Haupt / Laryngitis

Symptome eines Angioödems (Larynxödem)

Laryngitis

Das plötzliche Auftreten eines lokalen Ödems im Körper ohne ersichtlichen Grund wird Quincke-Ödem (Ödem-Angioödem, Riesenurtikaria) genannt. Ein charakteristisches Merkmal dieses pathologischen Zustands ist der relativ rasche Beginn und nicht weniger ein rasches Aufhören bei adäquater Behandlung.

Entwicklungsmechanismus

Was ist die Ursache von Quincke-Ödemen? Es gibt mehrere Hauptmechanismen der Entwicklung:

  • Allergischer Typ. Es ist das Ergebnis des Kontakts mit verschiedenen Allergenen. Da es wissenschaftlich fundiert ist, können Medikamente, Lebensmittel, Staub, Blumen, Insektenstiche usw. die Rolle von Allergenen spielen.
  • Nicht allergischer Typ. Das Angioödem hat jedoch in einer Reihe von Fällen einen nicht allergischen Ursprung. Ihr Auftreten ist mit verschiedenen Pathologien des Verdauungssystems, endokrinen Organdysfunktionen, chronischen Infektionsherden, parasitären Invasionen sowie systemischen und anderen Erkrankungen verbunden. Angioödeme können außerdem durch chemische Faktoren (Toxine, Gifte) und physikalische Faktoren (Temperatur, Druck) verursacht werden.
  • Kombinierter Typ. Bei einigen Patienten können verschiedene Faktoren den Beginn eines Angioödems beeinflussen. All dies erfordert eine sorgfältige Untersuchung des immunologischen Zustands des Patienten, ohne die ein Behandlungserfolg unmöglich ist.

Das erbliche Schwingungsangioödem kann getrennt voneinander unterschieden werden. Der genaue Entwicklungsmechanismus kann noch nicht festgelegt werden. Gleichzeitig wird ein bestimmtes Muster festgestellt. Unter dem Einfluss von Vibration zeigte sich ein erhöhter Histaminspiegel. Diese Art von Angioödem wird autosomal dominant vererbt.

Stellen Sie sofort fest, dass die Art des Angioödems ziemlich schwierig ist, so dass die Ärzte gemäß dem Standardbehandlungsschema handeln und versuchen, den Patienten so schnell wie möglich aus einem kritischen Zustand zu bringen.

Klinisches Bild

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das klinische Bild eines Angioödems durch eine gestörte Permeabilität auf der Ebene der kleinsten Blutgefäße (Mikrovaskulatur) verursacht wird. Wie bereits erwähnt, kann sich die Krankheit plötzlich ohne erkennbaren Grund entwickeln. Klinische Symptome eines Angioödems:

  • Meistens ist Schwellungen im Gesicht lokalisiert, können sich aber auf die Mundschleimhaut und den Verdauungstrakt ausbreiten.
  • Das Ödem im Gesicht oder im Nacken ähnelt häufig einer Art „Tumor“. Pathologische Veränderungen sind normalerweise asymmetrisch.
  • Wiederholt erfasste Fälle von Läsionen der äußeren Genitalorgane.
  • In der klinischen Praxis wird das Quincke-Ödem häufig von Anzeichen und Symptomen der Urtikaria begleitet (Rötung, Juckreiz usw.), sie können jedoch auch als eigenständige Erkrankungen wirken.
  • Mit dem Anschwellen des Kehlkopfes wird die Stimme des Patienten heiser, ein bellender Husten und ein lautes Keuchen treten auf. Starkes Fortschreiten der Atemwege. Der Allgemeinzustand wird stark verschlechtert, die Haut ist blass. In der Zukunft erscheint das zyanotische Aussehen der Gliedmaßen (bläuliche Tönung der Haut als Folge eines Sauerstoffmangels im Körper).

Das gefährlichste Symptom eines Angioödems ist ein Ödem des Kehlkopfes, des Halses oder der Mundhöhle, das zu schweren Atemnot (Asphyxie) führen kann, das bei Versagen der ersten medizinischen Hilfe oft tödlich wirkt.

Grad der Atemstörung

Bei Angioödemen ist das Kehlkopfödem immer von einer Beeinträchtigung der Atmungsfunktion begleitet. Durch die Bestimmung des Schweregrads des Patienten kann ein qualifizierter Spezialist die Grundsätze und Methoden der professionellen medizinischen Versorgung bestimmen. Eine falsche Beurteilung des Zustands des Patienten kann fatale Folgen haben. Bedingt durch das Krankheitsbild bedingt die folgenden Grade des Atemversagens, die bei einer Kehlkopfschwellung aufgrund der Entwicklung eines Quincke-Ödems auftreten können:

  • Erster Abschluss Der Patient hat die Atmung kompensiert. Durch die Natur von einigen vertieft. Die Pause zwischen Ein- und Ausatmen wird spürbar reduziert. Reduzierte Herzfrequenz Blutdruckindizes unverändert.
  • Zweiter Grad Charakterisiert durch unvollständige Kompensation des Atems. Um einen normalen Atemzug auszuführen, muss sich der Patient etwas anstrengen. Atmet ziemlich laut. Einatmen und Ausatmen ist aus der Ferne zu hören. Es ist kaum zu übersehen, wie zum Zeitpunkt der Inhalation die Fossa supra- und subclavia, die Intercostalräume und der Bereich unter dem Xiphoid-Prozess eingezogen werden. Blasse Haut. Der Blutdruck ist hoch, der Puls ist angespannt.
  • Dritter grad Atem dekompensiert, häufig und oberflächlich. Die Haut ist blass und feucht. Ein zyanotischer Farbton der Haut an den Gliedmaßen erscheint dann - am ganzen Körper (diffuser Charakter). Der Patient ist in einer Zwangsstellung - sitzend und den Kopf zurückgeworfen. Der Puls ist fast nicht definiert. Der Blutdruck wird drastisch reduziert. Gestörter Herzrhythmus
  • Vierter Grad Endstation Beobachtung verschiedener Arten pathologischer Atmung (selten, oberflächlich, mit zunehmender Tiefe und weiterer Abschwächung usw.). Starke Blässe der Haut ist mit bloßem Auge sichtbar. Impuls schwer zu untersuchen. Der Blutdruck fällt auf kritische Werte. Die Schüler sind in erweitertem Zustand. Unbewusster Patient Unwillkürliches Wasserlassen und Stuhlgang können beobachtet werden.

Erste Hilfe

Unabhängig vom Schweregrad des Angioödems sollte dieser pathologische Zustand als sehr gefährlich und für den Patienten oft lebensbedrohlich betrachtet werden (insbesondere bei Kehlkopfödemen). Viele Experten versuchen, einen einzigen optimalen Algorithmus für die Erste Hilfe bei Angioödemen im präklinischen Stadium zu entwickeln. Es sollte jedoch anerkannt werden, dass alle ihre Versuche immer noch vergeblich sind. Die Sache ist, dass es fast unwirklich ist, die Entwicklung und den Verlauf des Angioödems vorherzusagen. Gleichzeitig ist es notwendig, einige nützliche Empfehlungen zu nennen, die einem Patienten, der plötzlich mit einem solch schwerwiegenden pathologischen Zustand konfrontiert ist, erheblich helfen können:

  • Als erstes müssen Sie sich sofort an die Ambulanzstation wenden, um die Fachärzte anzurufen.
  • Isolieren Sie den Patienten vor möglichen Allergenquellen, die zu einem ähnlichen Zustand führten.
  • Ein Ödem kann durch die Verabreichung eines Medikaments oder eines Insektenstichs (Tier) ausgelöst werden. In solchen Fällen wird empfohlen, einen Druckverband zu verwenden. Es befindet sich oberhalb der Stelle, an der die Injektion durchgeführt wurde (Biss).
  • Wenn es aus verschiedenen Gründen unmöglich ist, einen Verband zu verwenden, sollten Sie eine kalte Kompresse verwenden. Durch die Verringerung des Lumens und der Durchlässigkeit der Blutgefäße verlangsamen Sie den Prozess der Verbreitung des Allergens im ganzen Körper.
  • Um dem Patienten das Atmen, Lösen oder Entspannen der Kleidung zu erleichtern.
  • Stellen Sie nach Möglichkeit einen ausreichenden Luftstrom zum Patienten sicher.
  • Im Falle eines schweren Larynxödems, wenn der Patient nicht atmen kann, wird eine Notfall-Konikotomie gezeigt, die die Wiederherstellung der Atemwege ermöglicht. Es ist notwendig, die Luftröhre in einem bestimmten Bereich zu sezieren und in das Röhrchen einzudringen, wodurch der ungehinderte Luftstrom sichergestellt wird. Eine Konikotomie wird von einem Arzt oder Facharzt durchgeführt, der diese Technik gründlich kennt.

Patienten mit Angioödemen, insbesondere wenn ein Kehlkopfödem auftritt, sollten sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Behandlung

Therapeutische Maßnahmen gegen Angioödeme sollten in mehreren aufeinanderfolgenden Stufen durchgeführt werden:

  • Zunächst muss der akute Zustand wirksam behandelt werden.
  • Beseitigung ursächlicher Faktoren.
  • Symptomatische Therapie.
  • Basistherapie.
  • Verhinderung von Exazerbationen.

