Haupt / Husten

Wie man Bronchitis mit Antibiotika heilen kann: eine Liste der besten Medikamente

Husten

Bronchitis ist ein entzündlicher Prozess, der sich in den Bronchien entwickelt. Es kann verschiedene Arten geben, von denen jede bestimmte Symptome aufweist und eine bestimmte Behandlung durch den Arzt verschrieben werden muss. Denken Sie daran, dass die Selbstheilung einer so schweren Krankheit wie Bronchitis zu Hause einfach gefährlich ist!

Typen und Symptome

Der betrachtete entzündliche Prozess kann in folgenden Formen ablaufen:

  • Eiter - Auswurf beim Husten, enthält Eiterzusatz; Wie Sie eine eitrige Bronchitis bei Erwachsenen behandeln können, erfahren Sie im Artikel.
  • eitrig-serös - zeichnet sich durch die Freisetzung von spezifischem Auswurf aus, der sich durch eine graue Farbe und das Vorhandensein von "Fasern" / Inlays von Eiter auszeichnet;
  • fibrinös - der Auswurf des Patienten ist sehr zäh und dick, schlecht getrennt, was zu einer Verengung des Bronchialums und folglich zu Anfällen von Bronchospasmen führt;
  • hämorrhagisch - ein entzündlicher Prozess beeinflusst die Blutgefäße, verdünnt ihre Wände und das Blut gelangt in den Auswurf;
  • Katarrhal ist die häufigste Form der Bronchitis, die durch die Ansammlung großer Mengen von Schleim in den oberen Bronchien gekennzeichnet ist.

Wie die Behandlung von chronischer Bronchitis mit Antibiotika ist, lohnt es sich in diesem Artikel zu lesen.

Diese Krankheit kann einen anderen Verlauf haben:

  • akute Bronchitis - beginnt immer plötzlich, wird begleitet von Schmerzen in der Brust (auch bei tiefer Atmung), paroxysmalem Husten und Fieber;
  • chronische Bronchitis - ist eine Folge der unbehandelten akuten Form, weist alle oben genannten Hauptsymptome einer Bronchitis auf, aber in einer weniger ausgeprägten Form, und Hyperthermie (Fieber) kann vollständig fehlen.

Bei der Untersuchung des Patienten und der Diagnose unterscheidet der Arzt notwendigerweise die Bronchitis und richtet sich nach der Funktionsbasis:

  • nicht-obstruktiv - Verengung der Bronchien, plötzliche Bronchospasmen und Erstickung werden nicht beobachtet;
  • Obstruktiv - aufgrund der großen Menge an viskosem Auswurf oder aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers des Patienten kommt es zu einer deutlichen Verengung des Bronchiolumens. In diesem Fall klagt der Patient über Atemnot, Asthma, begleitet von einem angespannten trockenen Husten. Wie Sie jedoch die obstruktive Bronchitis bei Kindern behandeln, erfahren Sie in diesem Artikel.

Antibiotika bei Bronchitis

Nur Antibiotika tragen zur Heilung von Bronchitis bei, andere Mittel erleichtern nur den Zustand des Patienten

Viele, die die ersten Symptome der betrachteten Krankheit bemerkt haben, beginnen mit der Behandlung von Bronchitis mit Propolis, Soda, Knoblauch und anderen Volksmitteln und gewöhnlichen Hustenpillen - das ist grundsätzlich falsch! Nur antibakterielle Medikamente (Antibiotika) können direkt von Entzündungen und pathogenen Mikroorganismen (Bronchitis hat eine infektiöse Ätiologie) befreit werden. Alle anderen Behandlungsmethoden und Heilmittel lindern nur den Zustand des Patienten. Dies bedeutet nicht, dass Sie sich unverzüglich und bedingungslos einer Antibiotikatherapie unterziehen müssen - Sie müssen immer noch einen Arzt konsultieren, aber welches Antibiotikum wird am häufigsten bei Kindern mit Bronchitis eingesetzt, heißt es in dem Artikel.

Wichtig: Bei akuter Bronchitis werden Antibiotika überhaupt nicht verschrieben - diese Form des Entzündungsprozesses hat eine virale Ätiologie, und die betreffenden Medikamente sind im Kampf gegen die Gesundheit mit Viren absolut nutzlos.

Antibiotika können in Pillen und Injektionen verschrieben werden, aber es ist die Tablettenform von Medikamenten, die am häufigsten verwendet wird. Sie können damit die gesamte Behandlung ambulant absolvieren, ohne sich in einem Krankenhaus aufhalten zu müssen. Ärzte können Injektionen mit antibakteriellen Medikamenten in den folgenden Fällen verschreiben:

  • Die Körpertemperatur erreicht die höchsten Grenzwerte und bleibt länger als einen Tag auf diesem Niveau.
  • im Auswurf ist Eiter;
  • Bronchospasmen und schwere Atemnot werden beobachtet.

Darüber hinaus können Antibiotika auch bei Inhalationen mit einem Vernebler angewendet werden - dies wird im Allgemeinen als die effektivste Behandlungsmethode angesehen: Das Medikament gelangt direkt auf die Wände der Bronchien, die vom Entzündungsprozess betroffen sind, und wirkt lokal.

Antibiotika der alten Generation

Augmentin ist eines der beliebtesten Werkzeuge der alten Generation.

In der Behandlung von Bronchitis verschiedener Formen und Typen werden Ärzten meistens Penicilline, Medikamente der alten Generation, verschrieben, aber dies hat sie nicht weniger wirksam gemacht. Empfohlene Medikamente:

Empfohlene Dosierung: 625 mg pro Dosis. Es sollten 3 solcher Empfänge pro Tag (alle 8 Stunden) stattfinden. Wichtig: Penicilline wirken sehr gut, aber häufiger wird eine Resistenz der pathogenen Bakterien, die eine Bronchitis hervorrufen, gegen diese Medikamente nachgewiesen. Daher wird dem Patienten ein Arzneimittel verschrieben, dann wird die Entwicklung der Krankheit überwacht (3 Tage lang) und bei Abwesenheit positiver Veränderungen wird das Antibiotikum durch ein anderes wirksameres ersetzt.

Makrolide

Hat ein Patient eine individuelle Unverträglichkeit und / oder Überempfindlichkeit gegen Penicillin-Antibiotika, werden ihm Makrolide zugeordnet. Dazu gehören:

  • Clarithromycin;
  • Erythromycin.

Sie werden meistens in Tablettenform hergestellt, daher wird die Dosierung wie folgt berechnet: 1 Tablette pro Empfang, die Verwendung sollte alle 6-8 Stunden erfolgen.

Moderne Antibiotika

Bei der obstruktiven Bronchitis werden Antibiotika der neuen Generation verschrieben - Cephalosporine, die dem Körper nur intramuskulär oder intravenös (in schweren Fällen) injiziert werden. Dazu gehören:

  • Levofloxacin;
  • Ceftriaxon;
  • Ciprofloxacin;
  • Cefuroxim

Bitte beachten Sie: Die genaue Dosierung muss vom behandelnden Arzt verschrieben werden - dies hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten und der "Vernachlässigung" des Entzündungsprozesses ab.

Fluorchinolone

Wenn bei einem Patienten zuvor eine chronische Bronchitis diagnostiziert wurde, sollten bei den ersten Anzeichen einer Verschlimmerung Fluorchinolone eingenommen werden - Breitbandantibiotika, die mit Cephalosporinen identisch sind, jedoch weicher / benigner sind. Am häufigsten verschrieben:

  • Moxifloxacin;
  • Lefofloxacin;
  • Ciprofloxacin.

Es wird empfohlen, die Behandlung mit einem kurzen Sieben-Tage-Kurs durchzuführen, bei dem eines der oben genannten Arzneimittel zweimal täglich intramuskulär verabreicht wird. Welche Menge des Medikaments pro Injektion benötigt wird, kann nur vom Arzt bestimmt werden. In diesem Fall ist es unklug, die Entscheidung selbst zu treffen.

Die chronische Form der Bronchitis wird immer und bedingungslos mit Antibiotika behandelt - sie wird dazu beitragen, den Entzündungsprozess in das Stadium einer langfristigen Remission zu „treiben“.

Antibiotika und Vernebler

Inhalation mit Vernebler ist besonders wirksam bei Bronchitis.

Antibiotika können auch für Inhalationen mit einem Vernebler verwendet werden - die Wirkung wird fast sofort ausgeübt, da in diesem Fall das Medikament direkt oder unmittelbar nach der Einnahme wirkt. Am häufigsten wird für diese Art der Behandlung Fluimucil verschrieben - ein Medikament, das sowohl ein antibakterielles Mittel als auch ein spezielles Mittel zur Verflüssigung von Auswurf enthält. Ein Antibiotikum wird in Form eines Pulvers hergestellt - Sie müssen eine Packung in einer kleinen Menge Natriumchlorid (maximal 5 ml) auflösen, und die resultierende Flüssigkeit wird in zwei Inhalationen pro Tag aufgeteilt.

Fluimucilom-Inhalationen sind am wirksamsten bei eitriger Bronchitis, können aber auch bei anderen betrachteten entzündlichen Erkrankungen verschrieben werden.

