren, die den Nasopharynx in den Eustachischen Tubus dringen, werden in der Regel zur Ursache der Tubootitis. Dies geschieht bei Rhinitis, Sinusitis, Pharyngitis, Halsschmerzen und anderen HNO-Erkrankungen. Tubo-Otitis-Pathogene werden am häufigsten durch Staphylokokken oder Streptokokken sowie durch akute respiratorische Virusinfektionen, beispielsweise Influenza, Adenovirus, verursacht. Bei Kindern können Ohrenentzündungen bei Masern, Keuchhusten, Diphtherie auftreten. In seltenen Fällen werden Pilzschäden diagnostiziert.

Im Gehörschlauch gibt es natürlich ein System zum Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern, und seine Hülle erzeugt auch Schutzschleim. Daher führen Erkrankungen der oberen Atemwege nicht immer zu einer Tubootitis. Die Infektion wird durch verschiedene Faktoren gefördert, darunter: verminderte Immunität, abnorme Struktur der Eustachischen Röhre, chronische Beschwerden, Pathologie der Nase (Polypose, Adenoide, Hypertrophie der Concha).

Im Stadium der Entzündung der Eustachischen Sonde können Sie versuchen, die Ausbreitung der Erkrankung auf das Mittelohr zu verhindern. Wie das geht, erfahren Sie im Artikel "Evstakhiit".

Klassifizierung: Arten und Arten der Tubotitis

Abhängig von der Dauer der Krankheit geschieht dies:

  • akute Tubootitis (dauert 1-2 Wochen);
  • chronische Tubootitis (dauert 1 Monat bis zu einem Jahr oder länger).

Die chronische Form entwickelt sich wahrscheinlicher, wenn wiederholt akute Tubootitis aufgetreten ist oder wenn die Therapie nicht korrekt war. Chronische Entzündungen sind gefährlich, da sich an den Wänden des Gehörschlauchs und der Paukenhöhle Adhäsionen des Bindegewebes bilden können. Wenn die Krankheit jahrelang andauert, beginnen atrophische und nekrotische Prozesse (Gewebetod).

Tubo-Otitis ist unterteilt in:

  • doppelseitig;
  • linke Seite;
  • rechtsseitig.

Doppelseitige Tubootitis ist eine gleichzeitige Läsion des rechten und linken Gehörschlauchs und des Mittelohrs. Es ist schwieriger und gefährlicher. Häufiger wird eine solche Diagnose an Kinder gestellt.

Tubootitis: Symptome und Manifestationen akuter und chronischer Formen der Krankheit

Die Symptome einer Tubotitis bei Kindern und Erwachsenen im Anfangsstadium bestehen aus:

  • Beeinträchtigung des Gehörs (vielleicht ein Gefühl der Verstopftheit, Lärm im Ohr, manche sagen, sie hätten in den Ohren glucksen oder sie hören die Resonanz ihrer eigenen Stimme);
  • Unbehagen, Druck in den Ohren.

Die Symptome einer Tubootitis können mild sein, bis das Mittelohr entzündet ist. Dann werden Probleme mit dem Gehör ernsthafter, es kommt zu Hörverlust. Eine Person kann starke Schmerzen verspüren, ihre Temperatur steigt. Nach dem Auftreten von Perforation im Trommelfell und Eiter sinkt der Schmerz ab. Ein charakteristisches Merkmal dieser Stufe ist die Abgabe aus dem Ohr.

Wie tritt Tubootitis bei Säuglingen auf? Sie beginnen, das Ohr zu berühren, was weh tut, und versuchen, diese Seite an die Mutter (oder sogar an eine Oberfläche) zu lehnen. Das Kind wird launisch, isst schlecht und schläft (oder schläft im Gegenteil ständig). In diesem Alter kann die Temperatur hoch springen.

Die Symptome einer chronischen Tubootitis können durch das ständige Vorhandensein von Ableitungen aus dem Ohr, das Wiederauftreten von Schmerzen und Hörproblemen unterschieden werden, und das Gehör wird mit der Zeit immer schlechter. Diese Symptome verschwinden (dieser Zeitraum wird Remission genannt), und nach einer gewissen Zeit treten Exazerbationen auf.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose der Tubotitis besteht in erster Linie aus der Untersuchung der Nasenhöhle und des Ohrs. Die erste heißt Rhinoskopie und die zweite Otoskopie. Es wird von einem Hals-Nasen-Ohrenarzt durchgeführt.

Die hintere Rhinoskopie ermöglicht die Untersuchung des Nasopharynx, der Enden der Concha und der Öffnung der Eustachischen Röhre und die Ermittlung möglicher Ursachen für deren Überlappung. Es wird mit Hilfe eines Nasopharynxspiegels hergestellt, der erhitzt und dem Patienten durch den Mund in die Tiefe des Pharynx unter der Zunge injiziert wird.

Die Otoskopie gibt Auskunft über den Zustand des Gehörgangs und des Trommelfells. Zu Beginn der Krankheit wirkt sie aufgrund einer Druckstörung in der Mittelohrhöhle eingezogen. Es kann auch geschwollen sein, hyperämisch. Im perforierten Stadium sind Perforation und Austrag davon sichtbar. Durch ihr HNO kann man die Paukenhöhle inspizieren.

Diagnose der Tubootitis aufgrund von Inspektionsdaten. Sie können auch auf Polittser geblasen zuweisen. Dies ist ein Verfahren, bei dem ein Gummiballon mit Luft verwendet wird. Führen Sie die Spitze des Ballons in ein Nasenloch ein, das zweite Nasenloch wird festgeklemmt. Der Arzt drückt auf den Ballon und die Luft dringt in die Nase ein. Er bestimmt aus den Geräuschen, die während des Schlagens zu hören sind, den Grad der Durchgängigkeit des Gehörschlauchs. Wenn Sie das Trommelfell während des Eingriffs durch das Otoskop beobachten, können Sie dessen Beweglichkeit bestimmen.