Es ist zu beachten, dass die Entwicklung eines Angioödems im Gesicht, im Hals, in der Mundhöhle und im Kehlkopf bei einem Patienten Erstickung (Erstickung) hervorrufen kann. In solchen Situationen sollten therapeutische Eingriffe des Arztes ziemlich schnell, kompetent und effektiv sein. Das erste Verfahren für ein Kehlkopfödem bei einem Quincke-Ödem ist häufig eine Notfall-Intubation oder Tracheostomie (Einführung eines speziellen Tubus zur Erleichterung der Atmung). Darüber hinaus ist der bloße Verdacht auf ein Ödem der Atemwege, das zu Atemnot führt, eine direkte Indikation für den Krankenhausaufenthalt des Patienten.

Die Basistherapie für Angioödeme jeglicher Lokalisation, Art und Schweregrad ist die Verwendung von Antihistaminika. Die Wahl des Arzneimittels, die Dosierung und die Häufigkeit der Verabreichung wird ausschließlich vom behandelnden Arzt ausgewählt. Wenn die Anwendung von Antihistaminika nicht zum gewünschten Ergebnis führt oder der Zustand des Patienten mit Angioödem zu schwer ist, wird empfohlen, die Glucocorticosteroidtherapie kurzzeitig zu verwenden. In der Regel wird intravenöses Prednisolon oder Dexamethason verschrieben.

Einige Autoren betrachten Angioödem als eine schwerere Form der Urtikaria.

Eigenschaften von Antihistaminika

Wie die klinische Praxis zeigt, sind Antihistaminika am häufigsten an der Behandlung von Angioödemen beteiligt, darunter:

  • Fexofenadin
  • Desloratadin
  • Loratadin
  • Cetirizin
  • Acrivastin
  • Clemastine
  • Chlorpyramin
  • Hydroxyzin.
  • Chlorpheniramin

Bei leichten und mittelschweren Formen der Erkrankung wird Fexofenadin normalerweise bevorzugt. Die Beseitigung der klinischen Symptome einer Allergie tritt etwa 60 Minuten nach der Einnahme des Arzneimittels auf. Der maximale Antihistamin-Effekt wird nach 2–3 Stunden beobachtet und bleibt mindestens 12 Stunden bestehen. Adrenolytische oder beruhigende Wirkung des Medikaments hat nicht. Die Resorption aus dem Verdauungstrakt erfolgt ziemlich schnell und fast vollständig. Fexofenadin wird bei Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels nicht angewendet und ist auch für die Verabreichung an Kinder mit einem Alter von unter 6 Jahren kontraindiziert. Eingeschränkt bei Patienten mit chronischem Nieren- und / oder Leberversagen.

Ein anderes Antihistaminikum namens Loratadin hat eine gute Wirksamkeit. Neben antiallergischen Wirkungen hat dieses Arzneimittel eine antipruritische und antiödematöse Wirkung. Es beginnt etwa 60–90 Minuten nach der Verabreichung zu wirken. Die therapeutische Wirkung hält etwa einen Tag an. Es hat keinen Einfluss auf die Funktion des zentralen Nervensystems und des Herzens. Charakterisiert durch einen schwachen Bronchodilatator-Effekt. Der Zeitraum der Geburt ist eine Nutzungsbeschränkung. Kontraindiziert bei stillenden Müttern und Kindern bis zu zwei Jahren. Es ist klinisch erwiesen, dass eine langfristige Anwendung keine Toleranz entwickelt. Mit anderen Worten, die Reaktion des Körpers auf die wiederholte Verabreichung von Loratadin wird nicht reduziert.

Allen Patienten mit Angioödem in der Vorgeschichte wird empfohlen, ein spezielles medizinisches Armband zu tragen, das Informationen über die Krankheit enthält.

Behandlung der Ursache der Krankheit

Die Form der Erkrankung bestimmt die weitere Behandlung des Angioödems. Wenn zuverlässig festgestellt werden kann, dass die Ursache der Erkrankung eine echte allergische Reaktion ist, ist es erforderlich, den Patienten mit allen möglichen Mitteln vor einem etablierten Allergen (Haushalt, Epidermis, Pollen, Nahrung, Beruf, Arzneimittel, Pilz usw.) zu schützen. Wenn dies nicht möglich ist, ist die Basistherapie unwirksam.

Die Behandlung eines Angioödems nicht allergischen Ursprungs sollte nach einer detaillierten klinischen Untersuchung des Patienten durchgeführt werden. Zusätzlich müssen die identifizierten somatischen Krankheiten behandelt werden, und zwar:

  • Chronische Infektionsherde (zB Tonsillitis).
  • Parasitäre Invasionen (Helminthiasis).
  • Thyroiden
  • Chronische Erkrankungen der Leber und der Gallenblase.
  • Korrektur der Dysbiose des Verdauungstraktes.

Ich möchte anmerken, dass jede somatische Pathologie, die zur Entstehung der Pseudoallergie beiträgt, einer Behandlung bedarf. Um einen Rückfall zu vermeiden, wird empfohlen, diesen Patienten eine nichtspezifische hypoallergene Diät zu verordnen. Ihre Ernährung sollte auf Lebensmittel beschränkt sein, die viel Histamin, Tyramin und Histaminol-Dibs enthalten (Schokolade, Nüsse, Fisch, Schweinefleisch, Erdbeeren, Wurst, Schinken usw.).

Wenn Angioödem häufig wiederkehrt und chronisch ist, wird eine symptomatische Therapie verordnet. Bei einer schwachen therapeutischen Reaktion auf die Verwendung von H1-Rezeptorantagonisten müssen die folgenden Arten von Arzneimitteln verwendet werden:

  • Ranitidin oder Famotidin.
  • Montelukast
  • Nifedipin

Quinckes Ödem und Erbform

Es ist zu beachten, dass das hereditäre Angioödem (NAO) im Vergleich zu Angioödemen grundlegende Unterschiede im Behandlungsansatz aufweist. In den meisten Fällen, wenn es nicht möglich war, die NAO rechtzeitig zu erkennen und eine angemessene Therapie durchzuführen, kann alles zum Tod führen. Charakteristische Merkmale des NAO im Gegensatz zum Quincke-Ödem:

  • Sehr selten werden andere atopische Erkrankungen festgestellt.
  • Es gibt keinen Zusammenhang, der die Wirkung des Allergens anzeigt.
  • Im Blut erhöhte sich die Anzahl der Eosinophilen.
  • Es gibt keine Rötung der Haut und Juckreiz.
  • Urtikaria wird nicht erkannt.
  • Antihistaminika und Glukokortikoide helfen nicht.
  • Die Zyklizität wird oft bemerkt.

Die akute Periode des erblichen Angioödems wird durch die Ernennung von frischem Plasma beseitigt, wodurch der Mangel des C1-Inhibitors des Komplementsystems ersetzt werden kann. Tranexamsäure oder Aminocapronsäure wird ebenfalls intravenös verabreicht. Kann Danazol oder Stanozolol anwenden. Bei ausgeprägtem Ödem im Gesicht und am Hals empfiehlt es sich, Lasix und Dexamethason zu verwenden.

Angioödem des Kehlkopfes - Symptome und Behandlung

Angioödem oder Angioödem ist akut aufgrund einer allergischen Reaktion, Schwellung der Schleimhaut, der Haut und des Unterhautgewebes.

Es gibt viele Ursachen für Angioödeme des Kehlkopfes, die häufigsten sind:

  • Pilzallergene (Pilze, Pilzsporen)
  • Pollenallergene (Pollen, Blüte verschiedener Pflanzen)
  • Essen (Schokolade, Eier)
  • Haushaltsallergene
  • Drogen (besonders individuell)
  • Haushaltsallergene (einzeln)
  • Alkoholische Getränke
  • Insekten und Parasiten (Bisse)

Auch Ultraviolettbestrahlung oder Hypothermie können die Vergänglichkeit von Ödemen hervorrufen.

Am häufigsten tritt Angioödem im Gesicht auf und kann sich auf Arme und Brust ausbreiten. Die Ausbreitung ist meistens asymmetrisch, d. H. Schwellungen können zum Beispiel auf einer Körperhälfte auftreten. Schwellungen können auch die Hälfte des Gesichts und die Hälfte des Halses betreffen, aber alle Bereiche erfassen. Weniger häufig betrifft Schwellungen den Magen, die Speiseröhre und den Darm. Das gefährlichste ist das Angioödem des Kehlkopfes.

Die Haut über dem Ödem hat oft ein normales, natürliches Aussehen, aber es gibt Schwellungen oder einen vesikulären Ausschlag. Palpation (Druck) wird von schwachen schmerzhaften Empfindungen begleitet. Geschwollenheit kann mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen dauern.