Indikationen / Kontraindikationen

Antibiotika sind recht starke Medikamente, die kategoriale Indikationen und Kontraindikationen haben. Es ist unmöglich, unbemerkt antibakterielle Mittel einzunehmen - in den meisten Fällen erweisen sie sich als völlig unbrauchbar, können sich jedoch bereits negativ auf die Arbeit von Darm, Leber und Nieren auswirken (die sogenannten Nebenwirkungen). Für diejenigen, die genauer wissen möchten, wie viele Tage Antibiotika gegen Bronchitis getrunken werden sollen, können Sie dem Artikel entnehmen. Daher sollten Sie die klaren Hinweise für die Ernennung / Verwendung von Antibiotika zur Behandlung verschiedener Formen / Arten von Bronchitis kennen:

  • grenzwertig hohe Körpertemperatur, die durch herkömmliches Antipyretikum nicht gesenkt werden kann;
  • eitriger Auswurfinhalt;
  • Entwicklung von Bronchospasmen;
  • zuvor diagnostizierte chronische Bronchitis.

Es ist strengstens verboten, Ärzte allein zu verschreiben oder Antibiotika einzunehmen, wenn:

  • Erkrankungen des Harnsystems schwerer Verlauf - Nierenversagen / Nephropathie;
  • Verletzungen der Leberfunktion - selektiv beispielsweise bei einigen Hepatitisformen;
  • Ulkuskrankheit des Gastrointestinaltrakts (Magen / Zwölffingerdarm).

Wichtig: Es ist notwendig, die allergische Reaktion auf Antibiotika zu beseitigen - sie kann sich schnell entwickeln und zu einem anaphylaktischen Schock und Angioödem führen.

Und beachten Sie: Wenn der Patient kurz vor der Entwicklung einer Bronchitis bereits mit antibakteriellen Medikamenten einer beliebigen Gruppe behandelt wurde, sind diese Mittel bei der Behandlung jeglicher Art von Bronchitis absolut nutzlos.

Mögliche Komplikationen

Wenn die Symptome der Bronchitis ignoriert werden, kann die Ablehnung antibakterieller Medikamente bei Selbstbehandlung zu schwerwiegenden Komplikationen der Bronchitis führen:

  • Pneumonie und Pneumothorax;
  • Asthma bronchiale - obstruktive Bronchitis ist in dieser Hinsicht besonders gefährlich;
  • pulmonale Hypertonie;
  • Emphysem;
  • Bronchiektasie

Bitte beachten Sie: Eine akute Bronchitis mit einer gut durchgeführten Behandlung kann schnell genug geheilt werden, ansonsten wird die Form der Erkrankung sicherlich durch eine chronische ersetzt.

Video

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie chronische Bronchitis richtig behandeln:

Häufige Rückfälle bei chronischer Bronchitis, anhaltender obstruktiver, eitriger und / oder katarrhalischer Erkrankung können zu Entzündungen in anderen Organen und Körpersystemen führen - Otitis (akut / chronisch), Tonsillitis (kompensiert / dekompensiert) werden als Komplikationen betrachtet.

Welche Antibiotika sollten bei Erwachsenen gegen Bronchitis eingenommen werden?

Bronchitis ist eine Krankheit, die durch das Auftreten eines Entzündungsprozesses in den Bronchien gekennzeichnet ist. In vielen Fällen wird der pathologische Prozess durch Bakterien oder Viren ausgelöst. Die Krankheit kann akut oder chronisch sein.

Der Einsatz von Antibiotika bei Bronchitis ist der Moment, über den sie viel streiten. Einige argumentieren, dass antibakterielle Medikamente notwendig sind. Andere sind der Ansicht, dass die Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika sinnlos ist.

Natürlich können diese Medikamente Komplikationen verhindern, aber werden sie immer gebraucht? In welchen Fällen werden antibakterielle Medikamente verschrieben? Welche Antibiotika sollten bei Bronchitis getrunken werden? Wir werden in diesem Artikel darüber sprechen.

Werden Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis benötigt?

Die Ursachen der Bronchitis sowie die Symptome der Erkrankung können unterschiedlich sein. So kann die Krankheit durch Influenza, akute respiratorische Virusinfektionen, eine Erkältung, Adenovirus, Mykoplasmen, Chlamydien oder banale Infektion ausgelöst werden. Die Entwicklung des Verfahrens steht in direktem Zusammenhang mit der Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers, einer Abnahme der Widerstandsfähigkeit des Immunsystems gegen die Einwirkung schädlicher Viren, Bakterien und Pilze.

Eine Behandlung der Bronchitis mit Antibiotika bei Erwachsenen ist nur in bestimmten Fällen ratsam:

  1. Eine bakterielle Infektion hat sich der Virusinfektion angeschlossen, und der Körper kann damit drei Wochen oder länger nicht fertig werden.
  2. Die Krankheit ist chronisch, oft wiederkehrend oder atypisch.
  3. Chlamydien- und mycoplasmale Bronchitis, die vor dem Hintergrund geschwächter Immunität auftreten und durch einen langwierigen Verlauf gekennzeichnet sind.
  4. Das Patientenalter ist 60 Jahre und älter.

Daher bedeutet die Diagnose "Bronchitis" keineswegs automatisch, dass ein Erwachsener Antibiotika nehmen muss. Ohne eine gründliche Untersuchung und Ermittlung der Krankheitsursachen können keine Medikamente vor allem für uns selbst verschrieben werden. Je nach Art der Bronchitis wählt ein kompetenter Spezialist die beste Option für die medikamentöse Therapie.

Behandlung von Bronchitis und Lungenentzündung

Für Erwachsene verschreiben Ärzte verschiedene Antibiotika und verwenden unterschiedliche Wellnessverfahren. Daher hängen Antibiotika gegen Bronchitis und Behandlungsschema von folgenden Faktoren ab:

  • Alter;
  • das Vorhandensein einer Neigung zu Allergien;
  • die Art der Krankheit (akut, chronisch);
  • die Art des Erregers;
  • Parameter der verwendeten Medikamente (Geschwindigkeit und Wirkungsspektrum, Toxizität).

Antibiotika haben eine starke Wirkung auf den menschlichen Körper, und ihre unbedachte Verwendung kann schädigen und nicht helfen.

Welches Antibiotikum ist besser für Bronchitis?

Dies ist derjenige, auf den der Erreger am empfindlichsten ist. Wie lässt sich das feststellen und welche Antibiotika sollten bei Bronchitis getrunken werden? Die richtige Wahl des Arzneimittels erfolgt nach dem Ergebnis einer Bakteriensputumkultur hinsichtlich der Empfindlichkeit gegen antibakterielle Mittel.

Nach den Empfehlungen von Experten wird für die Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen eines der folgenden Arzneimittel verschrieben.

  1. Aminopenicillin-Gruppe. Titel: Amoxiclav, Amoxicillin, Augmentin. Die Einwirkung von Medikamenten dieser Gruppe zerstört die Wände von Bakterien, was zum Tod von Mikroorganismen führt.
  2. Makrolidgruppe. Titel: Sumamed, Macropen. Antibiotika dieser Serie unterbrechen den Prozess der Proteinproduktion in Bakterienzellen, was zum Verlust der Reproduktionsfähigkeit der Mikroorganismen führt.
  3. Gruppe von Cephalosporinen. Name: Cefazolin, Ceftriaxon. Die bakterizide Wirkung von Antibiotika - Cephalosporinen - wird durch die Hemmung der Synthese einer Substanz bewirkt, die die Basis der bakteriellen Zellmembran bildet.
  4. Fluorchinolon-Gruppe. Name: Ofloxacin, Moxifloxacin. Sie wirken zerstörerisch auf die DNA von Bakterien und verursachen ihren Tod.
  5. Der Durchschnittspreis dieser Medikamente liegt zwischen 350 und 500 Rubel.

Meist verschreibt der Arzt jedoch ein Breitbandantibiotikum gemäß dem Behandlungsstandard, ohne auf die Testergebnisse zu warten oder überhaupt nicht.

Antibiotika bei akuter Bronchitis

Der Einsatz von Antibiotika ist nur bei bakterieller Ätiologie der Bronchitis gerechtfertigt. Wenn es viralen Ursprungs ist (in den meisten Fällen für die akute Form charakteristisch), ist es nicht nur unpraktisch, sondern kann sogar weh tun, da Antibiotika das Immunsystem unterdrücken und dadurch den Körper von der Bekämpfung der Krankheit abhalten. Darüber hinaus verursachen sie die Entwicklung von Dysbiose.

Die Behandlung der akuten Bronchitis zielt in erster Linie auf die Linderung der Symptome ab. Die Medikamente der ersten Wahl sind Mukolytika und Expektorantien, die helfen, Auswurf effektiv zu entfernen. Beim Husten, begleitet von Atemnot und Atemnot, werden Bronchodilatatoren verschrieben, beispielsweise Salbutamol.

Die neuesten Empfehlungen der weltweit führenden Spezialisten für Pulmologie, Ärzte der britischen National Institutes of Health, stellen das i. Sie sagen, dass die Behandlung einer akuten Bronchitis mit Antibiotika nicht empfohlen wird, außer in Fällen, in denen das Risiko schwerwiegender Komplikationen besteht. Normalerweise besteht diese Möglichkeit bei erwachsenen Patienten mit Begleiterkrankungen.