Sie müssen außerdem allgemeine Blutuntersuchungen, Urin und einen Abstrich des Ohrs sowie einen Abstrich bestehen, um den Erreger zu bestimmen. Darüber hinaus können Audiotests (Hörtests), Radiographie oder CT zur Diagnose von Tubotitis eingesetzt werden.

Tubo-Otitis-Behandlung

Für die Behandlung von Tubotitis bei Kindern und Erwachsenen benötigen Sie:

  • zerstöre die Infektion
  • lindert Schwellungen und Entzündungen;
  • Reinigen Sie das Mittelohr und den Gehörschlauch und stellen Sie deren Durchgängigkeit wieder her.

Die Verfahren zur Behandlung der Tubootitis sind ähnlich zu den Verfahren zur Behandlung der Otitis, nur eine zusätzliche Notwendigkeit, auf den Gehörschlauch zu wirken.

Dafür verschreiben Ärzte:

  • Antibiotika, Virostatika oder Antimykotika. Antibiotika gegen Tubootitis helfen bei der bakteriellen Infektion von innen und reduzieren Entzündungen. Wenn die Krankheit mild ist, werden Sie sie höchstwahrscheinlich nicht brauchen und Sie können sich durch sanftere Methoden erholen. Zum Beispiel werden Ohrentropfen mit Antibiotika oder homöopathischen Arzneimitteln verkauft. Sie sind sicherer und schädigen den Körper nicht. Es gibt auch Antimykotika (Antimykotika). Sie werden verschrieben, wenn die Tubootitis durch Pilz-Mikroflora verursacht wird. Und im Falle von SARS werden antivirale Medikamente benötigt (Arbidol, Laferobion, Anaferon);
  • entzündungshemmende Medikamente. Die HNO verschreibt nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Analgin) oder Tropfen mit Kortikosteroiden. Bei einer Tubootitis ist es wichtig, nicht nur durch die Ohren, sondern auch durch die Nase zu wirken. Sie benötigen also Ohr- und Nasentropfen. In der nachstehenden Tabelle finden Sie eine Liste der Tubootitis-Medikamente.
  • Physiotherapie. Wenn Tubootitis wärmendes UHF, UV, Elektrophorese, Solux vorschreiben. Solche Verfahren zielen auf die Verbesserung der Durchblutung und der Lymphzirkulation ab, was sich positiv auf den Heilungsprozess auswirkt. Physiologische Verfahren helfen, Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen zu lindern und die Nasenatmung wiederherzustellen.
  • Blasen und Katheterisieren des Gehörschlauchs. Auch das Blasen, das zur Diagnose der Tubotitis eingesetzt wird, wirkt therapeutisch. Während des Spülens ist es möglich, den Hohlraum des Gehörschlauchs von Flüssigkeit und Eiter zu befreien. Wenn es stark verstopft ist, können solche Verfahren unwirksam sein. Anschließend Katheterisierung anwenden (Waschen mit einem Katheter, der durch das Nasenloch direkt in den Mund des Eustachischen Schlauches eingeführt wird). Die Nasenhöhle wird gereinigt, Vasokonstriktor-Tropfen eingefüllt und anästhesiert. Antibiotika und antiseptische Lösungen werden durch den Katheter verabreicht und wirken direkt auf die Entzündungsstelle.
  • Waschen der Ohren und der Nase. Ohren sollten gespült werden, wenn ein Ausfluss vorliegt, und die Nase - bei einer Erkältung. Verwenden Sie dazu antiseptische Lösungen. Sie werden mit einer Spritze, Pipette oder Birne in die Nase oder das Ohr gegossen. Der Druck sollte nicht zu stark sein. Für die Ohren sind 3% Wasserstoffperoxid, verdünnt mit Wasser, Furacilin, Boralkohol geeignet. Weitere Informationen zum Waschen der Ohren finden Sie im Otitis-Artikel. Zur Desinfektion der Nase mit Salzlösung, Chlorhexidin, Wasserstoffperoxid, Miramistin. Auch in der Apotheke werden spezielle Geräte zum Waschen verkauft. Sie finden ihre Namen in der Tabelle mit Medikamenten.
  • Vasokonstriktor fällt. Sie helfen, Schwellungen der Nasenschleimhaut zu entfernen und die Schleimmenge zu reduzieren. Es gibt viele Medikamente, die zur Behandlung von Entzündungen des Gehörschlauchs verwendet werden können: Nazol, Nazolin, Galazolin, Sanorin, For Nose usw.

Wenn der Patient Angst vor starken Schmerzen hat, verschreiben Sie Schmerzmittel. Dies können Tabletten (z. B. Ketanov, Ketonal) oder Ohrentropfen sein. Tropfen können nur in der Vorferro-Phase verwendet werden!

Die Behandlung der chronischen Tubotitis wird in einem Komplex mit allen Methoden durchgeführt. Dies kann lange dauern. Möglicherweise müssen Sie den Kurs mehrmals wiederholen. Wenn in diesem Fall die Entzündung des Gehörschlauchs von atrophischen Phänomenen und Narben in den Ohren begleitet wird, greifen sie auf eine chirurgische Sanierung des Mittelohres zurück, gefolgt von einer plastischen Operation der entfernten Fragmente und dem Schließen der Perforation im Trommelfell.