  • Spannung des Ödems
  • Schwieriges Schlucken von Lebensmitteln und Flüssigkeiten
  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Schwellung der Zunge
  • Teilweiser Stimmverlust
  • Sehbehinderung (mit Ausbreitung von Ödemen im Augenbereich)

Es ist erwähnenswert, dass sich das Angioödem des Kehlkopfes sehr schnell entwickelt. Innerhalb einer Stunde kann sich die Schwellung auf das gesamte Gesicht, den Hals, die Brust und die Hände ausbreiten. Daher sollten Sie bei den ersten Symptomen oder sogar bei Verdacht sofort einen Arzt anrufen oder selbst ins Krankenhaus gehen. In einigen Stunden kann es zu schwerer Atemnot, Schwellung der Halsvenen, Bewusstseinsverlust, Krämpfen und sogar zu Erstickung (Erstickung) kommen. Ohne rechtzeitige und professionelle Hilfe ist die Todeswahrscheinlichkeit sehr hoch. Mit dem schnellen Fortschreiten eines solchen Larynxödems führt der Arzt dringend eine Tracheostomie und Intubation durch.

Angioödeme des Kehlkopfes (Glaskörperödem), das durch eine auf den ersten Blick scheinbar einfache allergische Reaktion hervorgerufen wird, kann zum plötzlichen Tod führen. Viele wundern sich - Weisheit Zähne zu heilen oder zu entfernen. Hier finden Sie die Antwort.

Halsödem - Symptome und Behandlung

Allergische Angioödeme können bei Ödemen des Kehlkopfes, der Zunge auftreten und sind durch alle Symptome charakterisiert, die für jedes Ödem in diesen Bereichen charakteristisch sind.

Quinckes Ödem (Angioödem) hat in den meisten Fällen eine allergische Natur der Erkrankung, es kann jedoch auch ein pseudoallergisches Quincke-Ödem auftreten.

Es ist durch das Auftreten von Ödemen des Schleimkehlkopfes, der Zunge, der Lippen, des Gesichts, des Halses, sehr selten des Gastrointestinaltrakts, der Schleimhäute des Gehirns gekennzeichnet.

Warum erscheint die Pathologie?

Wie bereits erwähnt, wird das Angioödem unterteilt in:

Betrachten Sie die allergische Option. In diesem Fall erscheint die Reaktion, nachdem der Körper mit Allergenen in Kontakt gekommen ist. Am anfälligsten sind Menschen, die an allergischen Erkrankungen leiden.

Manifestationen dieser Erkrankungen können Asthma bronchiale, Diathese im Kindesalter, saisonale Rhinitis, Konjunktivitis sein.

Eine Allergie entsteht beim sekundären Kontakt des Körpers mit Allergenen, wenn er bereits Antikörper besitzt.

Die Ursachen für allergische Ödeme sind in infektiöse und nicht infektiöse Natur unterteilt. Ursachen der ansteckenden Natur:

  • Viruserkrankungen;
  • Pilzkrankheiten;
  • Bakterielle Krankheiten

Ursachen der nicht-infektiösen Genese:

  • tierische Abfallprodukte;
  • infolge von Insektenstichen;
  • Exposition gegenüber Pollen aus einer Vielzahl von Pflanzen;
  • Medikamente;
  • Exposition gegenüber Nahrungsmittelallergenen (Schokolade, Eier, Zitrusfrüchte, Honig);
  • Exposition gegenüber Industriestaub.

Der Grund für die Entwicklung eines nicht allergischen Angioödems ist das Vorhandensein einer Pathologie im Komplementsystem, die für die Bildung einer allergischen Reaktion verantwortlich ist. Es wird durch einen Komplex von Proteinen dargestellt.

Dieses System wird bei angeborenen Anomalien selbständig aktiviert, ohne dass ein Allergen in den Körper gelangt.

Die Reaktion kann von Kälte und Stress ausgehen.

Die folgenden Faktoren können zur Entwicklung eines Angioödems beitragen:

  • das Vorhandensein chronischer Leberschäden;
  • Erkrankungen des Magens, des Darms, der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase;
  • das Vorhandensein von Würmern und Parasiten im Körper.

Klinische Manifestationen

Die Symptome für Angioödeme gehen sehr schnell voran. Innerhalb von zehn Minuten kann es zu einer Schwellung von Geweben in Kontakt mit allergenen Substanzen kommen.

Zunächst entwickeln sich ein Ödem der Zunge, die Schleimhäute der Nase, die Bindehaut, die Lippen und die Gesichtshaut.

Folgende Symptome sind charakteristisch:

  • mehr in der Sprache;
  • laufende Nase;
  • Verletzung der Nasenatmung;
  • Schwellung der Lippen;
  • Tränenfluss, Schwellung um die Augen.

Bei starker Schwellung der Zunge kann es auch zu Schluckbeschwerden kommen, und wenn die Schwellung der Zunge sehr stark ist, kann es zu Atembeschwerden kommen.

In der Zukunft kann sich die Schwellung auf den Schleimkehlkopf, die Luftröhre, ausbreiten. Diese Symptome treten auf:

  • Abnahme der Stimmfarbe;
  • Heiserkeit kann durch Aphonie (Stimmlosigkeit) ersetzt werden, da nicht nur der Schleimkehlkopf, sondern auch die Stimmbänder betroffen sind;
  • das Auftreten von trockenem Husten, "bellen" Natur;
  • Unbehagen im Nacken;
  • Kitzeln im Halsbereich;
  • Kurzatmigkeit. Mit zunehmendem Kehlkopfödem nehmen die Symptome zu und das Atmen wird schwieriger. Der Patient klagt, dass es ihm schwer fällt zu atmen;
  • Bei der Untersuchung zeigte sich eine Schwellung der Schleimhäute.

Je ausgeprägter die Schwellung des Kehlkopfes und der Zunge ist, desto ausgeprägter sind die Symptome von Atemstillstand.

Im Anfangsstadium des Atmungsversagens lauten die Symptome wie folgt:

    • Zyanose des Nasolabialdreiecks;
    • erhöhte Herzfrequenz (Tachykardie);
    • Zyanose der Fingerspitzen;
    • erhöhte Atembewegungen.

Mit dem Fortschreiten des Angioödems entwickeln sich Symptome eines akuten Atemversagens:

      • Herzfrequenz sinkt;
      • Atembewegungen werden reduziert;
      • während der Inhalation treten Interkostalräume auf;
      • Es kann Verwirrung und dann Bewusstlosigkeit geben.

Das Auftreten eines akuten respiratorischen Versagens ist ein ungünstiges Zeichen eines Angioödems.

Die Bedingung erfordert eine Notfallbehandlung.

Bei Angioödem sind die häufigsten Symptome:

      • Blässe der Haut;
      • Angst des Patienten;
      • Wo auch immer die Schwellung ist, unterscheidet sie sich durch ihre Dichte und ausgeprägte Gewebespannung;
      • Im Bereich der geschwollenen Haut ist häufig eine Blauheit vorhanden.

Symptome, die das Auftreten eines Angioödems an den Organen des Gastrointestinaltrakts charakterisieren:

      • Schmerzen im Unterleib;
      • kann Übelkeit, Erbrechen sein;
      • Durchfallsyndrom.

Oft werden diese Symptome mit akuten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts verwechselt.

Die folgenden Symptome sind charakteristisch für eine Läsion mit der Entwicklung von Ödemen an den Schleimhäuten der Hirnhäute:

      • das Vorhandensein von starken Kopfschmerzen;
      • motorische Reflexstörungen;
      • entwickeln selten ein Krampfsyndrom;
      • der Erbrechen-Reflex verstärkt die Übelkeit;
      • der Patient beschwert sich, im Kopf, den Augen, zu kreisen.

In diesem Fall ist eine Rücksprache mit dem Neurologen erforderlich, um die Diagnose zu klären.

Wenn eine allergische Reaktion eine systemische Reaktion in Form des Auftretens von Urtikaria sein kann, juckt die Haut.

Am gefährlichsten sind Schwellungen der Zunge, des Kehlkopfes und der Schleimhäute der Meningen, da diese Arten von Krankheiten durch die Entwicklung schwerer Komplikationen kompliziert werden.

Die Behandlung des Angioödems sollte umgehend erfolgen.

Was zu tun ist

Für einen günstigen Krankheitsverlauf ist es erforderlich, bei den ersten Anzeichen einen Krankenwagen zu rufen.

Vor der Ankunft der Rettungswagen-Brigade sollte die Selbstbehandlung beginnen.

An erster Stelle werden Erste-Hilfe-Aktivitäten durchgeführt:

Kontakt mit dem Allergen vermeiden. Bei einer Lebensmittel- oder Arzneimittelallergie ist eine Behandlung mit Enterosorbentien erforderlich: Polysorb; Enterosgel; Aktivkohle; Smektoy.

Die Behandlung mit diesen Medikamenten ermöglicht es Ihnen, die Aufnahme von Substanzen im Verdauungstrakt zu stoppen, und trägt zur schnellen Entfernung des Allergens aus dem Körper bei.

Um die Schwellung des Gewebes zu reduzieren, befestigen Sie etwas Kaltes an der Stelle des Ödems. Es reduziert auch die Resorption bei Kontaktallergien.

Bei schwerer Patientenangst Sedativa geben:

Um auf Sauerstoff zuzugreifen, öffnen Sie die Fenster. Die Stelle der Insektenstiche wird auch kalt überlagert und trägt zur Verletzung der Resorption des Allergens bei.