Empfangsfunktionen

Unabhängig davon, dass der Arzt ein Antibiotikum verschrieben hat, für dessen Behandlung welche Krankheit gilt, gibt es bestimmte Regeln für die Einnahme dieser Arzneimittel.

  1. Die Einnahme von Antibiotika sollte kontinuierlich sein und genau so weitergehen, wie vom Arzt verordnet.
  2. Die Konzentration des Arzneimittels im Blut sollte konstant sein. Erreichen Sie dies, indem Sie in den gleichen Intervallen Medikamente einnehmen.
  3. Beobachten Sie die Wirkung der Einnahme des Medikaments. Wenn nach 2 Tagen keine Besserung eintritt, wirkt das Antibiotikum nicht auf diese Art von Bakterien und das Arzneimittel muss ersetzt werden.

Antibiotika sind sehr wirksame Medikamente, daher sollte die Behandlung von Bronchitis mit diesen Mitteln von einem Spezialisten überwacht werden. Unabhängig verschreiben können keine Medikamente, insbesondere für Kinder. Eine falsch gewählte Dosierung sowie das Fehlen von Indikationen können zu Gesundheitsstörungen und dem Auftreten von Nebenwirkungen führen.

Die besten Antibiotika gegen Bronchitis

Der Bedarf an Antibiotika gegen Bronchitis führt häufig zu Kontroversen zwischen Ärzten und Patienten. In russischen Krankenhäusern werden sie sofort nach der Aufnahme eingesetzt, ohne auf die Ergebnisse von Bakposev zu warten. In einigen Fällen verhindert dieser Ansatz die Komplikationen der Krankheit, in anderen Fällen werden zusätzliche gesundheitliche Schäden verursacht. Wie berechtigt ist der Einsatz von Antibiotika bei Bronchitis und wann ist es unmöglich, auf sie zu verzichten?

Wie wirken Antibiotika?

Um zu verstehen, ob Sie das Medikament verwenden müssen, müssen Sie wissen, welche Wirkung es hat. Antibiotika ist der abgekürzte Name der Gruppe antibakterieller Wirkstoffe. Diese Substanzen zerstören die Keime, die die Krankheit verursachen, und sind daher sehr wirksam bei der Behandlung vieler Erkrankungen.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass Antibiotika nicht für alle Mikroben schädlich sind, sondern nur für Bakterien, die sowohl pathogen als auch vorteilhaft sind. Antibakterielle Wirkstoffe sind gegen Viren unwirksam, was ihre Verwendung bei unkomplizierten Viruserkrankungen bedeutungslos macht.

Indikationen für eine Antibiotika-Therapie

Antibiotika werden nur bei bakteriellen Infektionen verschrieben, die als eigenständige Erkrankung oder als Komplikation einer anderen Erkrankung auftreten können. Ein einziges Behandlungsschema und allgemeine Indikationen für alle Antibiotika sind nicht vorhanden. Die Anweisungen enthalten für jedes Medikament die Krankheiten und das Spektrum der Mikroorganismen, für die es aktiv ist.

Bei Bronchitis erfolgt die Antibiotika-Behandlung bei Vorhandensein einer Bakterienflora oder einer hohen Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens. Hinweise für die Ernennung dieser Gruppe von Medikamenten sind Bedingungen, wenn:

  1. Der Patient ist eine ältere Person, deren Immunität geschwächt ist. In dieser Situation hilft das Antibiotikum, Komplikationen und den Zusatz einer bakteriellen Infektion zu vermeiden, deren Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist.
  2. Die chronische Form der Bronchitis wurde verschärft.
  3. Die akute Form der Entzündung des Bronchialbaums wurde verzögert und die Erholung findet nicht länger als 3 Wochen statt.
  4. Bronchitis wird durch Schleimhautschäden wie Verbrennungen der Atemwege hervorgerufen.
  5. Die Erreger sind Chlamydien oder Mykoplasmen, da sie schwer unterschiedlich zu behandeln sind.

Wie wählt man ein Medikament aus?

Die Hauptregel bei der Wahl des Antibiotikums ist, dass es in Bezug auf den gewünschten Erreger aktiv sein muss. Zu jeder Krankheit gibt es eine Liste der für die Behandlung von Medikamenten zulässigen. Sie können das erste verfügbare Antibiotikum nicht kaufen und die Behandlung beginnen.

Ein wichtiger Punkt bei der Auswahl ist die Art der Verteilung des Arzneimittels in den Geweben des Körpers. Wenn der Erreger in der Lunge lokalisiert ist und die höchste Konzentration des Arzneimittels im Harntrakt gefunden wird, ist es besser, ein anderes Mittel zu wählen.

Die allgemeinen Empfehlungen zur Behandlung von Bronchitis lauten wie folgt:

  1. Die ersten Tage der Bronchitis werden ohne Antibiotika behandelt. Die Ausnahme sind Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit bakterieller Komplikationen. Bevorzugt wird eine Gruppe von Arzneimitteln, die mit Penicillinen verwandt sind.
  2. Chronische Entzündungsprozesse werden mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Bakterienflora begleitet, so dass der Arzt ein Medikament aus der Gruppe der Makrolide oder Cephalosporine verschreiben kann.
  3. In Bezug auf eine Chlamydien-Infektion sind Makrolide, Fluorchinolone und Tetracycline wirksam. Wenn Mykoplasmen - Makrolide.
  4. Die obstruktive Form, insbesondere das Vorhandensein von eitrigem Auswurf, kann ein Hinweis auf die Ernennung von Makroliden, Fluorchinolonen oder Medikamenten sein, für die die Auswurfkultur die Empfindlichkeit des Erregers gezeigt hat.

Berechnung der Dosierungen

Die Dosierungen des Antibiotikums werden unter Berücksichtigung des Alters des Patienten und der Schwere der Erkrankung berechnet. Die zulässigen Intervalle der Norm für jedes Medikament sind dem Arzt bekannt und sie sind auch in den Anweisungen angegeben. Für jeden Wirkstoff gibt es eine eigene tägliche Einnahme und er entspricht nicht der Dosierung anderer Antibiotika.

Bestimmen Sie in der Regel zuerst die Tagesdosis des Arzneimittels und teilen Sie diese dann in die erforderliche Anzahl von Dosen auf. Die Häufigkeit und Dauer des Kurses werden ebenfalls vom Arzt bestimmt. Bei der Antibiotika-Therapie ist es sehr wichtig, gleiche Intervalle zwischen den Dosen des Arzneimittels einzuhalten, um eine stabile Konzentration des Wirkstoffs im Blut sicherzustellen.

Antibiotika-Gruppen für Bronchitis

Alle Antibiotika werden in mehrere Gruppen eingeteilt, abhängig von der Aktivität der Substanzen, ihrer Verteilung in den Geweben und dem Wirkmechanismus.

Makrolide. Sie blockieren die Proteinsynthese in der Bakterienzelle, was zu ihrem Tod führt. Sehr verbreitet bei Bronchitis, vor allem bei längerem Verweilen. In den Atemwegen sind hohe Konzentrationen zu finden, was ihre Wirksamkeit erklärt. Ein klassischer Vertreter ist Azithromycin.

Penicilline Sie zerstören die Zellmembranen von Bakterien und sind oft die Mittel der Wahl bei der Antibiotika-Therapie von Atemwegserkrankungen. Sie haben ein hohes Sicherheitsprofil, der Nachteil sind jedoch die häufigen allergischen Reaktionen, die bei diesen Medikamenten auftreten. Von den Vertretern der Penicillinserie kann man Amoxicillin-Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav unterscheiden.

Tetracycline. Als Breitspektrum-Antibiotika bekannt, nimmt die Resistenz von Bakterien dagegen ständig zu. Der Einsatz von Medikamenten in dieser Gruppe bei Infektionen der Atemwege wird auch aufgrund der großen Anzahl von Nebenwirkungen immer weniger.

Fluorchinolone. Zerstören Sie die DNA von Bakterien. Der Vorteil von Medikamenten ist, dass sie ein sehr breites Aktivitätsspektrum zeigen und bei verschiedenen Krankheiten verschrieben werden. Von den Nachteilen kann die häufige Entwicklung einer Dysbiose festgestellt werden. Vertreter - Ofloxacin, Levofloxacin.

Cephalosporine Stark genug Antibiotika, verursachen aber häufig Allergien. Ein breites Aktionsspektrum haben. Vertreter sind Ceftriaxon, Cefazolin, Cefalexin.

Carbapeneme. Starke Antibiotika, resistent gegen die Wirkung zerstörerischer Bakterienenzyme. Wird nur als Ersatzdroge verwendet.

Antibiotika-Darreichungsformen

Die Art der Verabreichung des Arzneimittels wird durch den Schweregrad der Erkrankung und das Alter des Patienten bestimmt. Der Arzt kann ein Antibiotikum verschreiben:

  1. In Tabletten. Die zweckmäßigste Form, die bei leichter und mäßiger Schwere der Erkrankung eingesetzt wird. Tabletten werden für Patienten ab 6 Jahren empfohlen. Für jüngere Hersteller stellen flüssige Darreichungsformen her, die auch oral (oral) eingenommen werden.
  2. Einspritzung Die Injektionen erfolgen im Krankenhaus. Sie sind angezeigt für Patienten mit schwerer Krankheit sowie für diejenigen, die aus irgendeinem Grund keine Medikamente mit dem Mund einnehmen können.
  3. Einatmen Ein wirksames Mittel gegen Infektionen bei Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Bronchitis. Inhalationen werden verschrieben, wenn der pathologische Prozess in den Atemwegen lokalisiert ist und sich die Infektion nicht auf andere Organe ausgebreitet hat. Inhalationen führen zu einem schnellen und guten Behandlungsergebnis und haben praktisch keine Nebenwirkungen.