Antibiotika gegen Tubootitis bei Erwachsenen:

  • Azithromycin Die Zusammensetzung enthält ein Antibiotikum der Makrolidgruppe - Azalid. Erhältlich in Tabletten und Sirup;
  • Amoxicillin Dies ist ein Antibiotikum, das sich auf das Penicillin bezieht. Es gibt Tabletten und Suspensionen zur Injektion von Amoxicillin;
  • Cefuroxim Cephalosporin-Antibiotikum der zweiten Generation. Es wird in schweren Fällen verwendet, da es mächtiger ist;
  • Flemoksin Solyutab Tabletten. Enthält halbsynthetisches Amoxicillin-Trihydrat;
  • Ceftriaxon. Dies ist ein Cephalosporin-Antibiotikum der dritten Generation mit einer starken antibakteriellen Wirkung. Es wird intramuskulär oder intravenös verabreicht.

Geeignet für kinder:

  • Augmentin und Amoxiclav kombinieren Amoxicillin und Clavulansäure, wodurch das Spektrum der antibakteriellen Wirkung erhöht wird. Kinder bis zu einem Jahr werden in Tropfenform zwischen einem Jahr und 12 Jahren verwendet - in Form von Suspensionen für die orale Verabreichung;
  • Sumamed (Azithromycintabletten oder Suspensionen zur Herstellung von Sirup).

Es ist wichtig! Besuchen Sie unbedingt einen Hals-Nasen-Ohrenarzt, der Ihnen in Ihrem speziellen Fall die Behandlung der Tubootitis erklärt, da die Situation unterschiedlich sein kann und das gleiche Schema nicht auf verschiedene Personen angewendet werden kann.

Wirksame Heilmittel zur Behandlung von Tubotitis oder Eustachitis

Viele sehen die Tubootitis nicht als schwere Krankheit an, da sie meistens vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auftritt. Tatsächlich kann es jedoch eine eitrige Mittelohrentzündung, Entzündung und Verdichtung des Trommelfells hervorrufen und zu einem anhaltenden Hörverlust führen. Wie eine Eustachitis behandelt werden kann und ob sie zu Hause mit Volksmitteln behandelt werden kann, sollte von einem Spezialisten nach gründlicher Untersuchung und umfassender Diagnose entschieden werden. Falsch ausgewählte Medikamente können die Entwicklung der Krankheit beschleunigen und ihren Verlauf erheblich verkomplizieren.

Inhalt des Artikels

Wie wird eine Tubootitis behandelt?

Wie Tubo-Otitis behandelt werden soll, hängt von der Art der Erkrankung und den Gründen dafür ab. Am effektivsten ist eine komplexe Behandlung, mit der mehrere Probleme gleichzeitig gelöst werden können:

  • den Entzündungsprozess stoppen;
  • schnell aufgedunsen;
  • die Durchgängigkeit der Eustachischen Röhre wiederherzustellen;
  • Blutzirkulation normalisieren;
  • Immunität aktivieren;
  • Schleim aus den Atemwegen entfernen;
  • Beschleunigung der Regeneration von Schleimhautzellen;
  • mögliche Komplikationen vermeiden.

Natürlich ist es zunächst notwendig, direkt auf die Ursache der Erkrankung einzuwirken, die nur von einem erfahrenen Spezialisten genau bestimmt werden kann.

Daher werden bei einer infektiösen Etymologie bei Eustachitis Antibiotika verordnet. Wenn der Schwellkörper und der Verschluss des Gehörschlauchs auf allergische Reaktionen zurückzuführen sind, müssen Antihistaminika verwendet werden.

Wenn Mikroben aufgrund einer chronischen Entzündung der Adenoide und / oder der Mandeln in die Schleimhaut des Gehörgangs gelangen, müssen Sie sie höchstwahrscheinlich operieren.

Moderne Behandlungsmethoden umfassen nicht nur medizinische Präparate, sondern auch physiotherapeutische Verfahren. Sie aktivieren das Immunsystem, beschleunigen die Geweberegeneration und erhöhen die Intensität der Einwirkung der verwendeten Medikamente.

Nach Ablauf der akuten Phase der Erkrankung wird eine Physiotherapie verordnet und die Körpertemperatur normalisiert sich wieder.

Medikation

Nur ein Arzt sollte entscheiden, wie Eustachitis behandelt werden soll. Medikamente werden streng individuell ausgewählt, abhängig von den Symptomen und Merkmalen der Krankheit. Vier Arten von Medikamenten werden häufig verwendet:

  • Antibiotika;
  • entzündungshemmend;
  • Vasokonstriktor;
  • fiebersenkend.

Antibiotika gegen Tubootitis bei Erwachsenen werden für starke Schmerzen, Fieber und eitrigen Ausfluss aus dem Mittelohr verschrieben. Dies sind in der Regel Breitspektrum-Medikamente. Um ihre Wirksamkeit zu erhöhen, können Sie eine Analyse der Mikroflora durchführen und das am besten geeignete Medikament finden. Die häufigste Behandlung von Eustachitis ist: Amoclicillin, Amoxil, Gentamicin, Biseptol, Ceftriaxon und andere.

Die Standardbehandlungsdauer beträgt 5 bis 14 Tage. Es ist sehr wichtig, es bis zum Ende zu übergeben. Es kommt oft vor, dass schmerzhafte Symptome und schwere Entzündungen bei komplexer Behandlung bereits für 2-3 Tage verschwinden, dies bedeutet jedoch keine Erholung.

Bei Selbstabbruch kann das Medikament einen Rückfall auslösen, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Antibiotika gegen Eustachitis sind kein obligatorischer Bestandteil der Behandlung, häufig können entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden.

Entzündungshemmende Tropfen mit Tubo-Otitis ermöglichen es Ihnen, die Rötung des Trommelfells schnell zu entfernen und die Spannung zu reduzieren. Die meisten topischen Präparate enthalten Lidocain oder andere Schmerzmittel. Die Verwendung von Tropfen beseitigt Schwellungen, verbessert die Durchblutung und stellt die Durchgängigkeit wieder her.