Bei Schwellung der Nasenschleimhäute mit Vasoconstrictor-Tropfen behandeln:

Die Behandlung mit Antihistaminika ist für alle Patienten indiziert:

Bei der Ankunft behandelt das Rettungsteam Injektionsformen von Medikamenten.

Der Patient erhält eine intramuskuläre Injektion eines Antihistaminikums:

Bei schwerer Gewebeschwellung werden hormonelle Behandlungen durchgeführt: Prednison und Dexamethason.

Zur Entfernung des Allergens wird eine Entgiftungstherapie und Diuretika vorgeschrieben. Als nächstes wird der Patient in der Allergiebehörde hospitalisiert, wo er weiter behandelt wird.

In der Allergiebehörde erfahren sie mit Sicherheit die Ursachen für die Entstehung einer allergischen Erkrankung. Führen Sie Hauttests mit Allergenen durch und finden Sie heraus, gegen wen eine Person allergisch ist.

Während der gesamten Behandlungsdauer wird eine hypoallergene Diät mit Ausnahme von Schokolade, Honig, Eiern, Zitrusfrüchten und Beeren vorgeschrieben.

Parallel dazu werden Medikamente verschrieben, die den Tonus des sympathischen Nervensystems verstärken:

Antihistaminika werden für mindestens 10-14 Tage verschrieben. Hormonelle Medikamente werden für 5-10 Tage verordnet.

Zur Verringerung der Durchlässigkeit der Gefäßwand ist Askorutin zugeordnet.

Bei nicht allergischem Ödem werden Medikamente verschrieben, die das Komplementsystem normalisieren.

Was können Komplikationen sein?

Die schwerwiegendste Komplikation ist das akute Atemversagen. Sie kann sich sehr schnell entwickeln, wenn sich der Prozess im Bereich des Nasopharynx befindet.

Um seine Entwicklung zu verhindern, bedarf es frühzeitiger und kompetenter Erste Hilfe. Dieser Zustand mit unzeitiger und nicht kompetenter Hilfe kann tödlich sein.

Zu Beginn einer akuten Atemstörung tritt eine Person eine Tracheotomie auf. In der Trachea wird ein perkutaner Schnitt vorgenommen und eine Tracheotomie angelegt. Dann wird ein Notfall-Krankenhausaufenthalt gezeigt.

Vorbeugende Maßnahmen

Die wichtigste Regel bei der Verhinderung der Entwicklung eines allergischen Ödems ist die Beseitigung aller möglichen Allergene.

Einhaltung einer hypoallergenen Diät, mit Ausnahme aller Produkte, die Allergien auslösen können

Eine sorgfältige Einführung in die Ernährung neuer Lebensmittel: Entfernen Sie alle Federkissen, Decken und Federbetten aus dem Haus.

Regelmäßige Nassreinigung in der Wohnung. Trockene Raumluft vermeiden. Die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen, hilft dem Ultraschallbefeuchter.

Es gibt auch Luftbefeuchter mit Luftreinigungsfunktion, die für Allergien gegen Haushaltsstaub wichtig sind.

Wenn bei einem Patienten eine saisonale Allergie gegen die Blüte verschiedener Pflanzen auftritt, wird empfohlen, für diesen Zeitraum Antihistaminika einzunehmen.

Menschen, die an allergischen Erkrankungen leiden, sollten immer Antihistaminika dabei haben. Wenn sich ein Ödem entwickelt, nehmen Sie sofort ein Antihistaminikum ein und legen Sie es unter die Zunge.

Eine sublinguale Medikation entspricht der Wirkung einer intramuskulären Injektion.

Chronische Krankheiten, insbesondere Infektionskrankheiten, müssen unbedingt behandelt werden, da sie das Risiko erhöhen, auf ein Allergen zu reagieren.

Erhöhte Körpersensibilisierung. Was kann zur Entwicklung eines allergischen und nicht allergischen Ödems führen?

Die Prognose des Angioödems ist günstig, vorausgesetzt, es werden rechtzeitig erste Hilfe geleistet, und es werden auch vorbeugende Maßnahmen getroffen.

Angioödem

Angioödem (Angioödem) ist ein akuter Zustand, der durch die rasche Entwicklung eines lokalen Ödems der Schleimhaut, des Unterhautgewebes und der Haut selbst gekennzeichnet ist. Sie tritt häufig im Gesicht (Zunge, Wangen, Augenlider, Lippen) auf und betrifft viel seltener die Schleimhäute der urogenitalen Organe, des Gastrointestinaltrakts und der Atemwege.

Angioödem ist eine häufige Pathologie. Sie tritt mindestens einmal in jedem Leben bei jeder fünften Person auf und wird in der Hälfte der Fälle mit allergischer Urtikaria kombiniert.

Achtung! Foto von schockierendem Inhalt.
Klicken Sie zum Anzeigen auf den Link.

Gründe

In den meisten Fällen ist das Angioödem eine Manifestation einer allergischen Reaktion des unmittelbaren Typs als Reaktion auf die Aufnahme von Allergenen (Gifte von stechenden Insekten, Medikamenten, Nahrungsmittelallergenen).

Sobald sich die Allergene im Körper befinden, lösen sie die "Antigen-Antikörper" -Reaktion aus, die mit der Freisetzung von Serotonin, Histamin und anderen Allergiemediatoren in das Blut einhergeht. Diese Substanzen haben eine hohe biologische Aktivität; Sie sind insbesondere in der Lage, die Permeabilität der Wände von Blutgefäßen, die sich in der submukosalen Schicht und im subkutanen Fett befinden, dramatisch zu erhöhen. Als Folge beginnt der flüssige Teil des Blutes aus dem Lumen der Gefäße zu schwitzen, was zur Entwicklung eines Angioödems führt, das sowohl lokal als auch weit verbreitet ist.

Angioödeme können auch eine Manifestation einer pseudoallergischen Reaktion sein, die auf einer individuellen Überempfindlichkeit gegen bestimmte Medikamente oder Nahrungsmittel beruht. In diesem Fall gibt es jedoch kein immunologisches Stadium im pathologischen Mechanismus der Ödementwicklung.

Zur Vorbeugung eines erneuten allergischen Angioödems sollte der Patient eine hypoallergene Diät einhalten und keine Medikamente ohne ärztliche Verschreibung einnehmen.

Angioödem kann sich als Komplikation der Therapie mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten entwickeln. Diese Form wird normalerweise bei älteren Menschen diagnostiziert. Die Grundlage für die Entstehung von Ödemen in der vorgesehenen Situation ist die Blockade von Angiotensin-Converting-Enzym. Infolgedessen wird die Zerstörung von Bradykinin verlangsamt und die Aktivität von Angiotensin II nimmt ab, was zu einer dauerhaften Erweiterung der Blutgefäße und einer Erhöhung der Permeabilität ihrer Wände führt.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung eines Angioödems ist ein Mangel an C1-Inhibitor, der die Aktivität von Blutproteinen reguliert, die für die Gerinnungsprozesse verantwortlich sind, die Aktivität von Entzündungsprozessen und den Blutdruck sowie den Schmerz regulieren. Ein Mangel des C1-Inhibitors im Körper resultiert aus seiner unzureichenden Synthese, die normalerweise mit Genstörungen verbunden ist. Andere Ursachen für einen C1-Inhibitormangel können die beschleunigte Zerstörung und der Verbrauch sein. Diese Prozesse werden durch bestimmte Infektionskrankheiten, bösartige Geschwülste und Autoimmunerkrankungen verursacht. Erworbener oder erblicher C1-Inhibitor-Mangel führt zu einer vermehrten Bildung von C2-Kinin und Bradykinin - Substanzen, die die Permeabilität der Blutgefäßwände erhöhen und die Entwicklung eines Angioödems fördern.

Je nach Dauer des pathologischen Prozesses unterscheidet man ein akutes und chronisches Angioödem. Der Übergang des Staates zur chronischen Form wird durch eine Dauer von mehr als 1,5 Monaten angezeigt.

Angioödem kann mit Urtikaria kombiniert oder isoliert werden.

Basierend auf den Merkmalen des Entwicklungsmechanismus werden erbliche und erworbene Angioödemtypen unterschieden. Erworbene wiederum sind wie folgt aufgeteilt:

  • allergisch;
  • pseudoallergisch;
  • im Zusammenhang mit der Verwendung von ACE-Hemmern;
  • im Zusammenhang mit Autoimmunprozessen und Infektionskrankheiten.

In 50% der Fälle wird ein allergisches und pseudoallergisches Angioödem von der Entwicklung von Urtikaria begleitet, einem anaphylaktischen Schock.

Es gibt auch eine idiopathische Form. Sie sprechen darüber, wenn die Ursache für die pathologische Permeabilität der Gefäßwand nicht ermittelt werden kann.

Zeichen von

In den meisten Fällen entwickelt sich das Angioödem innerhalb von 3-4 Minuten akut. Die Zunahme des Angioödems für 2–5 Stunden ist viel seltener.