Die effektivsten Medikamente

Im Folgenden werden Antibiotika beschrieben, die von Ärzten bei Bronchitis am häufigsten verschrieben werden:

Biseptol. Preiswertes und wirksames antibakterielles Mittel, das zur Gruppe der Sulfamittel gehört. Es gilt nicht für moderne Medikamente, es wurde lange Zeit verwendet, wird aber immer noch zur Wahl von Ärzten. Wird für Infektionen der oberen Atemwege, Atemwege, Harnwege verwendet. Kann den Zustand der Leber, der Nieren und des Blutsystems negativ beeinflussen.

Flemoxin-Solutab. Eine Tablette, die geschluckt oder in Wasser aufgelöst werden kann. Es hat einen angenehmen Geschmack. Das Medikament ist resistent gegen die Wirkung von Magensaft. Gut hilft bei Infektionen der Atemwege, des Gastrointestinaltrakts und des Urogenitalsystems. Eine der sichersten Drogen.

Augmentin. Es hat ein breites Wirkungsspektrum, es wird bei Bronchitis, Lungenentzündung, entzündlichen Prozessen in den Nieren und Weichteilen verschrieben. Es bezieht sich auf geschützte Penicilline, die oft von Ärzten verschrieben werden. Amoxiclav hat eine ähnliche Wirkung.

Ofloxacin Wirksam bei Infektionen der Bauchhöhle, der HNO-Organe, der Harnwege. Nicht für schwangere Frauen und Kinder bis 15 Jahre bestimmt.

Azithromycin Gut und schnell hilft bei Bronchitis und Lungenentzündung. Erfordert eine kurze Behandlung bei Erwachsenen und Kindern. Eines der beliebtesten und kostengünstigsten Medikamente zur Behandlung von Atemwegserkrankungen. Gegenanzeigen sind Überempfindlichkeit gegen das Medikament.

Cefazolin In Ampullen erhältlich. Das Medikament muss in einem Krankenhaus behandelt werden. Es gehört zur ersten Generation der Cephalosporine. Wirksam bei Lungenentzündung, Infektionen der Haut, Knochen, Peritonitis, Endokarditis.

Sumamed Ursprüngliches Azithromycin. Der Preis des Medikaments ist höher als seine Analoga. Mit bakteriellen Entzündungen in den Atemwegen ist nicht weniger wirksam als viele neuere Medikamente der letzten Generation. Es wird bei allen Krankheiten angewendet, die durch gegen Azithromycin empfindliche Mikroben hervorgerufen werden.

Fusafungin Es ist auch gegen Pilze wirksam. Es wird in Form eines Aerosols für Infektionen der oberen Atemwege und der Nasengänge verwendet. Es wird ohne Rezept veröffentlicht.

Neben Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis werden Mukolytika (Fluimucil, ACC für Bronchitis) sowie Expektorantien und Bronchodilatatoren (Ascoril) häufig eingesetzt. Sie lindern Symptome und beschleunigen die Genesung.

Traditionelle Behandlungsmethoden der Bronchitis

In der Anfangsphase der Erkrankung ist die traditionelle Medizin medizinischen Wirkstoffen nicht unterlegen. Erwärmungsverfahren, Inhalationen mit ätherischen Ölen, Abkochungen von Heilkräutern haben sich bewährt. Natürliche Antibiotika sind Zwiebeln und Knoblauch. Hervorzuheben sind auch Bienenprodukte, die Viren und Bakterien sehr effektiv bekämpfen und den Entzündungsprozess reduzieren.

Antibiotika für Schwangere und Kinder

Antibiotika während der Schwangerschaft werden nur in extremen Fällen verschrieben. Im ersten Trimester ist es möglich, moderne Medikamente aus der Gruppe der Penicilline einzusetzen. Ab dem zweiten Trimester dürfen einige Cephalosporine verwendet werden. Fluorchinolone und Tetracycline sind strengstens verboten. Die beste Wahl für die Behandlung von Bronchitis ist die Verwendung von Fusafungin oder anderen inhalierten Formen.

Für Kinder gelten geschützte Aminopenicilline als die sichersten. Sie sind bereits in jungen Jahren zur Verwendung zugelassen. Es ist jedoch sehr wichtig, die Dosierung des Antibiotikums basierend auf dem Gewicht des Kindes korrekt zu berechnen. Wenn Sie gegen diese Gruppe allergisch sind, können Makrolide oder Cephalosporine verschrieben werden.

Die Anzahl der Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, wenn ein Medikament gegen Bronchitis verschrieben wird, ist ziemlich groß. Nur ein Arzt kann wählen, welches Antibiotikum für einen Erwachsenen oder ein Kind am besten geeignet ist. Wie viel das Medikament gegen Lungenentzündung oder leichten Husten zu trinken ist, sollte ebenfalls von einem Spezialisten festgelegt werden. Nicht selbstmedizinisch behandeln - es kann nicht nur unwirksam sein, sondern auch zu gesundheitlichen Schäden führen.

Antibiotika gegen Bronchitis: die ist besser zu trinken, billig und effektiv

Antibiotika für Bronchitis werden nach eingehender Untersuchung, Untersuchung und allen erforderlichen Untersuchungen durch den behandelnden Arzt ausgewählt.

Bronchitis ist eine ziemlich häufige Krankheit, sowohl bei Kindern als auch bei älteren Menschen. In den letzten Jahren ist die Krankheit in der Bevölkerung chronisch geworden. Bei einem Erwachsenen manifestieren sich die Symptome der Krankheit auf verschiedene Weise, abhängig von mehreren Faktoren. Bevor Sie mit der Behandlung einer Krankheit beginnen, müssen Sie die Ursache der Erkrankung bestimmen. Leider verschreiben moderne Ärzte nach dem Zufallsprinzip Antibiotika nach dem Prinzip "es wird nicht überflüssig sein". Bei einigen Formen der Bronchitis behindert der Einsatz von Antibiotika jedoch nur die Erholung. Bronchitis viralen Ursprungs und ohne Antibiotika ist gut behandelbar, da Viren nicht durch antibakterielle Mittel zerstört werden. Bei der Behandlung der Virusbronchitis mit Antibiotika setzt die Immunsuppression ein, Dysbakteriose, allergische Reaktionen, Bakterien entwickeln eine Resistenz gegen das Medikament.

Bei akuter Bronchitis entwickelt sich in den Bronchien ein Entzündungsschwerpunkt durch Einnahme von Viren oder Infektionen. Wenn bei einer Person in der Lunge vor der Krankheit keine pathologischen Prozesse stattfanden, wird die Bronchitis bei 95% durch Viren ausgelöst. Bei akuter Bronchitis viralen Ursprungs sind Antibiotika nicht erforderlich. Wenn eine Person ein starkes Immunsystem hat, dann ist die Behandlung einer Krankheit eine Staphylokokken-Infektion, Streptokokken-Infektion, eine Pneumokokken-Infektion, die überwiegend symptomatisch ist. Die Erholung erfolgt durchschnittlich in zwei Wochen. Wenn die Abwehrkräfte geschwächt sind, sollten Antibiotika eingenommen werden. Akute Bronchitis äußert sich in starkem Husten, Brustschmerzen und Fieber. Die meisten Patienten erholen sich schnell (innerhalb von zwei Wochen), in einigen Fällen dauert der Husten etwa einen Monat.

Chronische Bronchitis wird in Betracht gezogen, wenn die Krankheit das ganze Jahr über häufig auftritt (die Gesamtzahl der Tage der Erkrankung pro Jahr übersteigt 90). Bei chronischer Bronchitis wird eine Person von einem starken Husten mit Schleim gequält. Ein solcher Husten kann mit schädlichen Arbeitsbedingungen, Rauchen, allergischen Manifestationen und Infektionen der oberen Atemwege einhergehen. Bei Exazerbationen oder wiederholten Erkrankungen wird die Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten in Kombination mit Expektorantien durchgeführt.

In einer separaten Kategorie befinden sich Bronchitis chlamydial und mycoplasmaler Herkunft. Kürzlich wurde die Bronchitis, ausgelöst durch die Bakterien Chlamydien und Mikplazmie, häufiger diagnostiziert. Die Entwicklung der Krankheit verläuft sehr langsam, begleitet von Anzeichen einer Vergiftung, die Erkrankung verläuft langwierig, mit häufigen Rückfällen, die Behandlung einer solchen Bronchitis ist äußerst schwierig. Zusätzlich zu einem starken Husten wird eine Person von Fieber, hohem Fieber und Muskelschmerzen gequält.