Das Verschreiben von Ohrentropfen bei Eustachitis sollte ein Arzt sein. Die meisten von ihnen können nicht zur Perforation oder zum Bruch des Trommelfells verwendet werden, und dies ist eine der häufigsten Komplikationen der Tubootitis. Die effektivsten Tropfen sind: Sofradex, Tsipromed, Normaks, Otofa, Otipaks. Jedes Medikament hat jedoch seine eigenen Gebrauchseigenschaften und Kontraindikationen, die berücksichtigt werden müssen.

Vasoconstrictor-Tropfen bei Tubo-Otitis helfen dabei, den Schleim zu reduzieren und die verstopfte Nase schnell zu beseitigen. Sie sind gut geschwollen und stellen die Durchgängigkeit des Gehörgangs wieder her. Meist ernannt "Naphthyzinum", "Otrivin", "Galazolin", "Sanorin", "Nazol". Solche Tropfen müssen mit Vorsicht angewendet werden - bei Überdosierung verursachen sie Trockenheit und Reizung der Nasenschleimhaut.

Antipyretika werden nur verwendet, wenn die Körpertemperatur über 38,5 steigt und / oder 12 Stunden oder länger hält. Bei einer Antibiotika-Behandlung nimmt die Temperatur normalerweise ab, wenn der Entzündungsprozess nachlässt. Daher ist ihre langfristige Verwendung nicht praktikabel.

Volksweisen

Traditionelle Methoden zur Behandlung der Eustachitis sind nur im Anfangs- oder Endstadium der Erkrankung wirksam. Wenn der Entzündungsprozess durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird, ist er in den meisten Fällen unwirksam. Sie können auch Komplikationen verursachen, wenn das Trommelfell perforiert oder reißt. Bevor Sie mit der Anwendung beginnen, müssen Sie daher die Diagnose und die Ursache der Erkrankung genau feststellen. Das kann nur ein Arzt.

Ersetzen Sie Antibiotika durch Tubootitis können Saft aus Zwiebeln oder Knoblauch und Alkohol Tinktur aus Kräutern (Schöllkraut, Eukalyptus, Johanniskraut). Sie haben ausgeprägte bakterizide Eigenschaften, verbessern die Durchblutung und wirken entzündungshemmend. 3-5 Tropfen des ausgewählten Mittels werden 2-3 mal täglich in das wunde Ohr eingebracht und mit einem Wattestäbchen abgedeckt.

Wird häufig bei der Diagnose einer Tubootitis-Behandlung mit Boralkohol verwendet, hat jedoch keine antibakteriellen Eigenschaften. Boralkohol wirkt jedoch stark entzündungshemmend, wärmt das Ohr tief und stellt die Durchblutung wieder her. Nicht für gereizte und zu empfindliche Haut empfohlen.

Gute Ergebnisse werden durch eine tiefe Erwärmung des entzündeten Ohrs erzielt. Sie können dies jedoch nur tun, wenn es keine eitrige Entladung gibt. Andernfalls kann eine schnelle Ausbreitung der Infektion ausgelöst werden, die zu schweren Komplikationen wie Meningitis und sogar Sepsis (häufige Blutinfektion) führen kann. Sie können Ihre Ohren mit Salzsäcken, blauen Lampen, Solyuk, Paraffin oder Alkoholkompressen aufwärmen.

Um das Immunsystem zu stärken, ist es wünschenswert, Multivitamine oder immunmodulatorische Medikamente zu trinken. Sie können durch Tinkturen oder Dekokte von Heilkräutern ersetzt werden: Kamille, Ringelblume, Salbei, Huflattich und Johanniskraut.

Gut aufgeladener grüner Tee mit Zitrone und Honig, den Sie warm trinken sollten, aber nicht heiß, um Vitamine und Bioflavonoide nicht zu zerstören. Unabhängig davon, welche Volksheilmittel Sie wählen, müssen Sie zuerst Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie sie anwenden.

Tubo-Otitis bei Kindern und Erwachsenen: akut, chronisch, bilateral

Was ist turbootit Hierbei handelt es sich um eine Entzündung der Eustachischen Röhre, dh der Passage, die die Hör- und Atmungsorgane, dh das Mittelohr (Paukenhöhle) und die Rückseite des Nasopharynx, verbindet.

Einige Otolaryngologen betrachten diese Krankheit als das Anfangsstadium einer katarrhalischen Entzündung des Mittelohrs (Otitis), jedoch hat die Entzündung des Eustachischen Tubus einen separaten Code H68.0 gemäß ICD-10.

Ansteckend oder nicht Tubootitis? Dies ist eine nicht übertragbare Krankheit, die die Namen-Synonyme - Eustachitis oder tubotimpanit hat.

ICD-10-Code

Ursachen der Tubotitis

Wodurch wird die Tubotitis verursacht? In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Infektionen, die vom Nasopharynx und den oberen Atemwegen in den Gehörschlauch gelangen. Respiratory Syncytial Virus, Influenza-Virus und Adenovirus, Rhinovirus-Infektion bei Kindern sowie Bakterien Staphylococcus spp., Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis sind an der Pathophysiologie der Entzündung beteiligt. Gelegentlich wird die Krankheit durch eine Pilzinfektion, Chlamydia trachomatis, Mycobacterium tuberculosis oder Treponema pallidum hervorgerufen.

Nach Meinung der meisten Experten schädigen Viren das Schleimepithel der Eustachischen Röhren direkt und können zu einer Abnahme der mukoziliären Clearance führen. Bei Menschen mit langanhaltender Nasopharyngitis und chronischer Sinusitis entwickelt sich eine Tubootitis durch Verstopfung der Röhrchen.