Es ist in der Regel im Bereich der Lippen, Wangen, Augenlider, der Mundhöhle und bei Männern lokalisiert - sogar im Hodensack. Das klinische Bild wird weitgehend durch den Ort der Lokalisierung bestimmt. Wenn also ein Patient eine Submukosaschicht des Gastrointestinaltrakts hat, hat der Patient die folgenden Symptome:

Bei Angioödem des Larynx entwickelt der Patient eine charakteristische stadorotische Atmung, Sprachstörungen und Heiserkeit werden festgestellt.

Die größte Gefahr ist ein Angioödem des Larynx, das zum Ersticken und zum Tod des Patienten führen kann.

Viel seltener sind Angioödeme an anderen Stellen:

  • Pleura (gekennzeichnet durch allgemeine Schwäche, Atemnot, Schmerzen in der Brust);
  • der untere Teil des Harnsystems (schmerzhaftes Wasserlassen, akute Harnverhaltung);
  • Gehirn (diagnostizierte Anzeichen eines vorübergehenden Hirnkreislaufs);
  • Gelenke;
  • Muskel

In 50% der Fälle wird ein allergisches und pseudoallergisches Angioödem von der Entwicklung von Urtikaria begleitet, einem anaphylaktischen Schock.

Erkennungszeichen eines erblichen und erworbenen Angioödems:

Kehlkopfödem

Das Larynxödem wird als Manifestation einer Krankheit oder eines pathologischen Zustands angesehen, jedoch nicht als eigenständige Erkrankung. Es ist äußerst gefährlich, da es zu Erstickung führen kann, wenn es dem Patienten nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt wird.

Ursachen des Kehlkopfödems

Kehlkopfödem ist entzündlich und nicht entzündlich. Im ersten Fall kann es als ein Zustand auftreten, der mit einer Kehlkopfangina, einer phlegmonösen Laryngitis, einem Epiglottisabszeß, einem Eiter in der Zungenwurzel, einer Halswirbelsäule, einem Rachenraum, einer Mundhöhle zusammenhängt.

Nicht-entzündliche Ursachen des Kehlkopfödems können ausgelöst werden durch:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems;
  • Nierenerkrankung;
  • eine Reaktion auf Medikamente oder Nahrungsmittel (allergisches Larynxödem);
  • Durchblutungsstörungen im Kehlkopf durch Kompression der Lymphgefäße und Venen;
  • Leberzirrhose.

Bei Kindern kann es durch Einnahme von zu heißem Essen zu Kehlkopfödemen kommen. Es kann auch durch mechanische Schädigung des Kehlkopfes durch einen Fremdkörper oder durch chirurgische Eingriffe verursacht werden.

Angioödem des Kehlkopfes

Wenn die Schwellung des Kehlkopfes durch ein Allergen verursacht wird, wird dies normalerweise von Nesselsucht und Schwellungen des Gesichts und der Extremitäten begleitet. Dieser Zustand wird als Angioödem bezeichnet und bezieht sich auf Reaktionen, die sich sofort entwickeln.

Am häufigsten tritt ein Angioödem nach Einnahme von Arzneimitteln auf, die die Vitamine B, Jod, Aspirin, Penicillin usw. enthalten. Manchmal verursacht diese allergische Reaktion:

  • Pflanzenpollen und Insektengift;
  • Lebensmittelprodukte, darunter Emulgatoren, Farbstoffe und andere Substanzen, die die Freisetzung von Histamin und damit das Ödem auslösen;
  • Industriestaub, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Lacke, Farben.

Angioödeme des Kehlkopfes werden häufig durch parasitäre und virale Infektionen (Giardiasis, helminthische Invasionen, Hepatitis usw.) sowie durch Erkrankungen des endokrinen Systems verursacht.

Die Freisetzung von Histamin provoziert Alkohol, da an Feiertagen Patienten mit Kehlkopfödem hinzugefügt werden. Darüber hinaus kann die Anfälligkeit für Angioödem erblich sein.

Manifestationen des Kehlkopfödems

Larynxödem zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • Heiserkeit;
  • "Bellen" Husten;
  • zunehmende Erstickung;
  • bläulicher Teint.

Zunächst kann der Patient schwer einatmen, dann einatmen und ausatmen. Bei der Untersuchung zeigt sich, dass der weiche Gaumen, die Zunge und die Gaumenmandeln geschwollen sind. Der Patient ist zerrissen, sein Atem wird pfeifend. Bei Angioödemen gehen die oben genannten Symptome in der Regel mit einer Schwellung des Gesichts und der Hände einher (der Patient lässt innerhalb weniger Minuten ein Auge schwimmen, die Lippe schwillt an, die Finger usw.).

Erste Hilfe bei Larynxödem

Bei den ersten Anzeichen eines Larynxödems müssen Sie einen Krankenwagen rufen, sonst wird der Patient ersticken. In Erwartung eines Arztes sollten, wenn möglich, folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Dinge entfernen, die die Atmung des Patienten behindern (Kragen öffnen, Krawatte lösen, Schal abnehmen);
  • das Allergen stoppen, wenn das Ödem dadurch hervorgerufen wird (aufhören zu essen, zu trinken, Medikamente einnehmen, Insektenstich entfernen);
  • Tauchen Sie die Füße oder Hände des Patienten in ein heißes Bad (39 - 40 ° C).
  • Den Larynx mit einer Lösung von Epinephrinhydrochlorid (0,1%) spülen;
  • in die Nase tropfen Vasokonstriktor Tropfen (Naphthyzin);
  • Geben Sie intramuskulär Antihistaminika (Diphenhydramin, Suprastin, Pipolfen, Tavegil) ein.

Wenn ein Kehlkopfödem durch eine Injektion oder einen Insektenstich in einen Arm oder ein Bein verursacht wird, sollte ein Tourniquet über der Allergenstelle platziert werden.

Behandlung des Kehlkopfödems

Die Behandlung zielt darauf ab, die zugrunde liegende Erkrankung oder die Wirkung des Allergens zu beseitigen. Bei entzündlichen Ödemen des Kehlkopfes öffnen sich einen Abszess und verschreiben eine entzündungshemmende Therapie. Bei allergischem Ödem des Kehlkopfes wird ein Kurs von Antihistaminika und Glukokortikoiden verschrieben.

Angioödem des Kehlkopfes

Die Rachenschleimhaut ähnelt dem Epithel, das mit dem Verdauungstrakt ausgekleidet ist. Es kann mit einer ziemlich breiten Palette von Krankheiten und Bedingungen anschwellen. Die häufigsten davon sind Diphtherie, allergische Manifestationen, anaphylaktischer Schock und entzündliche Läsionen, wobei Schwellungen die Reaktion des Körpers auf Schäden oder Reizungen sind. Die Verengung des Lumens der Atemwege verhindert den normalen Luftstrom in die Lunge. Der Zustand steigt allmählich an, begleitet von Anzeichen wie Heiserkeit, Schmerz und Erstickung. Die Hilfe eines Arztes ist erforderlich.

Warum schwillt der Hals an?

Ein unangenehmer Vorgang kann aus verschiedenen Gründen auftreten. Es ist jedoch wichtig, Schwellungen im Hals und im Hals zu unterscheiden. Dies wird die weitere therapeutische Wirkung bestimmen.

Die mit dem Hals verbundenen Strukturen sind Muskeln, große Blutgefäße, die Schilddrüse. Ihre Entzündung oder Schädigung ist oft irreführend, verbunden mit einem Ödem im Hals (z. B. wenn sich thyreotoxische Kropf bildet). Eine Fehldiagnose lohnt sich: Wenn es zu einer plötzlichen allergischen Reaktion kommt, die bei einer Person aufgetreten ist, zählt die Zeit für eine Minute. Die Sterblichkeit von Fällen aufgrund vorzeitiger Hilfe ist groß. Um eine Nackenerkrankung auszuschließen, sollten Sie einen wichtigen Punkt kennen: Ein geschwollener Hals kann niemals oberflächlich wahrgenommen werden.

Es gibt diese Arten von Infektionen, die geschwollene Drüsen verursachen können:

  • Halsschmerzen verursacht durch Streptokokkenbakterien.
  • Kochen oder Abszeß
  • Virusinfektionen wie Molluscum contagiosum - eine Hautkrankheit, die durch runde weiße Ödeme gekennzeichnet ist; Übertragen von einem Träger oder einer kranken Person, am häufigsten bei Kindern oder Erwachsenen mit eingeschränkter Immunfunktion.
  • Röteln
  • Windpocken.
  • Mumps oder Mumps.
  • Hilfsmittel
  • Infektiöse Mononukleose.
  • Kalk Arthritis.
  • Syphilis

Auch die Rachenschleimhaut schwillt an, wenn ein Fremdkörper in sie eindringt. Dies tritt hauptsächlich bei Kindern im Vorschulalter auf, die ein sofortiges Eingreifen der Eltern erfordern.

Quincke-Ödem: Ursachen, Entwicklungsmerkmale, Behandlung

Quincke-Ödem ist ein Zustand, der durch äußere oder innere Reize verursacht wird. Die Entwicklung erfolgt nach der Einnahme des Allergens im Körper: von einigen Stunden bis Sekunden. Während des Fortschreitens bedeckt das Ödem den Mundboden, die Zunge, den Kehlkopf, den Gaumenbereich und den Rachen. Es verursacht Schmerzen. Wenn die medizinische Versorgung nicht unverzüglich erbracht wird, ist die Erstickungsursache die Lymphdrüsenschwellung.