Antibiotika für schwangere Frauen mit Bronchitis

Die Inzidenz von Bronchitis bei schwangeren Frauen ist ziemlich hoch. Dies ist vor allem auf ein geschwächtes Immunsystem zurückzuführen, das Viren und Infektionen nicht standhalten kann. Die Entwicklung der Bronchitis beginnt als Manifestation der Erkältung (Schwäche, Fieber). Nach einigen Tagen beginnt ein trockener Husten, und nach einigen Tagen beginnt sich der Auswurf von den Bronchien abzuheben. Es ist äußerst wichtig für die zukünftige Mutter, ihre Gesundheit ernst zu nehmen, da sie mit verschiedenen (zum Teil recht schwerwiegenden) Komplikationen für das Kind droht. Wenn Sie vermuten, dass sich eine Bronchitis entwickelt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Bei schwangeren Frauen ist die Entfernung des Auswurfs aus der Lunge schwierig, da die Beweglichkeit des Zwerchfells eingeschränkt ist und es sich in einem erhöhten Zustand befindet. Und der Sputum, der in den Bronchien stagniert, verlängert die Krankheitsphase lange Zeit. Außerdem ist eine solche Erkrankung sowohl für die zukünftige Mutter als auch für ihr Baby äußerst schädlich. Wenn die Krankheit insgesamt nicht länger als zwei Wochen anhielt, war die Erkrankung höchstwahrscheinlich akut, aber wenn sich die Behandlung um einen Monat oder länger verzögerte, wurde die Erkrankung chronisch. Akute Bronchitis hat keine schädlichen Auswirkungen auf das zukünftige Baby, aber die chronische Langzeitform der Erkrankung kann zu einer intrauterinen Infektion des Fötus führen. Nachdem die Untersuchung und alle Tests die Diagnose einer Bronchitis bestätigt haben, sollte die Behandlung der Frau so bald wie möglich beginnen.

Schwangere Frauen werden Röntgenaufnahmen nur in extremen Fällen verschrieben, wenn der Arzt Zweifel an der korrekten Diagnose hat, die Krankheit von einem sehr ernsten Zustand der Frau begleitet wird und verschiedene Komplikationen auftreten. Antibiotika gegen Bronchitis werden häufig verschrieben, aber die Verwendung solcher wirksamer Medikamente für Frauen während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, insbesondere in den ersten drei Monaten. Es ist notwendig, alle Medikamente auszuschließen. In der Regel werden Antibiotika für schwangere Frauen in extremen Fällen verschrieben, wenn Mütter ernsthafte Komplikationen haben. Wenn es nicht möglich ist, auf Antibiotika zu verzichten, werden Medikamente aus einer Reihe von Penicillinen verschrieben, die zur Behandlung schwangerer Frauen verwendet werden können. Diese Medikamente beseitigen praktisch die Möglichkeit, das Kind zu verletzen. Befindet sich die Frau im zweiten Trimester, können Medikamente der Cephalosporin-Gruppe verwendet werden.

Bei akuter Bronchitis können Sie Bioporox verwenden, ein lokales Antibiotikum, mit dem Inhalationen verabreicht werden. Dieses Werkzeug wirkt direkt in den Atemwegen, so dass die Möglichkeit des Durchdringens der Plazenta vollständig ausgeschlossen ist, was für eine in Position befindliche Frau äußerst wichtig ist.

Antibiotika-Liste für Bronchitis

Antibiotika dieser Serie haben eine zerstörerische Wirkung auf die Bakterienwände, ihre Wirkung richtet sich nur gegen schädliche Mikroorganismen, und der Organismus insgesamt wird nicht geschädigt. Der einzige Nachteil solcher Medikamente ist, dass Penicilline starke allergische Reaktionen auslösen können.

Blockierung der Vermehrung von Mikroben durch Unterbrechung der Proteinproduktion in Zellen.

Antibiotika gegen Bronchitis mit einem breiten Wirkungsspektrum, deren häufige Anwendung zu Störungen des Gastrointestinaltrakts führt und Dysbakteriose hervorruft.

Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum sind gut gegen Penicilline resistente Mikroorganismen. Medikamente in dieser Gruppe werden in der Regel von den Patienten gut vertragen und verursachen in sehr seltenen Fällen allergische Reaktionen.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Antibiotika gegen Bronchitis bei älteren Menschen sind oft zentral für die Behandlung der Krankheit. Zunächst werden Antiinfektiva mit antibakterizider Wirkung eingesetzt: Rovamycin, Flemoxin, Chemomycin, Azithromycin.

An zweiter Stelle steht die Cephalosporin-Gruppe von Antibiotika: Suprax, Ceftriaxon, Cefazolin, Cefepim. Antibiotika dieses Typs werden für den milden und mäßigen Verlauf der Krankheit verwendet, hauptsächlich in Form von Tabletten. Schwere Stadien der Krankheit werden mit Injektionen behandelt, in einigen Fällen ist es ratsam, eine Kombinationstherapie zu verwenden, bei der Injektionen und Pillen kombiniert werden. Im Falle einer Bronchitis viralen Ursprungs werden die antiviralen Mittel Whifron, Kipferon, Genferon usw. verwendet. Es ist auch notwendig Expectorants (ACC, Lasolvan, Bromhexin usw.) einzunehmen. Wenn Sie Atemnot haben, können Sie Bronchodilatator-Medikamente verwenden: Teopek, Aminophyllin, Berodual, Salbutamol usw. Außerdem muss die Behandlung mit Vitaminpräparaten ergänzt werden, um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken.

Wenn Antibiotika ohne Sputum-Analyse verschrieben werden, sind Breitbandantibiotika, üblicherweise Penicillin oder geschütztes Penicillin, bevorzugt. Das am häufigsten verschriebene Augmentin aus der Gruppe der geschützten Penicilline, das sich nachteilig auf die Mehrzahl der Bakterien auswirkt, die keine Resistenz gegen dieses Medikament entwickeln können. Augmentin ist in Form von Tabletten, Injektionen und Suspensionen erhältlich. Das Medikament in Form einer Suspension ist bequem für die Behandlung von kleinen Kindern zu verwenden, dieses Medikament kann auch während der Schwangerschaft verwendet werden. Die Sicherheit der Anwendung des Arzneimittels bei Kindern und schwangeren Frauen wurde durch zahlreiche Studien belegt.

Auch Antibiotika, die Makrolidgruppe, beispielsweise Azithromycin, haben eine gute therapeutische Wirkung. Die Einnahme von Medikamenten ist günstig, da sie einmalig genommen werden muss. Außerdem dauert die Behandlung nicht sehr lange (3 bis 5 Tage).

Die Ernennung eines Antibiotikums sollte jedoch auf der Grundlage von Bacposev (Sputum-Analyse) unter Berücksichtigung der ermittelten Krankheitserreger erfolgen.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Kindern

Zur Behandlung solcher Erkrankungen wie Bronchitis bei Kindern können Arzneimittel, die die Bronchialdrainage verbessern, d. H. verschiedene mukolytische Mittel (verdünnendes Sputum): Ambroxol, Süßholzwurzel, Althea usw. Inhalation ist mit einem speziellen Inhalationsgerät - einem Zerstäuber, der zu Hause verwendet werden kann - beliebter geworden.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Kindern werden oft zusammen mit antiallergischen und immunmodulatorischen Medikamenten verschrieben. Das phytoantibiotische Umkalor mit bakteriostatischen Eigenschaften hat seine Wirksamkeit und Sicherheit für Kinder unter Beweis gestellt. Dieses Medikament eignet sich gut für die abschließende Nachbehandlung der Krankheit, nachdem stärkere Antibiotika verwendet wurden, da das Medikament gute immunstimulierende Eigenschaften hat. Umkalor wird empfohlen, mindestens eine weitere Woche nach dem Verschwinden der Hauptsymptome der Krankheit zur Vorbeugung einzunehmen.

Es ist obligatorisch, Mittel zur Erhaltung und Wiederherstellung der Darmflora zu verwenden, um die Entwicklung einer Dysbiose zu verhindern und die Abwehrkräfte des Körpers zu schwächen. Wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt und ein wirksamer Behandlungsverlauf gewählt wird, erfolgt die Erholung innerhalb von 2 bis 3 Wochen.

Antibiotika bei chronischer Bronchitis

Bei chronischer Bronchitis entwickelt sich eine Veränderung der Bronchialschleimhaut. Die charakteristischen Anzeichen einer Bronchitis sind Sputumproduktion für mehr als zwei Jahre in Folge, häufige länger andauernde Verschlimmerungen der Krankheit (mindestens drei Monate pro Jahr). Bei chronischer Bronchitis gibt es Stadien der Exazerbation und Remission. Bei Exazerbationen besteht normalerweise ein sehr schwerwiegender Zustand des Patienten, bei dem er gezwungen ist, qualifizierte Hilfe in Anspruch zu nehmen. Während dieser Zeiträume wird eine Person von heftigen Hustenanfällen, Schwäche, vermehrtem Schwitzen und starker Temperatur geplagt. Perioden der Remission gehen einher mit einer regelmäßigen Auswurfbildung beim Husten, die das tägliche Leben einer Person nicht wesentlich beeinflusst. Bei chronischer Bronchitis wird der schleimige oder eitrige Auswurf ausgeschieden, manchmal treten Blutverunreinigungen auf.

Die chronische Form der Bronchitis erkrankt meistens im Alter, Jugendliche und Kinder erkranken meist langwierig mit häufigen Rückfällen.