Die Hörschlauch (Eustachian) wird geöffnet, wenn eine Person kaut, schluckt oder gähnt sowie während des Aufstiegs und Abstiegs während einer Flugreise oder unter Wasser. Die restliche Zeit ist es geschlossen. Jede Person hat zwei Hörröhren; Die Länge eines jeden Erwachsenen beträgt etwa 35 mm mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 3 mm, bei Kindern der ersten Lebensjahre etwa 20 mm. Da der Trommelfell des Trommelfells in der frühen Kindheit breiter ist und sich in einem kleineren Winkel von der Vorderwand des Mittelohrs zur Seitenwand des Nasopharynx erstreckt, kommt es bei Kindern häufiger zu einer Entzündung des Mittelohrs und einer Tubootitis als bei Erwachsenen.

Darüber hinaus putzen viele Kinder sofort die Nase aus beiden Nasenlöchern, was dazu führt, dass ein Teil des Nasensekretes im Mund des Gehörschlauchs refluxiert wird, wo sich pathogene Bakterien oder Viren weiterhin vermehren.

Allergische Zustände mit Schwellung der Schleimhaut, die die Gehörschläuche auskleiden, provozieren häufig auch eine Entzündung, und dann wird eine allergische Tubootitis diagnostiziert. Häufig kombinierte vasomotorische Rhinitis und Tubootitis, die bei anhaltender Schwellung des Eustachischen Mundes nur schwer zu behandeln ist.

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren und den wahrscheinlichsten Ursachen für die Entwicklung des Entzündungsprozesses in den Gehörschläuchen gehören auch:

  • chronische Rhinitis, chronische Sinusitis oder Tonsillitis;
  • Hypertrophie der pharyngealen Tonsillenadenoide bei Kindern und Jugendlichen;
  • vergrößerte Tubaltonsillen (in der Nähe der Rachenöffnungen der Eustachischen Röhren);
  • Verletzung der Struktur (Defekte) des Nasenseptums;
  • das Vorhandensein von Tumoren anderer Art im Nasopharynx (z. B. Choanalpolypen);
  • Verletzungen der inneren Strukturen des Ohres, insbesondere aufgrund eines starken Druckabfalls.

Klinische Beobachtungen bestätigen die Möglichkeit einer Entzündung der Eustachischen Schläuche aufgrund einer Abnahme des pH-Werts im Nasopharynx bei Patienten mit gastroösophagealem Reflux.

Pathogenese

Die Hauptfunktion der Barometer- und Entlüftungsdrainage-Hörrohre besteht darin, den Druck in der Paukenhöhle mit dem äußeren auszugleichen, Luft durchzulassen und angesammelten Schleim und versehentlich Wasser zu entfernen.

Die Schleimhaut der Gehörschläuche in ihrem Knochenteil wird durch das Ziliarepithel dargestellt, und im Knorpelteil überwiegt das lose Schleimepithel bei Muzin-produzierenden Drüsen sowie bei einer erheblichen Menge an Adenoidgewebe in der Nähe der Mündungen der Schläuche.

Die Pathogenese der Tubootitis beruht auf der Tatsache, dass der infektiöse Erreger eine Entzündungsreaktion verursacht, deren Manifestation die Schwellung der Schleimhaut ist, wodurch das Lumen im Gehörschlauch verengt und der Luftdurchtritt blockiert wird. Darüber hinaus führt die Schwellung des Gewebes zu einer Kompression der Nervenenden, was Schmerzen verursacht.

Als nächstes kommt es zu einer Verlangsamung des lokalen Blutflusses und einer gestörten Blutversorgung der Schleimhaut des Gehörschlauchs und dann zu einer teilweisen oder vollständigen physiologischen Dysfunktion.

Symptome einer Tubootitis

Die ersten Anzeichen, die für diese Krankheit charakteristisch sind, sind das Gefühl, dass das Ohr eingebettet ist, und die daraus resultierende leichte Abnahme der Wahrnehmung von Geräuschen.

Fast alle Patienten hören Tinnitus, viele klagen über leichten Schwindel oder ein schweres Gefühl im Kopf.

Darüber hinaus manifestieren sich Symptome einer Tubotitis:

  • Tympanophonie (Ton im Ohr Ihrer eigenen Stimme);
  • Gefühl der Flüssigkeit im Ohr gurgeln;
  • verstopfte Nase;
  • wiederkehrende Kopfschmerzen.

Abhängig vom Stadium des Entzündungsprozesses in der Klinik gibt es: akute Tubootitis (entwickelt sich aufgrund einer Infektion und ist auf mehrere Tage begrenzt); subakute Tubootitis (dauert viel länger als akut); chronische Tubo-Otitis (sie kann sich jahrelang mit Verschlimmerung und Linderung der Symptome, aber anhaltendem Hörverlust manifestieren).

Wenn die Erkrankung akut ist, werden zu den bereits aufgelisteten Symptomen Ohrenschmerzen (Ohrenschmerz durch den entzündeten Gehörschlauch) hinzugefügt. HNO-Ärzte können eine links- oder rechtsseitige Tubootitis oder beidseitige Tubootitis diagnostizieren, die meist einseitig beginnt.

Geringes Fieber mit Tubo-Otitis sowie allgemeines Unwohlsein können bei akuten Entzündungen bei Erwachsenen auftreten. Eine Tubootitis bei einem Kind geht mit einem stärkeren Fieber mit Fieber einher.

Wenn sich eine Tubo-Otitis entwickelt, wird das Ohr aus einem ganz anderen Grund zerkratzt: Juckreiz im Gehörgang gehört nicht zu den Anzeichen einer Entzündung des Gehörschlauchs, sondern kann durch Ansammlung von Schwefel im Ohr, bei Mykosen oder Dermatitis verursacht werden.

Eine Entzündung der Lymphknoten bei Tubo-Otitis ist nicht ausgeschlossen. Meist sind jedoch regionale BTE-Lymphknoten bei chronischer seröser oder akuter eitriger Otitis betroffen.