Es gibt viele Faktoren, die diesen Zustand verursachen können. Dazu gehören:

  • Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln oder Medikamenten (aus Lebensmitteln - Eier, Schokolade, Erdbeeren, Tomaten, Nüsse; Medikamente werden häufiger durch Antibiotika dargestellt);
  • Einwirkung von Umweltfaktoren - Hitze oder Kälte (Überhitzung oder Unterkühlung);
  • leichte Schädigung der Mundschleimhaut oder direkt am Hals (oft während einer diagnostischen Untersuchung);
  • Bluttransfusionen, die nach Gruppe oder Rh-Faktor nicht kompatibel sind, und auch, wenn ein massiver Blutverlust wiederhergestellt wurde und das Verfahren unter beschleunigten Bedingungen durchgeführt wurde.

Eine Blutuntersuchung ist in der Regel der beste Weg, um die Prädisposition für die Entwicklung eines Angioödems zu bestimmen. Manifestationen dieses Zustands - Atemnot (der Patient schnappt buchstäblich nach Luft), blaue Haut, Blässe im Gesicht, Schwitzen, Hervortreten der Augäpfel, Tränen. Neben diesen Anzeichen gibt es ein vernünftiges geistiges Phänomen wie die Angst vor dem Tod.

Die Behandlung sollte sofort folgen. Da dieses pathologische Phänomen meistens als Folge der Injektion des Arzneimittels auftritt, bei der eine Person eine individuelle Intoleranz hat, muss die Verabreichung des Arzneimittels abgebrochen werden. Für frische Luft sorgen - den Hemdkragen aufknöpfen, das Fenster und die Tür öffnen. Ohne Zeit zu verlieren, erhält der Patient ein Antihistaminikum - Diphenhydramin, Suprastin. Nach einigen Minuten kehrt sein Zustand zurück. Die Verringerung des Schweregrads der Manifestation wird zur Einführung eines Diuretikums beitragen - Furosemide, Lasix.

Um den Blutdruck zu erhöhen, führen Sie eine intramuskuläre Injektion einer hormonellen Substanz durch - Dexamethason oder Prednisolon. Die Dosierung wird unter Berücksichtigung des Alters und des Gewichts des Patienten berechnet. Verbinden Sie das System mit Salzlösungen und Vitaminen. Es folgt ein Krankenhausaufenthalt im Krankenhaus.

Angina (Tonsillitis)

Die Entzündung des lymphatischen Rachenrings ist immer schmerzhaft: Dies liegt an der großen Anzahl von Rezeptoren, die in der Schleimhaut liegen. Die Krankheit kann sich als Folge einer Hypothermie des Pharynx entwickeln, hat jedoch häufiger einen bakteriellen Ursprung und wird von einem Symptomkomplex begleitet:

  • Fieber;
  • vergrößerte Mandeln;
  • Schüttelfrost
  • Schwellung und Rötung des Pharynx;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Heiserkeit

Die Handlungen des Patienten sollten sich auf die Kontaktaufnahme mit dem HNO-Arzt beschränken - die Option einer nicht zugelassenen Behandlung ist ausgeschlossen, da dies die Gesundheit schädigen und eine Reihe von Komplikationen verursachen kann. Der Spezialist verschreibt antimikrobielle Mittel für die intramuskuläre Verabreichung und empfiehlt auch das Gurgeln mit warmem Soda oder einer anderen antiseptischen Lösung. Wenn die Mandeln mit eitrigen Filmen oder Geschwüren bedeckt sind, führt der Arzt die örtliche Behandlung mit einem Desinfektionsmittel unter Verwendung einer Pinzette und einer für die bequeme Verwendung gefalteten Gaze durch.

Die Therapie wird ambulant durchgeführt, aber wenn der Patient zum Zeitpunkt der Behandlung länger als 5 Tage eine hohe Temperatur hat, befindet er sich im Krankenhaus. Die Beseitigung von Ödemen und die Wiederherstellung der Stimme erfolgt nur bei angemessener Behandlung.

Laryngitis

Der Larynx ist durch virale Erkältungen entzündet. Für die Entwicklung von Unwohlsein ist es ausreichend zu kühlen, in einem rauchgefüllten Raum zu sein oder das Rauchen zu missbrauchen. Eine häufige Ursache ist die Spannung des Stimmapparates, Diphtherie, Scharlach, Keuchhusten. Das Halsödem ist in diesem Fall akut oder chronisch (wenn es nicht länger als zwei Wochen behandelt wird). Die Krankheit wird begleitet von Symptomen wie:

  • Kitzeln im Hals, imaginäre Empfindung eines Fremdkörpers.
  • Schmerzen beim Schlucken.
  • Schwäche, Verzerrung oder völliger Stimmverlust.
  • Rötung und starke Schwellung der Rachenschleimhaut, in einigen Fällen kommt es zu einer leichten Blutabgabe.
  • Husten - zuerst trocken, dann - mit reichlich Auswurf.

Häufig reicht nur eine Laryngoskopie in Kombination mit einem Stimmverlust bei einem Patienten aus, um eine vorläufige Diagnose zu stellen. Die Behandlung wird von einem HNO-Arzt durchgeführt. Es ist ratsam, den Patienten nur dann in ein Krankenhaus zu bringen, wenn die Entwicklung der Krankheit durch einen Infektionsprozess verursacht wird, und nicht durch Umstände (Störung der Stimme, banaler Konsum eines kalten Getränks).

Bei der Behandlung werden antivirale Medikamente und antitoxische Seren (bei Laryngitis gegen Diphtherie, Scharlach, Keuchhusten) ernannt. Es ist dem Patienten überhaupt verboten zu sprechen - es ist nicht akzeptabel, die Stimmbänder zu belasten; Es ist wichtig, die Einwirkung von kalter Luft zu vermeiden. Es wird nicht empfohlen, scharfe, heiße oder gekühlte Speisen zu sich zu nehmen. Für den schmerzlosen Auswurf von Auswurf werden Antitussiva vorgeschrieben.

Die vorteilhafte Wirkung wird Bioparox - ein Antibiotikum, dessen Zweckmäßigkeit und Wirksamkeit durch die Verwendung in Form eines Sprays erreicht wird. Sprühen Sie die Schleimhaut des Pharynx 10 Tage lang bis zu 4-mal täglich. Das Medikament hat antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkungen. Es sollte mit Vorsicht angewendet werden, da die Wahrscheinlichkeit eines Laryngismus sehr hoch ist. Zusätzlich zu den Hauptzwecken wird dem Patienten ein Besuch bei einem physiotherapeutischen Eingriff verordnet.

Allgemeine Behandlungsgrundsätze

Am Tag vor Beginn der Behandlung der Infektion wird die Keimbesiedlung hinsichtlich der Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika durchgeführt. Dazu wird ein Patient von den Mandeln mit einem Tupfer über die Flora genommen. Der identifizierte Erreger bestimmt den Typ und die Klasse des Antibiotikums, das behandelt werden soll. Wenn die Krankheit viral ist, sind antimikrobielle Medikamente nicht nur nutzlos, sondern auch schädlich, da sie die natürliche Darmflora zerstören. Wenn Bakterien die Krankheit verursachen, verschreibt ein Spezialist Breitbandantibiotika: intravenöse Infusionen oder intramuskuläre.

Zur Vorbeugung von Erkrankungen des Verdauungstraktes wird der HNO-Arzt Medikamente verschreiben - Linex, Acilact, Nystatin, Polybacterin. Sie werden dazu beitragen, die Wände des Verdauungstraktes zu stärken und vor einer möglichen Entwicklung von Durchfall zu schützen.

Durch Diphtherie hervorgerufene Rachenödeme stoppen durch die Einführung eines speziellen antitoxischen Serums. Die Entfernung von eitrigem Plaque ist ohne lokale Behandlung des betroffenen Bereichs nicht möglich. Die beste Option ist, den Hals mit einem Glas warmem Wasser mit Salzzusatz und drei Tropfen Jod zu spülen (bei der Zubereitung der Lösung ist es wichtig, eine medizinische Pipette zu verwenden, um die Substanz nicht zu überschreiten, die eine Schleimhautverbrennung verursacht).

Um mit der Infektion fertig zu werden, wird die Einnahme des Vitaminkomplexes, von Immunmodulatoren sowie von vielen warmen Getränken und einer ausgewogenen Ernährung unterstützt. Die Normalisierung des Wasserhaushaltes ist ein wichtiger Aspekt der Therapie: Die tägliche Flüssigkeitsmenge sollte 2 Liter erreichen.

Wenn das Ödem durch den Kontakt der Rachenschleimhaut mit einem Fremdkörper verursacht wird, müssen Sie einen Krankenwagen rufen und versuchen, einen Fremdkörper zu entfernen, bevor er ankommt. Zusätzlich zum Notruf erhält der Patient ein Antihistaminikum, um zu trinken (Suprastin, Diazolin) und Luftzutritt zu gewähren.