Antibiotika gegen Bronchitis sollten nur verschrieben werden, nachdem die Empfindlichkeit der Erreger auf den Wirkstoff bestimmt wurde. Eine Verschlimmerung der chronischen Form der Krankheit kann mit der Aktivität von Chlamydien, Legionellen und Mikplazm auftreten. In diesem Fall sind Antibiotika der Makrolidgruppe (Azithromycin, Rovamycin) wirksame Medikamente zur Behandlung der Krankheit. Wenn es sich bei dem Erreger um grampositive Kokkenbakterien handelt, werden Antibiotika vom Cephalosporin-Typ mit einer gramnegativen Kokkeninfektion als Arzneimittel der letzten Generation verschrieben.

Eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung chronischer Formen von Bronchitis zeigen Breitbandantibiotika, Tetracycline, Makrolide usw.

Antibiotika bei akuter Bronchitis

Die Erreger der akuten Form der Bronchitis sind hauptsächlich Rhinovirusinfektionen, respiratorische Sentimentalviren, Influenzaviren usw. Bakterielle Krankheitserreger der Erkrankung sind meist Mykoplasmen, Chlamydien. Die Schuldigen an akuter Bronchitis sind in 90% der Fälle nur Viren, in den restlichen 10% - Bakterien. Eine akute Bronchitis kann sich auch als Folge einer längeren Exposition gegenüber toxischen Gasen oder chemischen Verbindungen entwickeln.

Bei der akuten Form der Bronchitis tritt ein Husten mit der Freisetzung von Schleimhaut (manchmal mit einer Beimischung von Eiter), Fieber und Schwäche auf. Bei einigen Patienten dauert der Husten etwa einen Monat.

Antibiotika gegen Bronchitis, die in akuter Form auftreten, sind in den meisten Fällen unerwünscht, da die Erkrankung meistens durch eine Virusinfektion verursacht wird, bei der eine Antibiotika-Therapie unwirksam ist. Die Behandlung der Bronchitis in der akuten Form ist meistens symptomatisch (antipyretische, antitussive, Vitaminpräparate). Wenn sich eine Bronchitis als Folge des Influenza-Virus entwickelt hat, ist es ratsam, mit antiviralen Medikamenten zu behandeln.

In einigen Fällen ist die Verwendung antibakterieller Medikamente bei Bronchitis immer noch eine Notwendigkeit. Dies sind vor allem Menschen im Alter und kleine Kinder, da sie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung schwerer Komplikationen haben (Verschlimmerung chronischer Erkrankungen, Lungenentzündung). In solchen Fällen werden in der Regel Amoxicillin (dreimal täglich 500 mg), Josamycin (dreimal täglich 500 mg), Spiramycin (zweimal täglich, 3 Millionen IE) und Erythromycin (viermal täglich 500 mg) verordnet.

Antibiotika bei obstruktiver Bronchitis

Die obstruktive Bronchitis wird von einem trockenen Zwangshusten begleitet, der fast ohne Unterbrechung anhält, in der Regel stark auftritt und nach dem Husten den Zustand nicht lindert. Husten nimmt häufig nachts zu, so dass eine Person nicht ruhen kann. Zunächst wird die Körpertemperatur nicht erhöht. Die üblichen Symptome der Erkrankung (Schwäche, Kopfschmerzen, Fieber) werden praktisch nicht beobachtet. In den meisten Fällen tritt die Erkrankung auf Atemnot, Atemnot auf, kleine Kinder weiten oft die Flügel der Nase aus, wenn sie versuchen zu atmen, während das Atmen laut ist und pfeifende Geräusche von sich geben.

Bei der obstruktiven Bronchitis handelt es sich um eine akute oder chronische Form. Krankheiten in der akuten Form sind am häufigsten von Kindern, chronischen Erwachsenen und älteren Menschen betroffen.

Antibiotika gegen obstruktive Bronchitis werden verschrieben, nachdem eine bakterielle Infektion festgestellt wurde. Die üblichen Mittel zur Behandlung sind Fluorchinolone, Aminopenicilline, Makrolide. Bei Husten, der den Patienten nicht völlig ausruht, wird Eraspal verordnet (in der Regel zweimal täglich eine Tablette).

Antibiotika bei eitriger Bronchitis

Die Entwicklung der eitrigen Form der Erkrankung tritt normalerweise aufgrund der anfänglich falschen Behandlung der akuten Form der Erkrankung auf. Bei Bronchitis werden Sputumsensitivitätstests nur selten vorgeschrieben, und in den meisten Fällen werden Zubereitungen mit einem breiten Wirkungsspektrum sofort verschrieben. Normalerweise ist diese Art der Behandlung effektiv. In Verbindung mit Antibiotika werden Schleim und Antiallergika verschrieben. Eine Reihe von Komplikationen kann durch die virale Natur der Erkrankung verursacht werden. In diesem Fall erweisen sich Antibiotika bei Bronchitis als völlig unwirksam, da ihre Wirkung sich nicht auf Viren erstreckt. Bei dieser Behandlung schreitet die Krankheit fort und wird zu einer schwereren Form, meistens zu eitrigen. Bei eitriger Bronchitis erscheint Auswurf mit eitrigen Unreinheiten.

Die Behandlung der Krankheit sollte nach der obligatorischen Bestimmung der Mikroflora und ihrer Antibiotika-Empfindlichkeit erfolgen. Inhalationen zeigen eine gute Wirksamkeit bei der Behandlung von eitrigen Formen der Bronchitis.

Natürliche Antibiotika gegen Bronchitis

Natürliche Antibiotika gegen Bronchitis können Medikamente nicht vollständig ersetzen, sie können jedoch den Körper vor den meisten Infektionen schützen, das Immunsystem stärken (im Gegensatz zu Chemikalien) und natürliche Heilmittel zerstören die Mikroflora im Darm nicht und rufen keine Dysbiose hervor.

Menschen und Produkte sind seit langem bekannt und haben entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften in der Behandlung. Knoblauch ist eines der bekanntesten starken Antibiotika natürlichen Ursprungs. Es zerstört gut Viren, Bakterien, Parasiten und dringt in unseren Körper ein. Der Knoblauch Es hat eine schädliche Wirkung auf Bakterien wie Sterptokokokki, Staphylokokken, Salmonellen, Diphtherie, Tuberkulose. Insgesamt kämpft Knoblauch gegen 23 verschiedene Bakterien.

Bogen auch weithin bekanntes starkes natürliches Antibiotikum, das die Zucht von Dysenterie, Diphtherie, Tuberkulose, Streptokokkeninfektionen, Staphylokokkeninfektionen verhindert. Der Duft von Zwiebeln hilft, die Atemwege zu reinigen.

Meerrettichwurzel enthält Lysozym, das die Zellstruktur von Bakterien zerstört und so die Infektion beseitigt.

Schwarzer Rettich wirkt destruktiv auf die Zellen von Mikroorganismen. In Kombination mit Honig wirkt es stark bakterizid. Darüber hinaus stärkt es die Abwehrkräfte, die durch die Krankheit geschwächt werden.

Granatapfel Es hat recht starke entzündungshemmende und antimikrobielle Eigenschaften. Granatapfel wird seit der Antike zur Behandlung von Typhus, Salmonellose, Kolitis, Magenerkrankungen, nicht heilenden Wunden, Dysenterie, Cholera und Halsschmerzen eingesetzt. Substanzen in der Zusammensetzung von Granatapfel wirken im Gegensatz zu Chemikalien im menschlichen Körper selektiv und zerstören nur Krankheitserreger.

Himbeere Es ist seit langem für seine diaphoretischen, entzündungshemmenden, bakteriziden Eigenschaften bekannt und hat auch eine beruhigende Wirkung. Himbeeren sind besonders wirksam bei Erkrankungen des Halses, der Bronchien usw.

Kalina besitzt gute bakterizide Eigenschaften, zerstört erfolgreich verschiedene Pilze, Bakterien, Viren und verbessert die Immunität. Kalina kann jedoch nicht kontinuierlich eingenommen werden, es wird empfohlen, saisonalen Krankheiten vorzubeugen (in der Herbst-Winter-Periode).

In Liebling enthält alle für unseren Körper wichtigen Mikroelemente. Es hilft bei verschiedenen Krankheiten, die insbesondere durch bakterielle Infektionen verursacht werden.

Zusammensetzung Propolis reich an ätherischen Ölen, Flavonoiden, Flavonoiden, organischen Säuren. Wissenschaftler haben wiederholt argumentiert, dass Propolis gegen eine Vielzahl pathogener Mikroorganismen wirksam ist. Propolis hat keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen (außer für individuelle Unverträglichkeit), außerdem entwickeln Mikroorganismen keine Resistenz.

Scharlachrot - ist seit langem eine berühmte Heilpflanze, die in unseren Tagen beliebt ist. Bei scharlachroter Farbe gibt es neben einer Vielzahl von Spurenelementen, Vitaminen usw. eine Substanz, die stark antiviral, antiseptisch und antimykotisch wirkt. Darüber hinaus erhöht Aloe Vera die Abwehrkräfte des Körpers und hilft bei schweren Krankheiten.

Mumie durch sein Wirkprinzip ähnelt Propolis. Wissenschaftler haben bereits das Vorhandensein eines Antibiotikums in der Mumie nachgewiesen, das Penicillin überlegen ist. Mumiye-Lösung zerstört E. coli, Staphylococcus und andere pathogene Mikroorganismen. Nehmen Sie die Mumie für einen Kurs von nicht mehr als 10 Tagen ein, da eine starke stimulierende Wirkung vorliegt.