Formulare

Die häufigste und leichteste Entzündung des Gehörschlauchs ist eine katarrhalische Tubo-Otitis, die die obere Schicht der Schleimhaut befällt. Es kann sich jedoch auf große Flächen ausbreiten. Katarrhalischer Charakter hat allergische Tubootitis und akute Eustachitis der viralen Ätiologie.

Wenn sich die Entzündung weiter entwickelt, sammelt sich im Gehörschlauch ein Exsudat aus interzellulärer Flüssigkeit, Serum, Fibrin, polymorphonuklearen Leukozyten usw. Dies ist eine exsudative Tubootitis, bei der die Röhrchen mit einer Flüssigkeit gefüllt sind, die günstige Bedingungen für die Vermehrung pathogener Mikroorganismen bietet. Verdickt sich gleichzeitig die Epidermis des Trommelfells und schwillt es an, dann kommt es zu Ohrenschmerzen mit Hörverlust. In diesem Stadium wird die Krankheit meistens als seröse Mittelohrentzündung diagnostiziert.

Komplikationen und Konsequenzen

Aufgrund der Verstopfung des Ohrs und dem Klang der eigenen Stimme können Psychosomatik bei Tubootitis beobachtet werden. Für manche Patienten ist es unangenehm, ihre Stimme "von innen" zu hören, was für sie sehr beunruhigend ist und sie zwingt, sehr leise zu sprechen. Darüber hinaus wird in einigen Fällen die Atmung häufiger, was zu einem Blutrauschen in den Muskeln führt, wie dies während des Trainings der Fall ist.

Wenn die Tubootitis längere Zeit nicht verschwindet, setzt sich der Entzündungsprozess fort, und wenn kein Abfluss aus dem Gehörschlauch stattfindet, sammelt sich der von den Becherzellen erzeugte Schleim an. Die darin enthaltene bakterielle oder virale Infektion wirkt sich auf die Schleimhäute der Paukenhöhle aus, mit der Entwicklung einer katarrhalischen, dann serösen und sogar akuten eitrigen Otitis.

In seltenen Fällen können die Folgen und Komplikationen in Form von Adhäsionen zu einem Hörverlust führen. Das heißt, die Wahrscheinlichkeit, dass das Gehör nach einer Tubootitis schwächer wird, besteht. Weitere Informationen im Artikel - Hörbehinderung

Diagnose der Tubotitis

Die Diagnose einer Tubotitis erfolgt durch den HNO-Arzt, der zunächst die Anamnese des Patienten herausfindet und seine Beschwerden hört.

Die Diagnose Eustachitis wird auf der Grundlage einer Otoskopie (Untersuchung des Trommelfells mit dem Ohrtrichter) und Bestimmung der Durchgängigkeit des Gehörschlauchs durch Einblasen gestellt. Der Arzt untersucht auch die Nasenhöhle des Pharynx und der Mandeln.

Analysen - ein Abstrich aus dem Pharynx oder der Nasenhöhle - helfen, die Art der Infektion zu klären, und im Falle des Nachweises der Bakterienflora verschreiben sie eine Antibiotika-Behandlung. Es ist zu beachten, dass die Bereitstellung dieser Analyse nur selten zugewiesen wird.

Die instrumentelle Diagnostik wird durchgeführt: Hörimpedanzmessung (Beurteilung des Zustands des Mittelohr-Hörgerätes), Durchleuchtung (zur Erkennung von Defekten des Nasenseptums oder von Nasopharynx-Anomalien).

Und das Gehör wird durch Audiometrie überprüft. Wie bei anderen Erkrankungen des Gehörs, die Hörprobleme verursachen, zeigt das Audiogramm mit Tubenform in Form eines grafischen Bildes die Empfindlichkeit des Patienten auf Schwingungen von Schallwellen einer bestimmten Frequenz und Intensität.

Differentialdiagnose

Bei Entzündungen der Eustachischen Sonde ist die Differentialdiagnose wichtig, um sie beispielsweise von seröser Otitis oder sensorineuralem Hörverlust unterscheiden zu können.

Was ist der Unterschied zwischen Tubootitis und Otitis media? Bei der Otitis ist die Entzündung in der Paukenhöhle des Mittelohrs lokalisiert. Der Hauptunterschied zwischen Tubootitis und sensorineuralem Hörverlust liegt in der Ätiologie des Hörverlusts. Der sensorineurale (sensorineurale) Hörverlust wird entweder durch eine Verletzung der Leitung der vestibulocochlearen Nerven des Schädels oder durch Schädigung der Kerne des audiovisuellen Analysators in der Großhirnrinde verursacht.

Wen kontaktieren

Behandlung der Tubotitis

Die Schockmethode, von der oft eine akute Form der Tubootitis ausgeht - die intranasale Katheterisierung der Eustachischen Röhre mit Acetylcystein, Amoxicillin und Corticosteroiden - wird am häufigsten bei Dexamethason bei Tubootitis angewendet.

Für diese Krankheit verordnete Medikamente umfassen entzündungshemmende und abschwellende Mittel zur Wiederherstellung der Beatmungsfunktion des Gehörschlauchs und die symptomatische Behandlung von Atemwegsinfektionen, die von Rhinitis begleitet werden.

Bei Ohrentzündungen Ohrentropfen anwenden:

  • Otipaks, die Phenazon und Lidocain mit Tubo-Otitis enthalten, sollten 3-4 mal dreimal täglich für maximal eine Woche in den äußeren Gehörgang injiziert werden. Sie sind kontraindiziert, wenn das Trommelfell beschädigt ist.
  • Tropfen mit Antibiotikum Rifampicin Otof mit Tubo-Otitis der Staphylokokken-Ätiologie werden Erwachsenen fünf Tropfen im Ohr und Kindern drei Tropfen - zwei- oder dreimal täglich verabreicht. Ihre Verwendung kann zu Juckreiz im Ohr und Hautausschlag in der Umgebung führen.