Pharynxödem bei Patienten mit AIDS wird durch Verschreiben von Diuretika behandelt. Wenn die Entwicklung der Krankheit nicht auf eine virale oder bakterielle Infektion zurückzuführen ist, müssen keine Antibiotika oder antiviralen Mittel verschrieben werden. Es wird auch empfohlen, die entzündete Oberfläche mit einer antiseptischen Lösung zu spülen.

Es muss daran erinnert werden, dass bei einem gesunden Menschen niemals ein Rachenödem auftritt - ein Zeichen, das eine Verletzung im Körper signalisiert. Es ist wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren und verlässliche Informationen über den Zustand des Halses zu erhalten, damit das Leiden nicht chronisch wird.

Halsschwellung

Inhalt:

Die Lokalisation des Ödems ist meistens submuköse bröckelige Faser des Kehlkopfes. Es beinhaltet:
• vestibuläre oder Cherpalonadgoltae-Falten;
• Platz unter den Falten;
• Oberfläche des Kehldeckels von der Zungenseite.

Das Ödem ist entzündlichen oder nicht entzündlichen Ursprungs.
Entzündungsödeme werden durch nicht-entzündliche toxigene Infektionen verursacht - durch verschiedene Erkrankungen, die auf allergischen Prozessen, Stoffwechselstörungen usw. beruhen. Im ersten Fall befinden sich viele Blutelemente (Erythrozyten) im Exsudat. Bei nicht entzündlichen Ödemen werden Gewebe und Fasern mit serösen Inhalten imprägniert, sie werden durch Ansammlungen von flüssigem Transsudat getrennt.

Je nach Eigenschaften kann das Ödem unterschiedlich sein:
• begrenzte Schwellung - eine leichte Zunahme des Gewebes;
• diffuses Ödem - der Kehlkopf verengt sich so stark, dass der Patient schwer atmen kann.

Bei verschütteten Ödemen besteht eine direkte Gefahr für die Gesundheit und sogar für das Leben einer Person. Daher sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen!

Meistens schwillt der Kehlkopf bei Männern zwischen 18 und 35 Jahren an.
Weniger häufig tritt ein Larynxödem bei älteren Menschen oder Kindern auf.

Die Hauptursachen für akute Schwellung des Halses

• eitrige (entzündliche) Prozesse im Pharynx, dem Raum um den Pharynx, der Zungenwurzel, den Mandeln im Gaumen, den Geweben des Bodens der Mundhöhle, der Halsregion (Chondroperichondritis, Laryngitis, subelastische, akute Laryngotracheobronchitis);
• Entzündung des Perchondriums oder Larynxknorpels;
• akute Infektionskrankheiten (Masern, Scharlach, Typhus, Influenza usw.);
• bakterielle Infektionen (Diphtherie, Epiglottitis, peritonsillärer und occipitaler Abszess);
• chronische Infektionskrankheiten (Tuberkulose, Syphilis);
• Kehlkopftumoren (gutartig oder bösartig);
• Verletzungen (mechanisch - durch Einnahme eines Fremdkörpers, Einnahme des Objekts oder infolge einer Operation, Chemikalie);
• Fremdkörper;
• Allergien;
• pathologische Prozesse in benachbarten Organen und Systemen (Tumoren der Speiseröhre, des Mediastinums, der Schilddrüse, des Halsphlegmons und des Rachenabszesses);
• Einnahme von übermäßig heißen Speisen (insbesondere bei Kindern) - eine Verbrennung tritt auf und das Gewebe entzündet sich;
• Verwendung von alkoholhaltigen Getränken;
• Rauchen;
• Konsequenz einer Röntgenuntersuchung oder Bestrahlung von Organen im Halsbereich.

Nichtentzündliche Ursachen für Halsschwellungen

• kardiovaskuläre Erkrankungen;
• Durchblutungsstörungen auf lokaler Ebene, die sich aus der Kompression der Venen und Lymphgefäße ergeben;
• Nierenerkrankung;
• Leberzirrhose;
• phlegmonöse Laryngitis;
• Allergie - starke Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Produkten, Medikamenten und äußeren Faktoren (Pflanzenpollen, Tierhaare, Staub, andere Reizstoffe).

Ödematöse Laryngitis (entzündliche Schwellung des Kehlkopfes)

Diese Pathologie befindet sich häufig am Vorabend des Kehlkopfes bei Kindern - im Unterbereich. Das Auftreten eines solchen Ödems ist hauptsächlich mit Toxinen verbunden, die Streptokokken produzieren.
Eine ödematöse Laryngitis tritt häufiger bei geschwächten Patienten mit häufigen Erkrankungen (Diabetes, Vitaminmangel, Urämie, Kachexie) oder bei Patienten mit Infektionskrankheiten (Influenza, Scharlach) auf.

Der Entzündungsprozess kann verschiedene Formen annehmen:
• geschwollen;
• katarrhalisch;
• fibrinoekrotisch;
• Infiltration.

Die ersten beiden Arten sind in der Regel viral oder allergisch. Sie vergehen schnell mit einer adäquaten Therapie. Die beiden anderen Formen zeichnen sich durch den Zusatz einer bakteriellen Infektion aus.

Das Lumen des Kehlkopfes kann sich aufgrund der Gewebeschwellung und der Ansammlung von dickem und klebrigem Schleim verengen.

Eine solche Stenose kann auch durch das Vorhandensein von hämorrhagischen Krusten, Eiter, nekrotischen und faserigen Überzügen kompliziert werden.

Klinische Manifestationen eines Rachenödems

Mit der Zeit kann sich das Lumen des Kehlkopfes oder der Luftröhre auf verschiedene Weise verengen:
• blitzschnell (Fremdkörper getroffen, Krampf);
• akut (allergische Prozesse, Infektionskrankheiten);
• chronisch (entwickelt sich auf dem Hintergrund eines Tumors).
Die Klinik hängt davon ab, wie stark das Larynxlumen verengt ist und wie schnell sich die Stenose entwickelt: Je schneller dies geschieht, desto gefährlicher ist die Stenose.

Anzeichen für ein Ödem entzündlichen Ursprungs:
• Halsschmerzen;
• schlimmer beim Schlucken;
• Gefühl, im Rachen zu sein;
• Stimmwechsel (Heiserkeit);
• "bellen" Husten;
• das Atmen ist schwierig;
• Dyspnoe zuerst vom inspiratorischen Typ (Inhalation ist schwierig), dann - vom inspiratorisch-expiratorischen Typ (Einatmen und Ausatmen sind schwierig);
• laute Atmung (mit einer Pfeife);
• cyanotischer (cyanotischer) Farbton des Teints, später wird das Gesicht blass;
• der Patient ist rastlos;
• Eine akute Stenose des Larynx kann sich entwickeln, wenn das Ödem auf die Schleimhaut von schuppigen, knorpeligen, skelopa- tischen Zahnfleischfalten und den Unterleibsraum übergeht. Die Stenose zeigt ein starkes Erstickungsbild, ein solcher Zustand ist lebensbedrohlich.

Bei der laryngoskopischen Untersuchung zeigte sich ein Ödem der Schleimhaut des Kehlkopfes (Abteilungen: weicher Gaumen, Uvula, Gaumenmandeln). Das Ödem ist in Form von wässrigen oder gelatinösen Schwellungen. Die Epiglottis ist stark verdickt; Mögliche Elemente der Rötung. Der pathologische Prozess wandert zum Scyphoidknorpel.

Bei Ödemen ist die Stimmritze stark verengt, das Ödem im subvokalen Raum ähnelt dem beidseitigen Vorsprung in Form eines Kissens.

Wenn der entzündliche Ursprung des Ödems beobachtet wird, werden Reaktionen mit unterschiedlichem Schweregrad beobachtet, die Schleimhautgefäße werden injiziert, die Schleimhaut selbst ist hyperämisch. Beim nicht-entzündlichen Ursprung des Ödems wird in der Regel keine Hyperämie beobachtet.

In schweren Fällen, wenn keine normale Erleichterung vorliegt, kann der Patient an Asphyxie sterben.
Bei mildem oder mäßigem Ödem kann eine Stunde bis ein Tag andauern. Wenn die akute Periode nachlässt, bleiben Schmerzen im Kehlkopf, Heiserkeit und Atemnot einige Zeit bestehen.

Allergisches Ödem

Allergie-Schwellungen werden durch eine Reihe von Faktoren verursacht. Der Körper kann auf Nahrungsmittel, Drogen, gewöhnlichen Haushaltsstaub und Ansammlungen von Tierhaaren reagieren.
Dringt der Reizstoff in die Atemwege ein, befindet sich die Stenose im Bereich des Epiglottis und des Kehlkopfgewebes. Wenn das Allergen durch die Speiseröhre aufgenommen wird, tritt die Reaktion im Bereich des Knorpelknorpels auf.
Allergische Ödeme im Halsbereich sind gefährlich, da sie meistens fulminant sind. Ein solcher Zustand ist eine Bedrohung für das Leben, da er erstickend ist.

Angioödem

Das Angioödem ist akut, verursacht durch eine allergische Reaktion, Schwellung der Schleimhaut, der Haut und des Unterhautgewebes, die durch eine allergische Reaktion verursacht wird.