Komponiert Gänseblümchen Es gibt eine große Anzahl ätherischer Öle, die eine gute entzündungshemmende und antiseptische Wirkung auf den menschlichen Körper haben. Kamille enthält auch verschiedene Säuren, Glukose und Carotin, die für die menschliche Gesundheit sehr nützlich sind. Die moderne Wissenschaft hat Kamille als eine der wenigen Pflanzen erkannt, die eine Person bei Magen- und Darmkrankheiten, Nervenstörungen, Erkältungen usw. wirksam unterstützen. Kamille ist auch ein starkes Antiseptikum und hat expektorierende Eigenschaften.

Calendula hat die unterschiedlichste Anwendung. Calendula verdankt seine antibakteriellen Eigenschaften dem ätherischen Öl in seiner Zusammensetzung. Infusions- und Ringelblumenblüten werden von Personen, die zu allergischen Reaktionen neigen, normalerweise gut vertragen.

Sage ist eines der starken natürlichen Antibiotika, das antiseptische und antivirale Eigenschaften besitzt. Sage ist als zusätzliches Instrument zur Behandlung von Krankheiten, die eine Vielzahl viraler und bakterieller Infektionen verursachen, gut etabliert. Zeigt eine größere Effizienz gegen grampositive Mikroorganismen (Enterokokken, Staphylokokken usw.).

Ätherische Öle Pflanzen wie Salbei, Nelken, Teebaum, Tanne, Lavendel, Minze usw. sind natürliche Antibiotika, die Bakterien, Viren und Pilze zerstören und die Vermehrung von Mikroben hemmen.

Gutes Antibiotikum bei Bronchitis

Antibiotika gegen Bronchitis werden in mehreren Gruppen eingesetzt:

  • Aminopenicilline - wirken zerstörerisch auf die Bakterienwände und verursachen den Tod von Mikroorganismen. Aus dieser Gruppe werden häufig Amoxicillin und Flemoxin verschrieben. Der menschliche Körper hat keine Komponenten, die den Zellwänden von Bakterien strukturell ähnlich sind. Daher wirken die Medikamente dieser Gruppe ausschließlich auf Mikroben und wirken sich nicht schädlich auf den menschlichen Körper aus. Penicillin-Antibiotika lösen jedoch häufiger häufiger starke allergische Reaktionen aus als andere Medikamente.
  • Makrolide unterbrechen die Proteinproduktion in den Bakterienzellen, wodurch Bakterien ihre Fähigkeit zur Fortpflanzung verlieren. Azithromycin, Roxithromycin sind weit verbreitet. Wenn die Art der Krankheit langwierig ist, können Arzneimittel dieser Gruppe über einen langen Zeitraum behandelt werden, ohne zu befürchten, dass das Arzneimittel den Körper schädigt. Diese Medikamentengruppe kann bei Kindern während der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden.
  • Fluorchinolone - verletzen die DNA von Bakterien, was zu ihrem Tod führt. Normalerweise ernanntes Moxifloxacin, Levofloxacin. Die Medikamente in dieser Gruppe zeigen ein gutes Ergebnis bei der Behandlung verschiedener Formen von Bronchitis, sind aber recht teuer. Fluorchinolone haben ein breites Wirkungsspektrum (eine Größenordnung mehr als Makrolide und Aminopenicilline) und provozieren daher bei längerfristiger Verabreichung die Entwicklung von Dysbakteriose.

Antibiotika aus welcher Gruppe ist besser, ziemlich schwer zu sagen. Die Medikamente der ersten Wahl (dh die, die der Arzt an erster Stelle verschreibt) sind Penicillin-Antibiotika. Bei individueller Intoleranz oder ausgeprägter Resistenz von Mikroorganismen gegen Penicilline werden Second-Line-Medikamente eingesetzt - Makrolide. Wenn Makrolid-Antibiotika aus irgendeinem Grund bei der Behandlung von Bronchitis nicht wirksam sind, gehen Sie zu Fluorchinolonen. Normalerweise ist die Behandlung auf die drei oben aufgeführten Antibiotika-Gruppen beschränkt, in einigen Fällen können jedoch Tetracycline und Cephalosporine verwendet werden. In verschiedenen klinischen Situationen wird ein Medikament ausgewählt, das für bestimmte Bedingungen optimal geeignet ist, wobei Analysen, der Zustand des Patienten und der Schweregrad der Erkrankung berücksichtigt werden.

Sumamed mit Bronchitis

Sumamed wird zur Behandlung verschiedener Infektions- und Entzündungskrankheiten eingesetzt. Dieses Medikament gehört zur Gruppe der Makrolide, ist gut im Magen-Darm-Trakt resorbiert und besitzt eine gute Fähigkeit, in die Blut- und Bakterienzellen einzudringen. Besonders gut dringt der Wirkstoff in die für die Immunität verantwortlichen Zellen ein, was zu seinem schnellen Eintritt in die Infektionsstelle beiträgt, wo er die Erreger der Krankheit zerstört. Im Fokus der Entzündung wird eine ziemlich hohe Konzentration des Arzneimittels beobachtet, außerdem über einen längeren Zeitraum von nicht weniger als drei Tagen, was eine Verringerung des Behandlungsverlaufs ermöglicht. Sumamed wird einmal täglich drei Tage lang (500 mg), eine Stunde vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden danach verordnet. Dieses Antibiotikum wirkt gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern der oberen Atemwege, HNO-Organe, Weichteile und Haut, Gelenke, Knochen sowie gegen schwer zu behandelnde Ureaplasma-, Mykoplasmen- und Chlamydieninfektionen.

Antibiotika gegen Bronchitis sollten nur nach einer vorläufigen Untersuchung der Ausscheidungen (Auswurf) auf die Empfindlichkeit von Bakterien verordnet werden. In der Praxis werden Breitband-Antibiotika wie Sumamed jedoch in der Regel sofort verschrieben. Wenn sich nach der Analyse herausstellt, dass die Bakterien für diese Art von Antibiotikum unempfindlich sind, ändert der Arzt das Medikament in ein anderes antibakterielles Medikament.

In der Regel werden Sumamed-Patienten gut vertragen und verursachen unter Beachtung aller für die Aufnahme erforderlichen Regeln keine Nebenwirkungen. Nebenwirkungen treten jedoch in seltenen Fällen (wie bei allen anderen Arzneimitteln) auf: Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen. Im Darm wird die Reizung nicht durch das Medikament selbst verursacht, sondern durch die bedingt pathogene Mikroflora, die im menschlichen Darm lebt, die nach der Zerstörung der nützlichen Mikroflora ihre aktive Aktivität beginnt. Sie erhöhen auch die Aktivität von Candida-Pilzen, was die Entwicklung von Candidomykose (Soor) des Mundes, Darms, Genitalien und anderer Schleimhäute gefährdet. Sumamed kann auch die Leberfunktion, das Nervensystem (Lethargie, Schlaflosigkeit, Schwindel, erhöhte Erregung usw.) stören.

Im Allgemeinen ist Sumamed ein wirksames Medikament, das korrekt und genau angewendet werden muss.

Augmentin bei Bronchitis

Augmentin hemmt das Wachstum von Bakterien und wirkt zerstörerisch auf Mikroorganismen. Das Medikament gehört zu den halbsynthetischen Antibiotika der Aminopenicillin-Gruppe und enthält Clavulansäure, die die Wirkung der Grundsubstanz verstärkt. Ein Antibiotikum wird in Form von Injektionen, Tropfen, Tabletten und Pulver für Suspensionen hergestellt. Aufgrund des breiten Spektrums wird das Medikament zur Behandlung der meisten entzündlichen Infektionen verwendet, die durch Bakterien verursacht werden, die keine Resistenz gegen Penicilline entwickelt haben. Trotz der Tatsache, dass Augmentin ein Penicillin-Antibiotikum ist, wird seine Wirkung auf Mikroorganismen durch Clavulansäure verstärkt, die die Wirkung der von Mikroorganismen produzierten Beta-Lactamase blockiert, um die Aktivität von Penicillinen zu unterdrücken. Infolgedessen ist Augmentin gegen eine größere Anzahl von Bakterien als andere Antibiotika bei Penicillin-Bronchitis wirksam.

Nebenwirkungen bei der Behandlung der Augmentation treten ziemlich selten auf. In einigen Fällen können Dysbakteriose, Leberfunktionsstörungen, Übelkeit und Urtikaria auftreten. Anaphylaktischer Schock kann extrem selten sein. Verschreiben Sie Augmentin nicht mit individueller Intoleranz gegenüber Penicillinen, bei Leber- oder Nierenversagen während der Schwangerschaft (insbesondere im ersten Trimester).

Die Dosierung des Arzneimittels hängt vom Zustand des Patienten, der individuellen Empfindlichkeit der Mikroflora und dem Alter des Patienten ab. Kleinkindern (bis zu einem Jahr) wird das Medikament dreimal als Tropfen pro Tag (0, 75 oder 1, 25 ml) verordnet. Bei schweren Formen der Krankheit werden alle 8 Stunden intravenöse Injektionen verschrieben. Kindern zwischen 7 und 12 Jahren wird das Medikament in Form eines Sirups oder einer Suspension (5 ml, 3-mal täglich) verordnet. Für Kinder über 12 Jahre und Erwachsene mit leichter und mittelschwerer Erkrankung wird empfohlen, das Arzneimittel dreimal als Tabletten (0,375 mg pro Tag) einzunehmen. Bei schwerer Bronchitis wird empfohlen, dreimal täglich 0,625 mg (2 Tabletten) einzunehmen. Wenn eine Leberfunktion vorliegt, wird die individuelle Dosierung des Arzneimittels vom behandelnden Arzt festgelegt.