In der klinischen Otolaryngologie haben Antibiotika-Aminoglykoside (Neomycin, Gentamicin, Kanamycin usw.) eine schlechte Bewertung. Erstens aufgrund der schnellen Entwicklung der mikrobiellen Resistenz gegen sie sowie aufgrund ihrer Anhäufung in den Innenohrgeweben und der Schädigung der Cochlea-Zellen und der Rezeptoren der Vestibulocochlea-Nerven. Der letzte Faktor ist die Toxizität dieser Antibiotika für die Ohren.

Bei Tubootitis, die Antibiotika (Neomycin und Polymyxin B) und Kortikosteroid Dexamethason enthält, werden jedoch Polydex-Kombinationstropfen verschrieben. Wie die beiden vorherigen Medikamente kann Polydex nur mit einem intakten Trommelfell verwendet werden. Es wird empfohlen, dass Erwachsene zweimal täglich 3-4 Tropfen im Ohr und für Kinder 1-2 Tropfen im Ohr begraben werden. Neben einer allergischen Hautreaktion kann eine Pilzinfektion auftreten.

Tropfen Anauran mit Tubootitis gelten ähnlich. Ihre Wirkstoffe sind Neomycin, Polymyxin B und Lidocain. Die Verwendung ihrer Kinder ist kontraindiziert. Ein Werkzeug Sofradeks mit Tubootitis (mit Dexamethason, Neomycin und Gramicidin) ist zur Behandlung von Entzündungen der Höhle des Außenohrs vorgesehen.

Treten während der Schwangerschaft Otitis oder Tubootitis auf, sind diese Tropfen strengstens verboten! Lesen Sie mehr über Ohrentropfen in der Veröffentlichung - Tropfen für Otitis

Vasokonstriktor-Tropfen in der Nase mit Tubo-Otitis werden verwendet, um eine verstopfte Nase zu beseitigen, die zur Verstopfung des Gehörschlauchs beiträgt. Dies sind Tropfen von Sanorin, Naphthyzinum (Naphazolin), Nazivin, Nazol, Vibracil und anderen.Der Vasokonstriktor und die Linderung der Schwellung der Nasenschleimhäute sind wirksam. Tage Dieses Werkzeug wird jedoch nicht bei Atrophie der Nasenschleimhaut, schwerer Hypertonie und erhöhtem Augeninnendruck sowie bei Überfunktion der Schilddrüse verwendet. bei Kindern unter sechs Jahren kontraindiziert.

Aerosol-Medikament mit Cometicoid Mometason - Nasonex mit Tubootitis - wird als zusätzliches Mittel zur Linderung von Schwellungen eingesetzt, wenn der Patient im akuten Stadium eine allergische Rhinitis und eine chronische Sinusitis hat.

Antihistaminika werden oral gegen Ödeme (Suprastin, Claritin usw.) eingenommen. Fenspirid oder Erespal mit Tubo-Otitis wird bei chronischer Rhinitis und allergischer Nasopharyngitis angewendet: eine Tablette zweimal täglich; Kinder - Sirup (zwei oder drei Esslöffel). Mögliche Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Herzfrequenzstörungen, erhöhte Schläfrigkeit.

Homöopathie. Die Verwendung des homöopathischen Mittels von Sinupret gegen Tubo-Otitis ist nicht ausgeschlossen, wenn der Patient einen Husten mit viskosem Auswurf hat und gleichzeitig die Nasennebenhöhlen entzündet sind. Es wird empfohlen, zwei oder drei Mal täglich zwei Dragees einzunehmen.

Wenn die Behandlung der Tubotitis verzögert wird, verschwinden die Schmerzen im Ohr nicht und der allgemeine Zustand verschlechtert sich - Antibiotika werden bei Tubootitis verschrieben. Amoxicillin und seine Synonyme Amoxiclav, Augmentin, Clavocin und Flemoxin Soljutab sind bei Tubootitis wirksam, wenn die Pathologie durch Staphyten und Streptokokken verursacht wird. Dosis für Erwachsene - 0,25-1 g zweimal täglich während der Woche; für Kinder (je nach Alter) zwei bis drei Mal pro Tag 10-20 mg pro Kilogramm Körpergewicht. Zu den Nebenwirkungen dieses Arzneimittels gehören Hautallergien und Durchfall.

Das systemische Antibiotikum Ciprofloxacin für Tubootitis oder Tsifran für Tubootitis und Sinusitis wird oral eingenommen - alle 12 Stunden bei 0,5 - 0,75 g. Es ist bei Schwangeren und Kindern unter 16 Jahren kontraindiziert. Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Hautausschläge, Kopfschmerzen und Schwindel.

Das antimikrobielle Sulfanilamid-Medikament Biseptol mit Tubootitis und Infektionen aller HNO-Organe wird zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren angewendet (eine Tablette mit 0,48 g zweimal täglich nach den Mahlzeiten, reichlich Wasser trinken); Kinder unter 12 Jahren können Biseptol-Sirup einnehmen - 1-2 Messlöffel zweimal täglich. Kontraindikationen: Nierenversagen, Blutkrankheiten und Schwangerschaft. Siehe auch - Antibiotika bei Otitis

Eine Novocainic-Blockade mit Tubootitis (wenn sie sich nicht in eine akute Mittelohrentzündung verwandelt oder durch eine chronisch eitrige Mittelohrentzündung nicht kompliziert wird) ist normalerweise nicht erforderlich.