Ursachen des Angioödems:
• Pilzallergene (die Pilze selbst und ihre Sporen);
• Blumenallergene (Pollen, Blütenpflanzen);
• Lebensmittel (Schokolade, Eier);
• Haushaltsallergene;
• Drogen;
• Insekten, Parasiten (Bisse);
• alkoholische Getränke;
• ultraviolette Strahlung;
• Hypothermie.

Die meisten Angioödeme treten im Gesicht auf. Er kann zu den Händen gehen, Brust. Darüber hinaus ist die Verteilung oft asymmetrisch. Geschwollenheit kann zum Beispiel nur auf einer Körperhälfte auftreten. Das Ödem kann auch die Hälfte des Gesichts und die Hälfte des Halses erfassen, aber alle Bereiche einnehmen. Geschwollenheit kann den Magen, die Speiseröhre und den Darm betreffen.

Das gefährlichste ist das Angioödem des Kehlkopfes.

Über dem Ödem hat die Haut normalerweise ein normales, natürliches Aussehen, aber es gibt Schwellungen oder einen vesikulären Ausschlag. Es gibt schwache Schmerzen beim Abtasten. Geschwollenheit kann mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen dauern.

Die Hauptsymptome des Angioödems:
• Stress im Bereich des Ödems;
• das Essen von Schlucken ist schwierig;
• das Atmen ist schwierig;
• Zunge geschwollen;
• teilweiser Verlust der Stimme;
• mit der Verbreitung von Ödemen im Augenbereich - verschwommenes Sehen.

Das Angioödem des Kehlkopfes entwickelt sich rasch. In nur einer Stunde kann sich die Schwellung vollständig auf Gesicht, Hals, Brust und Hände ausbreiten.

Daher muss bei den ersten geringfügigen Symptomen oder Verdächtigungen ein Krankenwagen gerufen werden.
Die folgenden Symptome können sich innerhalb weniger Stunden entwickeln:
• Schwellung der Halsvenen;
• Bewusstseinsverlust;
• Krämpfe;
• Asphyxie;
• schwere Dyspnoe (Würgen).
In einem lebensbedrohlichen Zustand ist eine Tracheotomie angezeigt.

Halsschwellung mit Tonsillitis

Wenn Halsschmerzen nicht rechtzeitig geheilt oder an den Beinen bewegt werden, kann es zu einer Komplikation kommen - einem Larynxödem. Das Ödem kann entweder auf follikuläre Tonsillitis oder nekrotische Tonsillitis zurückzuführen sein. In der Regel geht das Ödem nicht in den Bereich hinter dem Eingang zum Kehlkopf, sondern kann die Stimmbänder und den Bereich darunter erfassen. Das Ödem entwickelt sich schnell, es kann zu Ersticken kommen.

Um Komplikationen der Angina zu vermeiden, ist es beim ersten Auftreten von Schmerzen beim Verschlucken, bei Luftmangel, bei Stimmwechseln erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Schwellung der Uvula im Hals

Im Mund des weichen Gaumens befindet sich ein kegelförmiger Vorgang, der als Zunge bezeichnet wird.
Die folgenden Faktoren verursachen ein Zungenödem:
• Infektionskrankheiten;
• allergische Reaktionen;
• Verletzungen.

Um die Ursache der Schwellung des Prozesses zu bestimmen, muss der allgemeine Zustand einer Person berücksichtigt werden. Wenn die Ursache eine Allergie ist, kann nur die Zunge nicht geschwollen sein, dann treten andere Reaktionen auf: allgemeine Schwellung des Halses, Schwellung der Extremitäten, Hautausschlag usw.

Wenn das Zungenödem durch eine Infektion verursacht wird, wird die Körpertemperatur erhöht, und beim Essen treten unangenehme Empfindungen im Hals auf.

Wenn der Blinddarm aufgrund einer Verletzung des Knochens oder eines anderen scharfen Gegenstandes geschwollen ist, ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen.

Was tun mit Ödemen?

Finden Sie zunächst klar heraus, was diese Gewebereaktion verursacht haben könnte.
Wenn die Stenose auf eine Allergie zurückzuführen ist, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen, ein antiallergisches Medikament einnehmen und sich an eine Gesundheitseinrichtung wenden.

Wenn die Schwellung des Halses durch Halsschmerzen verursacht wird, heißt es, dass der pathologische Prozess bereits in das fortgeschrittene Stadium übergegangen ist. Eine antibakterielle Therapie ist erforderlich. Sie können sich nicht selbst behandeln.
Wenn die Schwellung des Halses durch eine Verletzung verursacht wird, sollte in diesem Fall ein Facharzt untersucht werden, da die Verletzung durch Wundausbruch und Sepsis gefährlich ist.

Die Schlussfolgerung lautet: Im Falle einer Halsschwellung muss auf jeden Fall medizinische Hilfe geleistet werden, je früher, desto besser.

Eine Stenose des Kehlkopfes entwickelt sich in der Regel sehr schnell, so dass jede Verzögerung oder Selbstbehandlung sehr schwerwiegende Folgen für die Gesundheit und sogar das Leben des Patienten hat. Bei ernsthaften Atembeschwerden kann nur medizinisches Personal helfen.

Diagnose

Die Diagnose eines Ödems ist grundsätzlich nicht schwierig. Das charakteristische laryngoskopische Bild und das unterschiedliche Ausmaß des Atemversagens ermöglichen es Ihnen, die Krankheit richtig zu erkennen. Es ist viel schwieriger, mit den Ursachen der Pathologie umzugehen. Manchmal überlappt die ödematöse hyperämische Schleimhaut den Tumor, der sich im Kehlkopf befindet, oder einen Fremdkörper.
Zusätzlich zur indirekten Laryngoskopie müssen in einigen Fällen Bronchoskopie, Röntgenaufnahmen des Kehlkopfes, der Brust und möglicherweise einige andere Untersuchungen durchgeführt werden.

Behandlung

Stellen Sie zunächst die äußere Atmung wieder her. Die Behandlung sollte in einem Krankenhaus erfolgen. Die Wahl der Behandlungsmethoden, ob konservativ oder operativ, hängt von der Schwere der klinischen Manifestationen ab.
Der Patient muss eine halb sitzende oder sitzende Position erhalten.

Konservative Therapie

Wird in kompensierten und subkompensierten Stadien der Atemwegsstenosen eingesetzt.

Konservative Therapie:
• Antibiotika (Penicillin, Streptomycin usw.);
• Antihistaminika (Pipolfen, Suprastin, Diphenhydramin, Tavegil);
• Corticosteroide (Hydrocortison, Prednisolon);
• Inhalation (Lösung von Epinephrin + Lösung von Ephedrinhydrochlorid + Hydrocortison);
• Calciumglukonat, Glukose, Ascorbinsäure - intravenös;
• schnell wirkende Diuretika (Furosemid, Bumetanid, Hypothiazid, Veroshpiron);
• Antihypoxantien und Antioxidantien;
• Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel (Sibazon);
• Sauerstoff;
• Fußbäder (heiß);
• Senfpflaster an den Wadenmuskeln.

Drogeninduzierte Destenose (Beseitigung der Symptome einer akuten Stenose, Verbesserung der Atmung) ist genau die gleichzeitige Verabreichung von Antihistaminika, Corticosteroiden und Dehydratisierungsmedikamenten.

Chirurgische Behandlung

Wenn eine konservative Therapie nicht zu einer Wirkung führt, wenn eine dekompensierte Stenose auftritt, ist eine sofortige Tracheotomie erforderlich - dies ist eine Operation zur Entfernung des Halses, bei der sich ein Mund bildet. In diesen Mund wird eine Kanüle eingeführt, um das Atmen zu ermöglichen.

Während der Asphyxie wird die äußere Atmung wiederhergestellt (Konikotomie) und dann eine Tracheotomie.

Allgemeine Ereignisse:
• Diät: flüssige und halbflüssige Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs bei Raumtemperatur ohne Gewürze, Essig und andere Gewürze;
• Flüssigkeitseinschränkung;
• sanfter Sprachmodus;
• Einschränkung der körperlichen Aktivität.

Bei Larynxödemen, die durch häufige Erkrankungen und Intoxikationen verursacht werden, bieten der Ort mit Maßnahmen zur Rehabilitation der Atemfunktion und zusammen mit der Arzneimitteltherapie die notwendige Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung, die das Ödem verursacht hat.

Lesen Sie Mehr Über Halsschmerzen

Wie behandelt man den Hals mit Apfelessig?

Husten

Apfelessig ist ein wirksames Volksheilmittel, das gegen die schmerzhaften Gefühle im Hals hilft. Neben dem Verlauf von Medikamenten empfehlen oft Spülungen bei Erkrankungen des Halses.

Was macht die Ohren?

Rhinitis

Die Hauptursachen für Ohrstauung liegen in den Unterschieden im inneren und äußeren Druck auf das Trommelfell. Ein übermäßiger Luftstoß auf der Membran führt zu deren Dehnung, wodurch das durch das Außenohr laufende Tonsignal nicht ansteigt.