Amoxiclav mit Bronchitis

Amoxiclav ist ein Kombinationspräparat mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es wirkt sich nachteilig auf die meisten Mikroorganismen aus, die Infektionskrankheiten verursachen. Das Medikament wird wie viele andere Antibiotika gegen Bronchitis in verschiedenen Formen hergestellt: Tabletten, Injektionen, Tropfen und Suspensionen. Die Dosierung des Arzneimittels hängt vom Alter, Körpergewicht und Schweregrad der Erkrankung ab. Die empfohlene Dosis für einen Erwachsenen beträgt dreimal täglich 1 Tablette.

Amoxiclav enthält das Antibiotikum der Penicillinserie (Amoxicillin) und Clavulansäure, die ebenfalls eine leichte antibakterielle Wirkung haben. Aufgrund dessen ist das Medikament gegen Bakterien wirksam, die gegen Penicillin resistent sind.

Amoxiclav wird im Magen-Darm-Trakt gut resorbiert, dringt in den Blutkreislauf ein, von wo es in verschiedene Gewebe eindringt, und hat auch die Fähigkeit, die Plazenta zu durchqueren. Das Medikament wird hauptsächlich von den Nieren abgeleitet und zerfällt in Stoffwechselprodukte. Normalerweise wird das Medikament von den Patienten gut vertragen und weist praktisch keine Kontraindikationen auf. Sie können Amoxiclav nicht bei individuellen Unverträglichkeiten, Leberfunktionsstörungen, lymphatischer Leukämie und infektiöser Mononukleose bei Kindern unter 12 Jahren (in Form von Tabletten) anwenden. Nach Einnahme des Medikaments können in einigen Fällen Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Kopfschmerzen auftreten, Anfälle treten selten auf. Das Medikament hat auch die Fähigkeit, die Abwehrkräfte des Körpers zu reduzieren.

Weitere Informationen zur Behandlung von Bronchitis mit Amoxiclav finden Sie in diesem Artikel.

Antibiotika der neuen Generation für Bronchitis

Antibiotika bei Bronchitis werden in der Regel mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben, obwohl die Wahl der Medikamente von den Ergebnissen der Laborsputumuntersuchung abhängen sollte. Das beste Mittel bei der Behandlung einer Krankheit ist dasjenige, das eine zerstörerische Wirkung direkt auf den Erreger der Krankheit hat. Dieser Behandlungsansatz hängt damit zusammen, dass die Laboranalyse sehr lange dauert (3-5 Tage) und die Behandlung so früh wie möglich beginnen sollte, um Komplikationen zu vermeiden.

Bei Bronchitis werden die folgenden Gruppen von antibakteriellen Medikamenten verwendet:

  • Penicilline - Penicillin und Substanzen, die ihre Wirkung verstärken, sind enthalten. Penicillinpräparate werden schon lange in der Medizin eingesetzt. In dieser Zeit erlangten die Mikroorganismen Resistenzen gegen die Wirkung von Penicillin, so dass es notwendig wurde, Arzneimittel mit speziellen Substanzen zu verstärken, die die Wirkung von Enzymen blockieren, die von Mikroorganismen produziert werden, um die Aktivität von Penicillin zu reduzieren. Derzeit sind die wirksamsten antibakteriellen Wirkstoffe der Penicillin-Reihe Panclave, Amoxiclav, Augmentin.
  • Makrolide - in der Regel zugeordnet, wenn eine individuelle Penicillin-Unverträglichkeit vorliegt. Heute werden Erythromycin, Azithromycin und Clarithromycin häufig zur Behandlung von Bronchitis eingesetzt.
  • Cephalosporine werden normalerweise für obstruktive Formen der Krankheit verschrieben. Moderne wirksame Medikamente sind Ceftriaxon, Cefuroxim.
  • Fluorchinolone - in der Regel zur Behandlung von Bronchitis in chronischer Form im akuten Stadium. Es wird empfohlen, die Behandlung ab den ersten Tagen zu beginnen. Heute sind Moxifloxacin, Levofloxacin, Ciprofloxacin sehr wirksam.

Die Wirksamkeit eines Antibiotikums wird nach einer Laborstudie zur Empfindlichkeit der pathogenen Mikroflora bestimmt.

Wie kann man Bronchitis ohne Antibiotika heilen?

Bronchitis ist eine weit verbreitete Erkrankung der Atemwege, daher gibt es viele Rezepte für die traditionelle Medizin, die zu Hause zubereitet werden können und Viren und Bakterien wirksam bekämpfen können. Antibiotika gegen Bronchitis werden normalerweise bei einer bakteriellen Infektion verschrieben. In anderen Fällen kann die Behandlung mit solchen Medikamenten dem Körper mehr schaden.

Die allerersten Helfer im Kampf gegen Krankheiten sind Produkte, die allen bekannt sind: Zwiebeln und Knoblauch. Ihre Aktion ist den Menschen seit langem bekannt. Bei der Behandlung von Bronchitis wurde weit verbreitet Tinktur aus Zwiebeln mit Honig verwendet. Um das Medikament zuzubereiten, sollten Sie die Zwiebel reiben und dann Honig hinzufügen (1 Teil Honig und 3 Teile Zwiebeln). Nehmen Sie dieses Werkzeug etwa dreimal täglich für einen Esslöffel, nach 20-25 Minuten ein Feld mit Lebensmitteln.

Die süß gebackene Zwiebel nach einem alten französischen Rezept hilft auch, Atemwegserkrankungen wirksam zu bekämpfen. Zum Kochen den Kern von der in zwei Hälften geschnittenen Zwiebel entfernen und einen Teelöffel Zucker in die Vertiefung geben, im Ofen bei 150 Grad backen, bis der Zucker karamellisiert ist.

Erschöpfender Husten hilft, Milch mit Salbei zu besiegen. Ein Glas Milch braucht einen Esslöffel Kräuter, die Brühe sollte etwa 10 Minuten gekocht werden. Dann wird die Mischung filtriert und für eine halbe Tasse in Form von Wärme gebracht. Die Brühe sollte in kleinen Schlucken getrunken werden.

Gute Hilfe bei der Bekämpfung von Bronchitis reichlich heißes Getränk: Tee mit Zusatz von Honig, Viburnum oder Himbeere, bei dem viel Vitamin C die Immunität aufrechterhält. Achten Sie darauf, mehr Zitrusfrüchte (Zitrone, Grapefruit) zu essen. Abkochungen von Linden-, Minz- und Kiefernknospen haben gute entzündungshemmende und körperunterstützende Eigenschaften. Förderung der Regeneration aus einer Mischung aus Kochbanane, Süßholzwurzel, Veilchen und Huflattich (in gleichen Mengen gemischt, dann wird ein Esslöffel über 200 ml kochendes Wasser gegossen, zum Kochen gebracht und 20 Minuten bei langsamem Feuer gekocht). Die Brühe wird etwa sechsmal täglich für 5 EL eingenommen. Löffel

Zusätzlich zu den Abkochungen haben verschiedene Inhalationen eine gute Wirkung bei der Behandlung von Bronchitis, wonach die trockene Schleimhaut befeuchtet wird, der Husten beruhigt und die Mikroben direkt im Brennpunkt der Entzündung absterben. Die Inhalation kann mit verschiedenen ätherischen Ölen (Tanne, Kiefer, Eukalyptus) erfolgen. Verwenden Sie auch Bänke auf dem Rücken und Kompressen.

Antibiotika gegen Bronchitis helfen bei der Bewältigung einer bakteriellen Erkrankung, d. H. verursacht durch Aktivität in den Bronchien verschiedener Bakterien. Bei viraler Bronchitis (Erkältung, Grippe) werden Antibiotika nur in extremen Fällen verordnet, wenn die Erkrankung mit schweren Komplikationen bedroht ist, die Gefahr einer bakteriellen Infektion usw. besteht. Eine Bronchitis mit dem richtigen Behandlungsansatz wird innerhalb von zwei Wochen geheilt. Um zu verhindern, dass sich die Krankheit verschlechtert, ist es notwendig, die Bettruhe zu beobachten und ausreichend Flüssigkeit zu trinken (hauptsächlich Tees mit Himbeermarmelade, Viburnum, Honig sowie Kräuterabkochung von Minze, Linden, Kamille usw.).

Lesen Sie Mehr Über Halsschmerzen

Behandlung von Tracheitis bei Erwachsenen: Folk, Drogen und antibakterielle Medikamente

Rhinitis

Eine der häufigsten Erkrankungen ist die Tracheitis, die sowohl bei erwachsenen Patienten als auch bei Kindern diagnostiziert werden kann.

Behandlung von Tracheitis bei Kindern und Erwachsenen zu Hause - Inhalation, Medikation und Volksmedizin

Rhinitis

Die Entzündung der Schleimhaut der Trachea akuter oder chronischer Natur wird Tracheitis genannt.