Eine chirurgische Behandlung betrifft die Korrektur von Defekten des Nasenseptums sowie die Entfernung von Tumoren im Nasopharynx und Verwachsungen in der Eustachischen Röhre.

Physiotherapie

Die physiotherapeutische Behandlung der Tubotitis wird mit den gängigen Methoden der Elektrotherapie durchgeführt.

So wird die Elektrophorese bei der Tubootitis durch den äußeren Gehörgang (mit Calcium- und Zinkpräparaten) durchgeführt.

Sitzungen der Kurzwellendiathermie und UHF mit Tubootitis werden der Nasennebenhöhlenregion zugeordnet;

Darsonval mit Tubootitis (Darsonvalization mit Wechselstrom) trägt zur Aktivierung des Blutflusses in den geschädigten Geweben und zur Verbesserung ihres Trophismus sowie zur Verringerung von Ohrenschmerzen bei.

Erleichtert den Zustand der ultravioletten und infraroten Strahlung

Die angewandte Massage bei Tubootitis ist die Pneumomassage des Trommelfells, die dazu beiträgt, die Elastizität zu erhalten.

Sie sollten übrigens wissen, wie Sie die Ohren mit Tubootitis richtig blasen, um die Gehörschläuche zu öffnen. Sie sollten tief durchatmen, die Nase mit den Fingern halten, den Rum schließen und dann versuchen, die Luft auszuatmen: Ein Teil davon wird direkt in die Gehörschläuche gelangen und die Verstopfung der Ohren beseitigen.

Behandlung der Tubootitis zu Hause

Wie die Praxis zeigt, wird die nationale Behandlung der Tubootitis auf dieselbe Weise durchgeführt wie die Behandlung der Otitis.

Wenn die Otitis nicht eitrig ist und die Temperatur normal ist, wird das wunde Ohr erhitzt. Aber ist es möglich, das Ohr mit Tubootitis zu wärmen? Es ist möglich, aber nur unter den gleichen Bedingungen - das Fehlen eitriger Entzündungen und Fiebers. Insbesondere hilft die blaue Lampe bei der Tubootitis (Aufwärmen für 10 Minuten, gefolgt vom Aufwärmen des Patientenohrs) sowie einer wärmenden Wodka-Kompresse mit Tubootitis (die um die Ohrmuschel angelegt wird).

Traditionell werden Borsäure und Borsäure bei der Tubootitis (dh einer 3% igen alkoholischen Lösung von Borsäure) eingesetzt: Ein befeuchtetes Flagellum aus einer Bandage wird in den Gehörgang eingeführt, der in regelmäßigen Abständen durch einen neuen ersetzt werden soll. Es ist unmöglich, Boralkohol im Ohr zu begraben! Eine Alternative zu Boralkohol kann alkoholische Calendula-Tinktur oder Propolis sein.

Wenn sich die Entzündung des Gehörschlauchs vor dem Hintergrund akuter respiratorischer Virusinfektionen, Nasopharyngitis oder Tonsillitis entwickelt, ist es ratsam, Inhalationen mit Tubootitis durch Hitze und Nässe zu erhitzen: Sodalösung, alkalisches Mineralwasser, gekochte Kartoffeldämpfe usw.

Kräuterbehandlungen empfehlen:

  • Nehmen Sie nach jeder Mahlzeit 50 ml Sud aus einer Mischung aus Wiesenklee, Immortelle, Brennnessel und Kiefernknospen (zu gleichen Teilen);
  • Wenn dem Patienten Antibiotika verschrieben werden, ist es sinnvoll, täglich ein Glas Brühe aus Eukalyptusblättern, Löwenzahnwurzel, Schafgarbengras und Weidenröschen zu trinken (jeweils in der gleichen Menge, ein Esslöffel der Mischung pro 0,5 l Wasser, 15 Minuten kochen, 3 Stunden kochen). ;
  • Trinken Sie zweimal täglich (nach den Mahlzeiten) mit 100 ml Calendula-Blumen-Sud (ein Esslöffel pro Tasse kochendes Wasser).

Kann ich mit einer Tubootitis gehen? Bei erhöhter Temperatur und starken Ohrenschmerzen ist das natürlich nicht möglich. Mit ihrer Anwesenheit geben Ärzte Erwachsenen einen Krankenurlaub frei und entlassen sie vom Unterricht - für Kinder im Schulalter; Die Dauer des Aufenthalts zu Hause hängt vom Zustand und der Wirksamkeit der Behandlung ab.

Prävention

Die Empfehlungen von Otolaryngologen bezüglich vorbeugender Maßnahmen, die gegen diese Krankheit schützen können, sind allgemeiner Natur. Zunächst sollte es bei Infektionen der Atemwege und bei Entzündungen des Nasopharynx und der Atemwege behandelt werden.

Prognose

Die Prognose ist in der Regel gut, insbesondere wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wurde und Tubotitis keine Komplikationen, z. B. Atrophie des Trommelfells, und chronischen Hörverlust verursachte.

Medizinischer Sachverständiger

Portnov Alexey Alexandrovich

Ausbildung: Kiew National Medical University. A.A. Bogomolets, Spezialität - "Medizin"

Lesen Sie Mehr Über Halsschmerzen

Drückt den Hals

Laryngitis

Der menschliche Körper ist ein einzelnes Ganzes, ein riesiger und recht komplexer Mechanismus, und daher wird die Störung des normalen Funktionierens zumindest eines Teils des Systems die Arbeit des gesamten Organismus beeinflussen.

Salbei für Halsschmerzen zu trinken oder zu spülen

Rhinitis

Angina pectoris oder akute Tonsillitis ist eine Infektionskrankheit, die die Mandeln und den Rachen betrifft. Es wird von starken schmerzhaften Empfindungen im Hals begleitet, weshalb der Patient nicht richtig essen oder auch nicht richtig trinken kann.